MEAG

Green Building mit Dom-Blick

Ende Juni 2010 feierten Oberbürgermeister Jürgen Roters und 200 Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft das Richtfest des Westgate am Habsburgerring in Köln. Für den OB hat der Bau auch Bedeutung für die Entwicklung der Stadt Köln: „Moderne Arbeitsplätze sind zugleich Merkmal wie Impulsgeber für dynamische Wirtschaftsstandorte. Das gilt umso mehr, wenn ein Gebäude nach den neuesten Erkenntnissen der Energieeffizienz errichtet wurde.“

Das Westgate wurde vom Düsseldorfer Architekturbüro HPP Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH + Co. KG ge­plant. Gerhard G. Feldmeyer, Geschäftsführender Gesellschafter der HPP GmbH erläuterte, wie sich moderne Architektur an der Historie und der Vision einer möglichen Zukunft in einem Mikrokosmos wie dem Viertel rund um den Rudolfplatz orientiert. „Mit seiner klaren, transparen­ten Architektur sowie der räumlichen Großzügigkeit des Atriums spiegelt das Westgate die Bedürfnisse einer kommunikativen, flexiblen, zukunftsorientierten Arbeitswelt inmitten einer lebendigen Stadt wider“, so Feldmeyer. MEAG Geschäftsführer Günter Manuel Giehr sagte: „Wir sind stolz, dass es dem Westgate gelingen wird, den Primärenergiebedarf und damit auch Folgekosten und Emissionen gering zu halten. Nachhaltigkeit ist für uns nicht nur ein Lippenbekenntnis. Wir ­haben in kurzer Zeit bereits Immobilien im Wert von über einer Milliarde Euro als nachhaltig zertifizieren lassen – nicht nur in Deutschland und Europa, sondern auch in Amerika und Asien. Nachhaltigkeit zahlt sich dreifach aus, für die Umwelt, für den Mieter, aber auch für die Investoren.“ Mit 32 % weniger Primärenergie und 53 % weniger CO2-Emissionen als vergleichba­re Gebäude ist das Westgate ­zukunftsweisend. Sechs gebäudeeigene Brunnen fördern aus 25 m Tiefe Wasser, das über Wärmepumpen geführt und so für die Heizung und die Kühlung des Gebäudes genutzt wird. Anschließend wird das Wasser wieder in das Grundwasserreservoir eingespeist. Ein natürlicher Kreislauf, der Ressourcen schont, effizient arbeitet und ein ­gesundes Raumklima schafft. Für das gesamte Energiekonzept wurde Westgate von der Europäischen Kommission bereits als Green Building ausgezeichnet. Mitte 2011 wird das rund 60 Mio. € teure Büro- und Geschäftshaus bezugsfertig und auf sieben Geschossen etwa 17.400 m² Bürofläche sowie gut 2700 m² Fläche für Einzelhandel und Gastronomie bieten.

Thematisch passende Artikel:

Oliver P. Kuhrt verlässt Koelnmesse

Der verantwortlicher Marketing-Geschäftsführer der Koelnmesse, Oliver P. Kuhrt, hat heute den Aufsichtsratsvorsitzenden des Unternehmens, Oberbürgermeister Jürgen Roters, informiert, dass er im...

mehr

Cofely: Neue Unternehmenszentrale in Köln

In einem Festakt wurde am 18. Juni 2015 die neue Unternehmenszentrale der Cofely Deutschland durch Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln, offiziell eröffnet. Bereits eine Woche zuvor...

mehr

RGM übernimmt das Gebäudemanagement des Kölner Westgate

Die RGM Holding GmbH, Dortmund, übernahm Ende 2011 das ganzheitliche Facility Management für das neue Büro- und Geschäftshaus Westgate am Kölner Rudolfplatz. Auftraggeber ist die Münchener Meag,...

mehr
Ausgabe 2012-01 RGM

Gebäudemanagement für das Kölner Westgate und Expansion ins Ausland

Die RGM Holding GmbH, Dortmund, übernahm Ende 2011 das technische und infrastrukturelle Gebäudemanagement für das neue Büro- und Geschäftshaus Westgate am Kölner Rudolfplatz. Auftraggeber ist...

mehr

Neues L’Oréal Deutschland Headquarter in Düsseldorf

Horizon – der neue Hauptsitz von L’Oréal Deutschland – entsteht derzeit in Düsseldorf am Kennedydamm. Am 03. Februar 2017 wurde in Anwesenheit von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel...

mehr