Diese Richtlinien und Rechtsgrundlagen sollten Sie beachten

Instandhaltung von RLT-Anlagen

In vielen Innenräumen, beispielsweise Büros, kommen häufig sogenannte „Raumlufttechnische Anlagen“ (RLT-Anlagen) oder dezentrale Komponenten – auch als Klimaanlagen bezeichnet – zum Einsatz. Sie sind eine Wohltat und eine gesundheitliche Gefahrenquelle zugleich. Und verunreinigte Klimaanlagen können Schmutz, Staub, Schimmelpilzsporen und Bakterien enthalten und somit die Gesundheit der Mitarbeiter und Besucher nachhaltig gefährden. Atemwegserkrankungen, Allergien, Müdigkeit, Depressionen und vieles mehr sind die Symptome des sogenannten „Sick-Building-Syndrom“ – versursacht unter anderem durch verschmutzte Raumluft.

Rechtsgrundlage VDI 6022

Um Gefährdungen zu vermeiden, gilt es, RLT-Anlagen regelmäßig und sachgerecht zu inspizieren und zu reinigen. Seit den 1990er Jahren ist die Instandhaltung von RLT-Anlagen durch strenge Hygiene-Richtlinien geregelt: die VDI 6022. Sie besagt unter anderem, dass raumlufttechnische Anlagen in einem hygienisch einwandfreien Zustand sein müssen und die Betreiber hierfür in Haftung genommen werden. Regelmäßige Inspektionen im Abstand von zwei oder drei Jahren, je nach Art und Beschaffenheit der Anlagen, eine fachgerechte Reinigung sowie die Dokumentation der Maßnahmen sind...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-03 DEKRA-Expertentipp

Klimaanlagen kommen auf den Prüfstand

Seit Jahresbeginn gelten erweiterte und verschärfte Richtlinien zur Hygiene von raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen). Die Neuausgabe der VDI-Richtlinie 6022 Blatt 1 zur Hygiene von...

mehr
Ausgabe 2011-05 Gira

Raumluft-Sensor CO2 für Büros

Wer heute baut oder saniert, dichtet und dämmt, was das Zeug hält. Doch die hohe Dichtigkeit der Gebäudehülle lässt einen natürlichen Austausch der Raumluft kaum noch zu. Hier hilft der neue...

mehr