Mit BIM zu mehr Produktivität auf dem Bau

Baustelle 4.0

Während viele Branchen die Digitalisierung ambitioniert vorantreiben und dadurch Effizienzvorteile nutzen, steht das Baugewerbe erst am Anfang. Dabei können Gebäude durch das Building Information Modeling (BIM) optimaler geplant, ausgeführt und bewirtschaftet werden.

Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und additive Fertigung – die technologische Transformation ist im vollen Gange und revolutioniert die Industrie. Das Bundeswirtschaftsministerium erwartet allein durch die Industrie 4.0 ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von 153 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 [1]. Auf das Bauwesen bezogen bedeutet dieser Trend im Grunde die Digitalisierung der Bauprozesse. Und um diese Entwicklung steht es in Deutschland momentan nicht gut.

Baugewerbe ist technologisches Schlusslicht

Laut der Studie Digitalisierungsindex Mittelstand aus dem Jahr 2017, für die...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01

Den Mittelstand fest im Blick

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die INservFM ist tot, es lebe die Serv-parc. Premiere für den neuen „Hotspot für Facility Management, Industrieservice und IT-Lösungen“ ist am 25. und 26. Juni...

mehr

Nedap testet BIM in Großbritannien

Nedap hat mit einer Auswahl britischer Berater einen Probelauf mit Building Information Modeling (BIM) gestartet. BIM ist ein Verfahren, um die Produktivität im Bausektor zu steigern. Dieses...

mehr