Roomz

Neues Raumbuchungssystem

Die beiden Ingenieure Roger Meier und Patrick Terreaux haben in enger Zusammenarbeit mit ihrem Auftraggeber, der ETH Zürich, ein zentrales Raumbuchungssystem entwickelt, bei dem die Bedürfnisse des Marktes im Fokus stehen. Es ist einfach installierbar und verfügt über kabellose Displays in einem eleganten Design. Die Displays haben eine Batterie-Laufzeit von zwei Jahren und lassen sich ins bestehende Wi-Fi
integrieren. Ganz im Sinne von Smart Work verwalten moderne Anwender ihre Raumressourcen mit Roomz zeitsparend und imagesteigernd. In der Schweiz setzen bereits über 150 zufriedene Kunden die Lösung ein – unter ihnen bekannte Unternehmen wie die ETH Zürich, die Frankfurter Bankgesellschaft, die Mobiliarversicherung, die Bank am Bellevue, das Rote Kreuz und viele mehr. Der Anbieter rechnet damit, dass der Bedarf in Deutschland um ein Vielfaches höher sein wird.

Fakt ist: Viele Unternehmen haben dem Management ihrer Sitzungszimmer jahrelang zu wenig Beachtung geschenkt. Jetzt stellen sie fest, dass die unprofessionelle oder gar manuelle Raumverwaltung ein Kostentreiber sowie ein Zeitfresser ist und die Einführung moderner Arbeitsformen erschwert. Auch in Deutschland besteht großes Marktpotenzial für Roomz-Produkte. Die entsprechenden Vertriebsaktivitäten verantwortet Thomas Freiherr. Der Sales Manager ist für die Markteinführung in Deutschland zuständig und erklärt: „Die Art und Weise, wie wir zukünftig in Büros arbeiten, wird sich drastisch verändern. Fixe Arbeitsplätze werden seltener. Dafür werden uns künftig Schlagwörter wie ‘shared desks’ und ‘unified communication’ immer öfter begleiten.“

So haben die Schweizer Ingenieure das Tool weiterentwickelt und sich dabei die zukunftsweisende Sensor-Technologie zunutze gemacht: Als Ergänzung des Roomz-Displays kommt nun der Roomz-Sensor auf den Markt. Nach der einfachen Installation erkennt der Sensor die An- oder Abwesenheit von Teilnehmenden und gibt bei Leerbuchungen, so genannten ‘no-shows’, den Raum automatisch wieder frei – ein weiteres cleveres Instrument, um Ressourcen optimal zu nutzen. Der Sensor liefert zudem in Echtzeit wertvolle Informationen zur effektiven Auslastung auch von Arbeitsplätzen im Shared-Desk-Bereich. Das Spezielle: auch der Sensor benötigt keinerlei Verkabelung und verbindet sich mit dem WLAN vor Ort. Die eingebaute Batterie ermöglicht eine Nutzung von ca. fünf Jahren bevor sie ausgetauscht werden muss.

Thematisch passende Artikel:

05/2008 Ivistar

Raumbuchungssystem für unterschiedliche Anwendungen

In den zurückliegenden Wochen wurde das Raumbuchungssystem „VistaRoom2“ der Ivistar AG in weiteren unterschiedlichen Umgebungen installiert, was die breite Anwendbarkeit und Adaptionsfähigkeit...

mehr
4/2012 Reso

FM-Beratungsauftrag für den Flughafen Zürich

Die Flughafen Zürich AG setzt auf das Real Estate- und Facility Management Know-how des Schweizer Beratungs­unternehmens für integrales Immobilien­management Reso Partners AG. Die Flughafen...

mehr