Krankenhaus spart durch Sanierung der kältetechnische Anlagen bei laufendem Betrieb

Hoher Kältebedarf, hohe Kosten

Krankenhäuser sind die komplexesten Gebäudetypen und ein zuverlässiger Betrieb der technischen Anlagen ist von zentraler Bedeutung. Anders als in Betriebsgebäuden, in denen Stillstandzeiten zur Wartung von Maschinen genutzt werden können, laufen die gebäudetechnischen Anlagen hier rund um die Uhr. Und die Kältetechnik sorgt nicht nur für ein angenehmes Raumklima auf den Stationen, auch Beatmungsgeräte benötigen für ihren störungsfreien Betrieb eine entsprechende Kühlung.

Die Kälteversorgung gewährleistet die Schaffung der in Operations­sälen und pathologischen Kühlräumen notwendigen Temperaturen. Kühlung ist zudem erforderlich für den Betrieb zahlreicher medizinisch-technischer Anlagen sowie zur Lagerung temperaturempfindlicher Arzneien. Hinzu kommt der Kühlbedarf in IT-Bereichen, in denen Rechneranlagen eine große Wärmeentwicklung verursachen. 

 

Korrosion unter der Dämmung

In einem großen Schweizer Krankenhaus wird der Kältebedarf in einer zen­tralen Anlage mit Kaltwasser mit einer Vorlauf-Temperatur von 6 °C (Rücklauf: 12 °C) erzeugt. Von der Kältezentrale...

Thematisch passende Artikel:

Gütesiegel „Energiesparendes Krankenhaus“

Krankenhäuser haben einen besonders hohen Energieverbrauch. Durchschnittlich werden pro Jahr und Bett etwa 35.000 kWh Energie benötigt – das entspricht dem Bedarf von zwei neueren...

mehr
Ausgabe 2011-01 Hospital Build Europe 2011

Facility Management für Krankenhäuser

Ohne neue Strukturen und Konzepte können medizinische Einrichtungen den heutigen Anforderungen nicht mehr genügen. Das Facility Management kann hier eine entscheidende Rolle spielen, die Betriebs-...

mehr