Loy & Hutz

Neue Mitarbeiter: Sieben auf einen Streich

Ralf-Stefan Golinski  ist nicht irgendwer. Als Mitgründer des Softwarehauses Conject leitete er die CAFM-Sparte des Unternehmens, bevor er sich zuletzt als Berater und Marktforscher selbständig machte, jedoch schnell merkte, dass das nicht das Richtige für ihn ist.  Zudem ist der 50-Jährige Mitinitiator des Branchenverbandes CAFM-Ring und setzt sich als dessen Vorsitzender hersteller­übergreifend für den deutschsprachigen Markt ein.

Dennoch wäre es vermutlich nur eine Nachricht von vielen gewesen, wenn er zum Jahresanfang alleine zu Loy & Hutz gewechselt wäre, wo er die strategische Ausrichtung des Herstellers von CAFM-Software weiter ausbauen soll. Dass mit Golinski aber noch sechs ­weitere ehemalige Conject-Kollegen bei dem Unternehmen angeheuert ­haben und künftig die Stammmannschaft am neuen Standort von Loy & Hutz in Essen bilden, lässt dann doch aufhorchen.

Um Gerüchten entgegenzuwirken und Ängste bei Mitbewerbern zu zerstreuen, gingen die Verantwortlichen bei Loy & Hutz jetzt auf der FM Messe in die ­Offensive.  „Wir haben nicht versucht, die Mitarbeiter bei Conject abzuwerben“, stellte Unternehmenssprecher ­Eyke N. Rosemann in einem Pressegespräch klar. Dafür kenne man sich untereinander viel zu gut – und gerade deshalb könnten solche Abwerbungsversuche „tödlich sein“. Vielmehr seien die CAFM-Experten gemeinsam mit ­Golinski Ende 2012 auf Loy & Hutz ­zugekommen. Für Björn Feltes als ­Ex-Conjectler war der Seitenwechsel nur ­logisch: „Ich sehe Loy & Hutz als ein Unternehmen, das konstant an der Spitze der technischen Entwicklung arbeitet.“

Vorstandschef Rainer Hutz  freute sich darüber, dass sein Unternehmen „nicht nur im Markt, sondern auch als zukunftssicherer und attraktiver Arbeit­geber wahrgenommen wird“. Die ­Auftragsbücher seien gut gefüllt, die Nachfrage nach wave Facilities erheblich, und es sei nicht einfach, versierte Ingenieure und FM-Manager für das CAFM-Geschäft zu gewinnen. Deshalb habe man auch gleich zugegriffen.

Loy & Hutz ist seit 25 Jahren inhaber­geführt. Eigenen Angaben zufolge ist das Wachstum stetig und eigenfinanziert. Der Umsatz lag 2012 erstmals im zweistelligen Millionenbereich. Damit ist Loy & Hutz das umsatzstärkste deutsche CAFM-Softwareunternehmen.

Conject hat übrigens seine Mitgliedschaft im CAFM-Ring gekündigt, dessen Vorsitzender Ralf-Stefan Golinski ist.

Achim Roggendorf, Gütersloh

Thematisch passende Artikel:

Ralf Golinski geht zu Loy & Hutz Solutions

Der CAFM-Fachmann Ralf-Stefan Golinski ist ab sofort für die Loy & Hutz Solutions AG tätig. Der 50-jährige wird die strategische Ausrichtung des Freiburger Herstellers von CAFM-Software weiter...

mehr

CAFM-Ring kündigt neue Schnittstelle an

Der CAFM-Ring wird 2012 eine neue Schnittstelle vorstellen. Das ist ein Ergebnis der Jahreshauptversammlung des Branchenverbandes, die am 29. November in Duisburg stattfand. Insgesamt zog der...

mehr

Golinski wird neuer Vorsitzender des CAFM Ring

Zum 1. Juli 2011 wird Ralf Stefan Golinski neuer Vorsitzender des Branchenverbandes der CAFM-Softwarehersteller in Deutschland. Er folgt damit dem Gründungpräsidenten Hansjörg Cohnen, der den...

mehr

Neuer Vorsitzender beim CAFM Ring

04.02.2016 - Der Branchenverband CAFM Ring e.V. hat Dipl. Ing. Klaus Aengenvoort, Inhaber und Geschäftsführer des CAFM-Anbieters, eTASK Service-Management GmbH, zum neuen Vorsitzenden gewählt....

mehr

CAFM-Ring wählt neuen Vorstand

Der Branchenverband CAFM-Ring hat auf seiner Mitgliederversammlung 2014 seinen Vorstand neu gewählt. Zugleich hat er ein Zertifizierungsmodell für den qualifizierten Einsatz von CAFM-connect...

mehr