Siemens

KI-basierte Suite für klimaneutrale Gebäude

Siemens Smart Infrastructure stellt mit „Building X“ eine neue Smart-Building-Suite vor, die offen, interoperabel und vollständig cloud-basiert ist. Die Suite ist das erste Angebot der nächsten Generation, das auf den Designprinzipien von Siemens „Xcelerator“ aufbaut, der heute vorgestellten offenen, digitalen Business-Plattform zur Beschleunigung der digitalen Transformation und Wertschöpfung in Industrie, Verkehr, Netzen und Gebäuden. „Building X“ geht auf die Herausforderungen der verschiedenen Interessengruppen im Gebäudelebenszyklus ein, darunter Gebäudenutzer, ­Immobilieninvestoren, Immobilienunternehmen und Facility Manager, und fungiert als „Single Source of Truth“, die Komplexität beseitigt und Dekarbonisierungsziele unterstützt.

Die Interessengruppen können jetzt ihre Gebäudedaten aus unterschiedlichen Quellen, Gewerken und Systemen auf einer einzigen Plattform digital zusammenführen und nutzen. Herstellerunabhängige Konnektivität und offene Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) ermöglichen eine nahtlose Nutzererfahrung und die Integration vorhandener Software und Ökosysteme, auch Anwendungen von Drittanbietern. Die Plattform bietet modulare, KI-basierte Applikationen und integrierte ­Cybersicherheit. Dank der offenen Architektur und Cloud-Technologie erleichtert sie außerdem die gemeinsame Entwicklung von Lösungen mit Kunden und Partnern, um deren Herausforderungen besser zu bewältigen. So wird die digitale Transformation einfacher, schneller und skalierbar. „Building X macht Schluss mit Datensilos. Wir können jetzt alle Daten, die von Systemen in intelligenten Gebäuden erzeugt werden, in einem einzigen Datenpool zusammenführen. So können wir intelligente Gebäude schneller realisieren und kommen unserer Vision von autonomen, klimaneutralen Gebäuden näher. Building X schafft messbare datenbasierte Resultate in Bezug auf Effizienz, Leistung und Nutzererfahrung. So verbessert Building X die Art und Weise, wie wir in Gebäuden arbeiten und leben“, sagt Matthias Rebellius, Vorstandsmitglied der Siemens AG und CEO von Smart Infrastructure. „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern auf Building X basierende Anwendungen zu entwickeln, um Innovation und Nachhaltigkeit in der Branche zu beschleunigen.Die Building-X-Suite umfasst gegenwärtig eine Reihe von Applikationen und digitalen Services, die auf unterschiedliche Interessengruppen zugeschnitten und über eine KI-gestützte Plattform miteinander verbunden sind. Building X eröffnet neue Möglichkeiten, den Gebäudebetrieb zu digitalisieren, zu managen und zu optimieren, was Mehrwert sowohl für Bestandsgebäude als auch für Neubauten schafft. Die Applikationen decken die wichtigsten Bereiche des Gebäudemanagements ab, darunter Energie, Sicherheit und Gebäudebetrieb, und werden durch leistungsstarke Analysefunktionen unterstützt. Alle Applikationen bieten den Nutzern eine einheitliche Erfahrung, wobei relevante Daten intelligent zusammengeführt werden, um Mehrwert für den Kunden zu schaffen. Ein echter digitaler Zwilling des Gebäudebetriebs Building X vereint die Daten aus unterschiedlichen Quellen zu einem digitalen Zwilling des Gebäudebetriebs und verbindet so die reale und die digitale Welt von Gebäuden. Dank der virtuellen Darstellung eines Gebäudes können Gebäudebetreiber Probleme schneller beheben. Nutzer profitieren von der durch Building X geschaffenen Transparenz, um Gebäude nachhaltiger zu machen, die Gebäudeleistung zu verbessern und die Nutzererfahrung zu optimieren. Dadurch lassen sich bessere Geschäftsergebnisse erzielen.

Die Building-X-Applikationen sind modular und basieren auf den Anforderungen der verschiedenen Nutzergruppen, damit die richtigen Daten für die richtigen Personen bereitstehen. Neben der Option, gemeinsam Applikationen zu kreieren, steht eine Reihe direkt einsetzbarer Applikationen zur Verfügung. Dadurch ergibt sich ein nutzer- und workflow-orientiertes Konzept von einer einzigen Oberfläche aus („Single Pane of Glass“), wobei vordefinierte Dashboards und die Sicht auf Daten an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden können. Derzeit umfasst das Angebot vier Applikationen, weitere werden im Lauf der Zeit hinzukommen.

Thematisch passende Artikel:

Siemens und iHaus: Energietransparenz im Smart Building

Mehrwerte schöpfen aus der ganzheitlichen Betrachtung des Energieverbrauchs eines Gebäudes, so lautet das Ziel der neuen, strategischen Partnerschaft zwischen der Geschäftseinheit Electrical...

mehr

Kooperation bei Weiterentwicklung von IIoT-Plattformen

Voith und die Digitaltochter der SMS group, SMS digital, bündeln ihre Kompetenzen im Bereich Plattform-Entwicklung. Ziel der Kooperation ist es, gemeinsam Plattform-Services für die IIoT-(Industrial...

mehr
Ausgabe 2020-02

Neues Planon White Paper

Durch technologische Innovationen werden Gebäude intelligent und produzieren große Datenmengen. Smart-Building-Technologien scheinen überall zu sein, was die Frage aufwirft: Wie können Nutzer...

mehr

Siemens bleibt führender IoT-Plattformanbieter für intelligente Gebäude

Siemens Smart Infrastructure wurde vom unabhängigen Analystenhaus Verdantix als führender Anbieter von IoT-Plattformen für intelligente Gebäude eingestuft. In der jüngsten Ausgabe der...

mehr
Ausgabe 2018-02 Siemens

Auf dem Weg zum digitalen Gebäude

Unter dem Motto „Digitalize your building“ gibt Siemens Antworten auf die Fragen der Digitalisierung in Gebäuden und Infrastrukturen – und damit auf die tiefgreifenden Veränderungen in der...

mehr