Full Service für notleidende Hotelimmobilien

Laut jüngster Marktzahlen hat die Wirtschaftskrise fatale Auswirkungen auf den Hotelmarkt: Erstmals seit 2003 stieg die Zahl der Insolvenzen, das Transaktionsvolumen ist um mehr als die Hälfte eingebrochen und die Zimmererträge sind ebenfalls stark gesunken. Vor diesem Hintergrund haben sich mehrere renommierte Büros von erfahrenen Hotelmanagern, Architekten, Ingenieuren, Projekt- und Asset-Managern, Rechtsanwälten, Sachverständigen sowie Marketingexperten im Hospitality Network zusammengeschlossen. Das Netzwerk bietet sämtliche Dienstleistungen rund um den Hotelbetrieb und die Hotelimmobilie maßgeschneidert aus einer Hand an. Mit der Übernahme von Krisen-, Turnaround- und Workout-Management richtet sich das Netzwerk insbesondere an Banken und Kapitalgeber, an die notleidende Hotels zurückfallen.

 

„Durch die Bündelung der spezifischen Kompetenzen der Netzwerkpartner kann Hospitality Network sämtliche Leistungen rund um die Hotelimmobilie auf höchstem Qualitätsniveau anbieten, Lösungen effizient und individuell auf das jeweilige Projekt abstimmen und rasch umsetzen“, erklärt Bernhard Lill vom Netzwerkpartner Lill Rechtsanwälte. Das Leistungsspektrum des Netzwerks umfasst Analysetätigkeiten wie Commercial / Operational Due Diligence, Technical Due Diligence, Legal Due Diligence, Machbarkeitsstudien, Sachverständigengutachten, Nutzungs- und Betreiberkonzepte sowie die vertragsrechtlichen Bewertungen und Verhandlungen sowie die kaufmännische, technische und operative Bewirtschaftung von Hotelimmobilien. Für Banken und Kapitalgeber, an die krisengeschüttelte Hotelimmobilien derzeit häufig zurückfallen, verantwortet das Netzwerk das Turnaround- und Workout-Management. Dies beinhaltet neben Sanierung, Revitalisierung und Neupositionierung die Entsendung eines Interimsmanagers als Task Force zur Sicherung der Vermögenswerte und Aufrechterhaltung des Betriebs. Die Vermittlung eines neuen Pächters sowie die Vermarktung und Exitsteuerung begleitet Hospitality Network durch professionelle Marketing- und PR-Maßnahmen. Lill erklärt: „Die Situation wird für die Hotelbranche weiterhin angespannt bleiben. Steigenden Fertigstellungszahlen stehen sinkende Auslastungsquoten durch Geschäfts- und Privatreisende gegenüber.“

 

Zu den Gründungsmitgliedern von Hospitality Network gehören  Lill Rechtsanwälte, hpb hospitality projects berlin gmbh, Ummen Communications GmbH, die Treureal Consulting GmbH, die Treugast Solutions Group,  sowie das Sachverständigenbüro Möller (Mühlheim) . Die Partner verfügen über jeweils mindestens 15-jährige Expertise in ihrem jeweiligen Fachgebiet und belastbare Kontakte. Da die Netzwerkpartner bereits seit vielen Jahren in unterschiedlichen Konstellationen zusammenarbeiten, ist ein reibungsloser zügiger Arbeitsablauf gewährleistet. „Die breite Aufstellung des Netzwerks ermöglicht es, den Auftraggebern Full Service-Dienstleistungen im Hotelsegment anzubieten. Zudem lassen sich so Synergieeffekte nutzen,“ so Lill.

Thematisch passende Artikel:

Comfort: Due Diligence für US-Investor

Der Einzelhandelsspezialist Comfort hat den Ankauf des Münchner Einkaufszentrums PEP (Perlacher Einkaufs Passagen) durch TIAA-CREF aus den USA mit einer Commercial Due Diligence im Auftrag des...

mehr

Microsoft gründet FM-Netzwerk

Zusammen mit fünf Partnern hat Microsoft ein Anbieternetzwerk für Unternehmenslösungen in den Bereichen Facility Management und Immobilienwirtschaft ins Leben gerufen. Ziel der Atrium Gruppe...

mehr
2019-04 Warum zögert der Mittelstand?

Outsourcing von FM-Dienstleistungen

Der Trend ist eindeutig: Extern erbrachte Facility Services knackten Anfang des Jahres erstmals die Marke von 60 Mrd. €. Bis 2021 soll der Markt jährlich um mehr als 4?% wachsen. Die...

mehr

Sodexo und Unilever: Gebäudemanagement-Dienstleistungen in Europa

Sodexo hat mit Unilever, einem der weltweit führenden Anbieter von Konsumgütern eine Partnerschaftsvereinbarung über die Bereitstellung und Integration eines breiten Leistungsspektrums an etwa 70...

mehr
2014-06 Vicki Banes im Gespräch über die Zukunft der FSC-Industrie

Paradoxe Forderungen und prag­matische Lösungen

Was bedeutet das für die FM-Branche?  Kenth Kaerhoeg: Im Grunde handelt es sich dabei um ein marktwirtschaftliches Grundphänomen. Die Frage ist, wie man die Ansprüche der Kunden erfüllen und...

mehr