KPMG stellt neue Studie vor

Compliance in der Immobilienbranche

Die Immobilienbranche rückt stärker in den Bereich regulierter Finanzmärkte. Somit erhöhen sich die Anforderungen im Bereich Compliance. Das bestätigen auch die Ergebnisse einer aktuellen KPMG-Studie. Zusammen mit dem Institut für Corporate Governance in der deutschen Immobilienwirtschaft e.V. (ICG) hat KPMG die aktuell geltenden Compliance-Strukturen und -Abläufe des Immobiliensektors in einer Studie untersucht. Für die Studie „Compliance in der Immobilienwirtschaft“ wurden Investoren, Finanzdienstleister, Bauunternehmen, Vermittler, Verwalter und weitere Dienstleister befragt. Die Kernergebnisse:

83 % der Befragten geben an, dass die Bedeutung von Compliance in der Immobilienwirtschaft angekommen ist und künftig zunehmen wird, für 90 % steht Betrugsprävention an erster Stelle der wichtigsten Risikobereiche.

Gleichwohl wird diese Einstellung von den Unternehmen der Immobilienbranche noch zu wenig abgebildet: 37 % der Unternehmen besitzen keine bzw. nur unvollständige Prozesse zur Untersuchung von Compliance-Verstößen.

Nur 23% der befragten Immobilienunternehmen berichten, dass eine Evaluierung der Compliance-Kultur in Ihrem Unternehmen erfolgt ist.

Allgemein wird eine Compliance-Kultur eher vernachlässigt, ihre Bedeutung nimmt von der obersten zur untersten Hierarchieebene ab.

37% der Unternehmen besitzen keine bzw. nur unvollständige Prozesse zur Untersuchung von Compliance-Verstößen. Dabei erhalten sogar 10 % der Geschäftsführungen gar kein Compliance-Reporting.

98% der Befragten nennen die Einhaltung von externen Anforderungen als wichtigen Beweggrund für die Einführung eines Compliance Management Systems. Haftungs- und Reputationsrisiken sind weitere Beweggründe.

 

Für den Real Estate Experten Jürgen Buchelt ist dies zu kurz gedacht: „Firmen tun gut daran, ein funktionales CMS aus eigenem Antrieb zu implementieren und nicht nur, weil es von extern vorgegeben wird. Nur so lassen sich die Vorteile des Systems – zuvorderst Sicherheit und Vertrauen – langfristig etablieren und nutzen.“

Thematisch passende Artikel:

ICG und KPMG: Neue Studie "Governance für die Immobilienwirtschaft"

Die Bewältigung der Corona-Pandemie hat die Governance-Systeme aller Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und gleichzeitig deren Notwendigkeit für das effektive Management von Risiken und Krisen...

mehr
Ausgabe 2012-5 Deloitte-Studie zeigt branchenweite Akzeptanz von Compliance-­Management-Systemen

Compliance in Bau- und Immobilienwirtschaft

Entsprechend gut aufgestellt sind die einzelnen Unternehmen, wobei ­Betriebe mit weniger als 50 Mitarbeitern noch Aufholbedarf haben. Knapp zwei Drittel aller Unternehmen haben bereits eine oder...

mehr

WILO SE erweitert Vorstand

05.12.2016 - Mit Wirkung zum 1. Dezember 2016 ist Mathias Weyers neuer Finanzvorstand der WILO SE. Als neues Vorstandsmitglied übernimmt Weyers die Verantwortung für die Bereiche Controlling &...

mehr

Diversity-Studie des ZIA

Die Diversität der Mitarbeiter (Diversity) wird für die Immobilienwirtschaft immer wichtiger. Denn durch die Wertschätzung individueller Fähigkeiten und Eigenschaften können Arbeitgeber die...

mehr
Zukunftskonferenz der Bau- und Immobilienwirtschaft

REAL Prop Tech 2021

Die REAL PropTech, Deutschlands führende Konferenz für Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienbranche, findet am 2. und 3. September 2021 erstmals als hybrides...

mehr