Aktuelle Studie veröffentlicht

Digitale Gebäudesanierung senkt Energieverbrauch und CO2-Emissionen

Der Tech-Konzern Schneider Electric hat eine neue Studie zur Dekarbonisierung von Gebäuden veröffentlicht. Darin wird die hohe Wirksamkeit von digitalen Technologien in Bezug auf Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit detailliert dokumentiert. Bis zu 70 Prozent der CO2-Emissionen in Bürogebäuden lassen sich mithilfe eines Digital-First-Ansatzes einsparen, so die Studie. Der Konzern selbst ist - nach eigenen Angaben - einer der Weltmarktführer im Bereich Energiemanagement und hat weltweit über eine Million Gebäude mit seinen nachhaltigen Technologien ausgestattet.

Das Einsparpotenzial in Gebäuden nutzen

Auf Gebäude entfallen schätzungsweise 37 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen, in Deutschland sind es 30 Prozent. Da etwa die Hälfte dieser Gebäude auch 2050 noch genutzt wird, müssen die hohen Emissionswerte von Bestandsgebäuden dringend gesenkt werden, um die Klimaziele zu erreichen. Dafür bietet sich im ersten Schritt die Nachrüstung mit einer digitalen Mess- und Steuerungstechnik für elektrische Gebäudefunktionen, wie Licht, Heizung, Klima, Beschattung oder Sicherheit an. Das ist technisch unkompliziert und schnell umzusetzen und belastet die laufende Nutzung kaum. Eine digitale Nachrüstung der Mess- und Steuerungsfunktionen in Gebäuden bringt bereits signifikante CO2-Einsparungen. Das sagen die Expertinnen und Experten vom weltweit tätigen Planungsbüro WSP, das die Studie „The Path to Net-Zero-Buildings“ im Auftrag von Schneider Electric durchgeführt hat. Mit der Umstellung auf digitale Technologien behalten Betreiber und Eigentümer die Energiekosten im Griff, erfüllen gesetzliche Standards und bewahren den Wert ihrer Immobilien.

Die Studie zeigt auf, dass allein digitale Gebäude- und Energiemanagementlösungen CO2-Emissionen in Bürogebäuden um bis zu 42 Prozent reduzieren können. Wenn mit fossilen Brennstoffen betriebene Heiztechnologien durch elektrisch betriebene Alternativen ersetzt werden und das Gebäude Teil eines Microgrids ist, in dem auch erneuerbare Energiequellen inkludiert sind, können vollelektrische, volldigitale Gebäude die betrieblichen Kohlenstoffemissionen um weitere 28 Prozent senken, was eine Gesamtreduktion von bis zu 70 Prozent ergibt.

Die Studie „The Path to Net-Zero-Buildings“ finden Sie hier.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2021

Schneider Electric übernimmt Anteile von Planon

Der französische Elektronik-Konzern Schneider Electric hat sich 25 % der Aktien der niederländischen Planon Beheer B.V. gesichert. Planon Beheer ist die Holding, unter der auch Planon Software...

mehr
Advertorial / Anzeige

Messen, modernisieren, managen:

Drei Schritte zur Energieeffizienzsteigerung in Bestandsgebäuden

1. Bestandsaufnahme Da die Dokumentation der technischen Anlagen in Bestandsgebäuden meist unvollständig ist, steht direkt am Anfang des Modernisierungsprozesses die höchste Hürde: die Aufnahme...

mehr

Schneider Electric und Planon kündigen strategische Zusammenarbeit an

Schneider Electric, der führende Anbieter von Software für die digitale Transformation von Energiemanagement und Gebäudeautomatisierung, und Planon, der marktführende Anbieter von Software für...

mehr
Techem

Studie zur Neuregelung der CO2-Kosten

Anfang April hat sich die Bundesregierung auf die Neuregelung zur Verteilung der CO2-Bepreisungskosten zwischen Mietenden und Vermietenden geeinigt. Damit nimmt die Regierung nun auch Vermietende mehr...

mehr

Schneider Electric übernimmt J&K Regeltechnik

Schneider Electric, weltweit führend in der digitalen Transformation von Energiemanagement und Automatisierung, gibt die Übernahme von J&K Regeltechnik, einem unabhängigen Dienstleister für...

mehr