Brancheninitiative ECORE: Nachhaltigkeit messbar machen

Gemeinsam mit rund 120 Mitgliedern aus der Immobilienwirtschaft, setzt sich der Immobiliendienstleister ista für einen klimaneutralen Gebäudebestand ein. Hierfür entwickelt die Initiative ein einheitliches ESG-Scoring-Modell, das die aktuelle Nachhaltigkeits-Performance von Objekten und Portfolios abbildet und ein qualifiziertes Benchmarking ermöglicht. Gemeinsam verfolgt die Initiative das Ziel: Nachhaltigkeit in Immobilienportfolios transparent, messbar und vergleichbar zu machen.

„Digitales Messen und digitale Datenübertragung sind die Schlüssel, um Transparenz im Gebäude zu schaffen“, so Dr. Hagen Lessing, CEO ista. „Das ist unsere DNA als ista, die wir immer wieder durch unsere innovativen Produkte unter Beweis stellen: Ob für den Verbraucher, den Vermieter oder den Gewerbetreibenden. Genau diese Expertise möchten wir bei ECORE einbringen.“  Auch auf dem ESG-Gebiet ist ista bereits erprobt: Seit 2020 koppelt ista seine Finanzierungsstruktur an die Erfüllung von Nachhaltigkeitszielen. Zu diesen zählt unter anderem der CO2-Emissionswert pro Mitarbeiter. Diese Finanzierungsstruktur gibt ista die Flexibilität, weiter in Produkte und Services zu investieren, die Besitzer und Bewohner dabei helfen, Gebäude klimafreundlich und komfortabel zu machen.

Thomas Wenzel, Partner bei Bell Management Consultants: „Wir freuen uns sehr, dass mit ista ein neues Mitglied ECORE beigetreten ist, um 2022 gemeinsam mit den anderen ESG-Solution Partnern seinen Beitrag bei der Ausgestaltung eines ESG-Umsetzungsprozesses zu leisten. Dieser Prozess ist als wichtiger Meilenstein für die Zielerreichung 2030/2045 zu sehen. Er wird Immobilienhaltern aufzeigen, welches die richtigen Schritte in der erforderlichen Qualität hin zur CO2-Neutralität und eines nachhaltigen Immobilienportfolios sind. Um diese Roadmap zu entwickeln ist es zentral, Best Practice-Ansätze des Marktes und innovative Impulse in Einklang zu bringen.“

Die Gruppe der „ESG Solution Partner“ setzt sich aus führenden Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen des Immobiliensektors zusammen. Die Lösungspartner verstehen sich als Enabler, die mit Expertise und Realisierungskompetenz die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele gemeinsam mit den Immobilieninvestoren vorantreiben wollen.

Hierfür arbeitet die Initiative ECORE (ESG-Circle of Real Estate) an einer einheitlichen ESG-Konformität in Immobilienportfolios. Auf Basis des einheitlichen ESG-Kriterienkatalogs errechnet sich ein Score, der eine anbieterübergreifende Transparenz schafft, an welcher Stelle sich die Immobilien auf dem Pfad zur CO2-Neutralität befinden. Investoren, Banken und Versicherungen haben wiederum im Rahmen von Investment- und Finanzierungsprozessen die Möglichkeit, Immobilienprodukte hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit im Gesamtmarkt einzuordnen. Das ECORE-Scoring bildet unter anderem die Klimaziele des Pariser Klimaschutzabkommens ab und adressiert die Gebäudekriterien der EU-Taxonomie. Im Jahr 2022 soll das Scoring für Finanzinstitute zur Verfügung stehen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-02 ista

Messbare Nachhaltigkeit

Gemeinsam mit vielen anderen Mitgliedern aus der Immobilienwirtschaft, setzt sich auch der Immobiliendienstleister ­ista für einen klimaneutralen Gebäudebestand ein. Ein einheitliches...

mehr

DFI Real Estate tritt der ESG-Initiative ECORE bei

DFI Real Estate hat sich als erster Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien dem ESG-Circle of Real Estate (ECORE) angeschlossen. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, einen...

mehr

Apleona tritt ECORE bei

Als erster Property Manager ist Apleona Real Estate Management dem ESG-Circle of Real Estate (Ecore) beigetreten. Das Ziel der im Jahr 2020 von Bell Management Consultants gegründeten Initiative mit...

mehr
Ausgabe 2022-02 Apleona

Auf dem Weg zur CO2-neutralen Immobilien

Als erster Property Manager ist auch Apleona Real Estate Management dem ESG-­Circle of Real Estate (ECORE) beigetreten. Das Ziel der im Jahr 2020 von Bell Management Consultants gegründeten...

mehr
Ausgabe 2022-02 GEFMA und ECORE

Vernetzte Bewertungsmodelle

Wichtiger Brückenschlag zwischen dem Facility- und dem Asset-Management auf dem Weg zur nachhaltigen Immobilienwirtschaft: GEFMA – Deutscher Verband für Facility Management und der ESG-Circle of...

mehr