ISS ist Partner der Bitkom-Studie ‚Klimaschutz und Energieeffizienz durch digitale Gebäudetechnologien‘ 

Als einer der Hauptverursacher von CO2-Emissionen birgt der Gebäudesektor ein erhebliches Potenzial für die Minimierung des Energie- und Ressourcenverbrauchs und das Erreichen der Klimaziele. Mit einem Ausbau von Gebäudeautomation lassen sich bis 2030 bis zu 14,7 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen; das sind knapp 30 Prozent des im Klimaschutzgesetz formulierten Reduktionsziels für den Gebäudesektor. Dies zeigt die heute vom Digitalverband Bitkom veröffentlichte Studie ‚Klimaschutz und Energieeffizienz durch digitale Gebäudetechnologien‘, die von der ISS Facility Services Holding mitbeauftragt wurde. Die Bitkom-Studie ist hier als kostenloser Download zu finden. 

Ein Schwerpunkt der Studie liegt auf dem Energiemanagement durch Gebäudeautomation, da diese aufgrund bestehender Normen und Erfahrungen die verlässliche Bestimmung von Reduktionspotenzialen zulässt. „Die Studie setzt im Zentrum des ISS-eigenen Leistungsportfolios an: beim digitalen Facility Management. Die Kombination aus digitalen und nachhaltigen Services und Lösungen ist das Rezept für eine gemeinsame emissionsfreie Zukunft“, so Eva Wimmers, CEO ISS Deutschland. 

Digitales Facility Management schafft dabei die notwendige Datenbasis, auf der sich vorhandene Gebäudeflächen, -daten und -auslastungen analysieren lassen, um Einsparpotenziale sichtbar zu machen. Grundlage hierfür ist die strukturierte, DSGVO-konforme Erfassung von Gebäude- und Bewegungsdaten aus bereits vorhandenen Systemen der technischen Gebäudeausrüstung, wie beispielsweise Gebäudeleittechnik, Aufzugsnutzung, Zutrittssystemen, Nutzerbewegung durch Sensorik usw. Mithilfe dieser Informationen können die richtigen Impulse und Schwerpunkte für ein kundenzentriertes und nachhaltiges Betriebskonzept gesetzt werden. Durch die intelligente Verknüpfung von Sensorik, KI-basierten Insight Reportings und nachhaltigen Services werden Gebäude emissionsarm unterhalten und der CO2-Verbrauch reduziert. 

Mit Bauen im Bestand, nachhaltiger Reinigung, u.a. ohne Chemie, sowie einer Betriebsgastronomie mit Bio- und Green-Line-Services inklusive intelligentem Abfall-Management trägt ISS sowohl zu eigenen Umwelt- und Klimaschutzanstrengungen bei als auch zu denen seiner Kunden

Thematisch passende Artikel:

Digitale Gebäudetechnologien als Schlüssel für Klimaschutz und Energieeffizienz

Als einer der Hauptverursacher von CO2-Emissionen in Deutschland muss der Gebäudesektor Verantwortung übernehmen und zeitnah handeln. Bis 2030 können durch Gebäudeautomation insgesamt bis zu 14,7...

mehr

Optimierungspotenziale für Gebäude identifizieren und ausschöpfen

Um die Vorgaben des europäischen Green Deals und des deutschen Klimaschutzgesetzes für den Gebäudesektor zu erfüllen, müssen bestehende Gebäude schnellstmöglich optimiert werden. Das ist eine...

mehr