Dussmann: Nachhaltigkeit, Digitalisierung und New Work

Die Dussmann Group hat das Geschäftsjahr 2021 mit einem Konzernumsatz von 2,31 Mrd. € abgeschlossen – dem höchsten der Unternehmensgeschichte. Das Unternehmen steigerte zugleich seine EBITDA-Marge auf 6,4 %. Das profitable Wachstum ist darauf zurückzuführen, dass das Familienunternehmen seine 2018 verabschiedete „Next Level“-Strategie auch während der andauernden Corona-Pandemie konsequent umgesetzt hat. Wesentlicher Treiber für Umsatz- und Ergebniswachstum war zum einen organisches Wachstum. Dieses stammt aus gewonnenen Großaufträgen im Anlagenbau und bei technischen Dienstleistungen sowie aus Corona-bedingten Desinfektions- und Zusatzreinigungen für Krankenhäuser; ebenso trug eine gute Geschäftsentwicklung im Bereich Care & Kids dazu bei. Zum anderen unterstützten gezielte Akquisitionen das Wachstum: Die 2021 erfolgten Unternehmenszukäufe bei Dussmann Service (NetService in Polen sowie die Janus Gruppe in Österreich) und bei Dussmann Technical Solutions (K.E.D. Kälte- und Klimatechnik GmbH) steuerten 57,9 Mio. € zum Rekordumsatz bei.
„Zu den Zielen der Next-Level-Strategie zählt es ganz wesentlich, das operative Geschäft kontinuierlich zu optimieren – das haben wir 2021 in allen Märkten geschafft. Darüber hinaus haben wir über alle Geschäftsbereiche hinweg gezielte Initiativen für organisches Wachstum angestoßen. Dabei orientieren wir uns an den Megatrends unserer Zeit. Auch unsere strategische Entscheidung aus den Jahren 2017/2018, mit der Gründung von Dussmann Technical Solutions eine umfassende Technikkompetenz auf- und auszubauen, trägt inzwischen Früchte“, sagte Wolf-Dieter Adlhoch, Sprecher des Vorstands der Dussmann Group, anlässlich der Jahrespressekonferenz Anfang Mai.

Wolf-Dieter Adlhoch, Sprecher des Vorstands der Dussmann Group
Foto: Dussmann Group

Wolf-Dieter Adlhoch, Sprecher des Vorstands der Dussmann Group
Foto: Dussmann Group


Die Dussmann Group steigerte im Geschäftsjahr 2021 ihren Umsatz von 2,08 Mrd. € auf 2,31 Mrd. €, ein Plus von 11,2 %. Auch die EBITDA-Marge auf den Konzernumsatz steigerte das Unternehmen 2021 deutlich um 1,3 Prozentpunkte auf 6,4 % (2020: 5,1 %). Auf den Unternehmensbereich Dussmann Service entfielen dabei 1,57 Mrd. € des Konzernumsatzes; er wuchs gegenüber dem Vorjahr um 15,8 % (2020: 1,36 Mrd. €). Ausschlaggebend für den Umsatzsprung war hier vor allem der Anstieg von Reinigungsdienstleistungen um 32 %. Dussmann Technical Solutions (DTS), der 2019 gegründete Geschäftsbereich für Anlagenbau und technischen Service, steigerte in einem überaus erfolgreichen Geschäftsjahr 2021 seine Betriebsleistung um rund 27 %. Aufgrund von jahresübergreifenden Großaufträgen wurde indes lediglich ein Umsatz nach HGB von 208 Mio. € (2020: 233 Mio. €) verbucht. Das Plus in der Betriebsleistung geht maßgeblich auf die starke Geschäftsentwicklung bei Kunden aus der Life-Science-Industrie und mit Rechenzentren zurück, schwerpunktmäßig in der Elektrotechnik (Business Unit STS). Auch in den anderen Geschäftsfeldern, Kälte- und Klimatechnik (DKA und K.E.D.) und Aufzugstechnik (HEBO), verbreiterte Dussmann Technical Solutions die Kundenbasis. Die Zahl der weltweit tätigen Mitarbeitenden der Dussmann Group stieg 2021 von 60.200 auf 64.600 (Stand Ende 2021).


 
Um sein Leistungsangebot im Bereich der technischen Gebäudedienstleistungen auszubauen, zieht Dussmann in den nächsten Jahren gezielte Zukäufe in Betracht. „Im integrierten Facility Management sehen wir ein wichtiges Wachstumsfeld für die nächsten Jahre. Dafür haben wir in den letzten Jahren unseren Technik-Footprint vergrößert. Wir wollen alle technischen und nicht-technischen Dienstleistungen rund ums Gebäude aus einer Hand anbieten“, so Adlhoch.

