Studie: CAFM-Systeme sind nur Datenfriedhöfe

Als Datenfriedhöfe hat das Beratungsunternehmen Adcosus in einer gemeinsamen Studie mit Prof. Julia Hornstein von der Hochschule Ruhr West CAFM-Systeme identifiziert. Die sinnvolle Nutzung der Daten sei stark eingeschränkt, schreiben die Initiatoren, was unter anderem daran liege, dass die auf dem Markt befindlichen Systeme zu wenig workflowbasiert seien, auch würden IT-Security Themen und neue Technologie nur unzureichend berücksichtigt. Für die Studie wurden mehr als 1500 Anwender befragt, deren Unternehmen 2014 minimal 500 Mio. € umsetzten.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-06

CAFM-Ring stellt CAFM-Connect 2.0 vor

Der Branchenverband CAFM Ring hat auf der Expo-Real die Überarbeitung von CAFM-Connect vorgestellt, seiner Schnittstelle für den Austausch von alphanumerischen Gebäudedaten zwischen CAFM-Systemen...

mehr
GEFMA

CAFM-Trendstudie 2013

Computer Aided Facility Management (CAFM) ist die Informationstechnik, um die komplexen Prozesse des Facility Managements abzubilden. Mehr als 50 CAFM-Systeme stehen Eigentümern, Nutzern und...

mehr

IGS ist 14. Mitglied im CAFM-Ring

09.01.2017 – Die IGS Ingenieur-Gemeinschaft Schiffner aus Düsseldorf ist dem Branchenverband CAFM-Ring beigetreten. Die Spezialisten für Bestandsdaten-Erfassung und Immobilien-Revitalisierung...

mehr
Ausgabe 2012-5 CAFM-Ring

Standardschnittstelle per Download

Mit „CAFM-Connect“ präsentiert der Branchenverband CAFM-Ring eine vollintegrierte CAFM-Schnittstelle auf internationalem Standard. Dadurch kann mittels einfachen Datentransfers die...

mehr
Ausgabe 2013-02 Mohnke

Die eigene CAFM-Software in der Cloud

Mit Hilfe der neuen CAFM Hosting-Plattform „cafm (24)“ können Kunden ab sofort ihre eigene CAFM-Software als so genannte Cloud-FM-Lösung ­nutzen. Die standort- und geräteun­abhängige...

mehr