FM-Nutzerkongress 2016 vom 10. bis 11. Mai 2016 in Düsseldorf

Diskussionen erwünscht!

Die Themen des diesjährigen Nutzerkongresses sind auch 2016 so vielfältig wie die Branche selbst: Von sozialer Verantwortung und Vergabe, gedrückten Preisen bei den zu erbringenden Service-Leistungen oder dem neuen Trend der Digitalisierung – außerdem werden herausragende Projekte aus der FM-Welt vorgestellt, zum Anfassen, zum Diskutieren, zum ins Tagesgeschäft mitnehmen.

Zukunftssicher:  Soziale Verantwortung und Vergabe

Output-Orientierung ist so ein verlockendes Management-Mantra – das Ziel fest im Blick, nur Ergebnisse zählen und überhaupt misst ja nur der Talentlose seine Leistung am Grad seiner Erschöpfung. Und jetzt die Praxis der outputorientierten Werkverträge bis heute: Sub-Sub-Sub-Vergabe und alle Haftungsprobleme, die damit einhergehen, Unsteuerbarkeit, Dumpinglöhne, hohe Mitarbeiterwechselraten, Preisdrückerei.

Die Diskussion bringt: Alles, was Auftraggeber über das Entsendegesetz wissen müssen und was in Sachen Neuregelung der Werkverträge auf sie zukommt. Die werkvertraglichen Vereinbarungen bleiben, aber hier werden Lösungsansätze für die darin enthaltenen Probleme vorgestellt.

Preise rauf, Kosten runter

Leistungen wegzulassen (Klammer auf „weil die Preise gedrückt wurden“ Klammer zu!)  – das ist nicht mehr drin in einer Betriebsorganisation allererster Güte. Die ersten Unternehmen setzen dazu das neue Funktions- und Leistungs-Modell um. Die Verträge und Vereinbarungen sehen damit anders aus, die Unschärfen sind raus, die Dinge sind klar vereinbart. Nur: Der Einkauf wird bis dato an reinen Savings gemessen - auch wenn die hinterher als Kostenbumerang zurückkommen. In dieser Session erhalten die Teilnehmer Argumentationsketten und ein Kostenstrukturmodell, das dafür sorgt, dass FM und Einkauf an einem Strang ziehen können.

Smart: Digitalisierung und Nutzung

Erst einmal Hausaufgaben machen, und dann schauen, wie sich ein auf Effizienz gebürsteter Prozess digital abbilden lässt – stimmt diese zurückhaltende aber gründliche Devise noch? Der Blick über den digitalen Tellerrand lohnt – auch der kritische, denn Digitalisierung scheint momentan das ultimative Alles-wieder-gut-Pflaster zu sein. Also, wo sind die Projekte, die Probleme lösen, von denen wir heute nicht wussten, dass wir sie morgen haben werden. Wo sind die Grenzen? Wo die Chancen?

Die Projektschmiede

Projektschmiede heißt Alleinstellungsmerkmale von Projekten aus erster Hand erfahren und mit den Projektbeteiligten direkt darüber sprechen können, wie man das im eigenen Unternehmen umsetzen kann. Führende Projekte aus der FM-Welt werden vorgestellt, zum Anfassen, zum Diskutieren, zum morgen ins Tagesgeschäft mitnehmen! Besser implementieren, besser ausschreiben (oder besser sein lassen?!), besser zusammen arbeiten und überhaupt besser arbeiten. Zuerst im Vortrag und dann zur Vertiefung aller Fragen an Projekttischen im World Café.

Thematisch passende Artikel:

FM-Nutzerkongress 2016: Mehr Dialog, bitte!

„Warum ist es nur so schwer eine intelligente Form der Zusammenarbeit zu finden?“, fragte Moderator Thomas Ramge am ersten Kongresstag die Podiumsrunde, die das Thema „Dienstleisterverträge...

mehr
Ausgabe 2019-05

RIB: Neue Lern-Management-Plattform fu?r die elektronische Vergabe

RIB, Anbieter von BIM- und FM-Software, hat mit dem Bieterclient ava-sign eine neue E-Learning Lösung fu?r Bieterfirmen vorgestellt. Sie ermo?glicht es, die e-Vergabe-Plattform iTWO tender mit...

mehr