Für die Megatrends Nachhaltigkeit, Digitalisierung sowie die (Arbeits)-Welt nach Corona bietet Dussmann seinen Kunden entsprechende Lösungen. Mit dem Joint Venture mit Mainova, Chargemaker, macht sich Dussmann für E-Mobilität stark und schafft für Unternehmen Ladeinfrastrukturen, zum Beispiel in Deutschlands mit 130 Ladesäulen bislang größtem Ladepark in einer Büroimmobilie, dem Tower185 in Frankfurt/Main. Mit Datenmanagement, Digitalisierung und neuen Technologien für das Energiemanagement optimiert Dussmann mit smartem Facility Management den Betrieb von Immobilien und reduziert CO2-Emissionen. Das Food Service Innovation Lab von Dussmann soll neue, digitale Standards und Prozesse für die Food-Service-Branche etablieren und den Ökosystem-Wandel in Gang bringen. Im späten Sommer wird mit dem Planetbased Ursprung im Berliner Dussmann-Haus das erste Planetary-Health-Restaurant eröffnen und mehrheitlich Speisen aus pflanzlichen Produkten bieten, die gut für den Menschen und unseren Planeten sind. Auch Dussmann Technical Solutions unterstützt seine Kunden dabei nachhaltiger zu sein und setzt beispielsweise in Kühlanlagen auf natürliche Kältemittel.

Zu den Beispielen der Digitalisierung eigener Prozesse gehört bei Dussmann die digitale Arbeitszeiterfassung in der Gebäudereinigung oder das CAFM-System „redCAFM“ in der Gebäudetechnik. Für Kunden entwickelte digitale Tools erleichtern den Dussmann-Beschäftigen die Arbeit und richten die Services auf die Arbeitswelt von morgen aus. Dazu zählen Sensorik und Reinigungsrobotik in der Gebäudereinigung, Digitale Zwillinge von Räumen und Anlagen in der Gebäudetechnik sowie Robotik und Digitales Besucher- und Empfangsmanagement im Sicherheitsdienst. Mit der durch die Corona-Pandemie beschleunigten Digitalisierung steigt auch der Bedarf an Rechenzentren. Davon profitiert Dussmann Technical Solutions mit seinem Anlagenbau und technischen Service für Data-Center-Betreiber.

Kundenunternehmen arbeiten jetzt vielfach in New-Work-Modellen mit hohem Homeoffice-Anteil und Desk-Sharing. Im Facility Management reichen die Lösungen von Dussmann von Smart Fridges für die flexible Versorgung am Arbeitsplatz, über die Beratung zu Luftreinigern für virenfreies Arbeiten im Büro bis zu „Cleaning-on-Demand“ – der bedarfsorientierten Gebäudereinigung anhand von Sensordaten, die messen, wie oft Büros genutzt werden. Ob im Büro oder im Home-Office. Dussmann ist unterdessen gut in das Geschäftsjahr 2022 gestartet. Im Facility-Management gewann das Unternehmen zahlreiche Aufträge hinzu und verpflegt beispielsweise die Beschäftigten und Lehrgangsteilnehmer am neuen DFB-Campus in Frankfurt/Main.

Digitalisierung und Nachhaltigkeit treiben auch den weiterhin hohen Auftragseingang im Anlagenbau und technischen Service. Spezialisten von Dussmann Technical Solutions sind in großen Investitionsprojekten im Zusammenhang mit der Energiewende in den Branchen Logistik und Automotive beteiligt.

 

Thematisch passende Artikel:

2021-01 Dussmann

Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle

Dussmann Service Deutschland, größter Geschäftsbereich der Dussmann Group, wird Mitglied des Maschinenraums, der Plattform vom Mittelstand für den Mittelstand. Gemeinsam mit dem Maschinenraum wird...

mehr

Dussmann

Catherine Dussmann (57) wurde mit sofortiger Wirkung zum Mitglied des Aufsichtsrates der Dussmann Verwaltungs AG berufen. Sie übernimmt damit das Mandat ihres schwer erkrankten Ehemannes, Peter...

mehr

Wechsel im Vorstand: Häfele verlässt Dussmann

Wolf-Dieter Adlhoch, seit 2017 Mitglied des Vorstandes der Dussmann Group und zuständig für Strategie-Entwicklung, wird neuer Sprecher des Vorstandes bei der Dussmann Group. In dieser Funktion folgt...

mehr
2009-03 Dussmann

Organisches Wachstum

Die Dussmann-Gruppe beendete das Geschäftsjahr 2008 mit einem Umsatzwachstum von 75 Mio. auf ins­gesamt 1,406 Mrd. € – das entspricht ­einer Steigerung von 5,6?%. „Wir hatten die Messlatte hoch...

mehr
2012-03 Dussmann

Umsatzrekord und Wachstum in allen Geschäftsbereichen

2011 war für die Dussmann Gruppe das erfolgreichste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte. Das gaben die ­Stiftungsratsvorsitzende Catherine v. Fürstenberg-Dussmann und der Vorstandsvorsitzende...

mehr