Leadec: Grüne Lösungen für die Fabrik

Nachhaltige Fertigungskonzepte helfen dabei, Fabriken ressourcenschonender zu gestalten. Mit seinen „Green Factory Solutions“ bietet Leadec ein neues, grünes Serviceportfolio entlang des gesamten Lebenszyklus der Fabrik. Mit diesen Lösungen – die beispielsweise Abfall oder den Energieverbrauch reduzieren – unterstützt der Dienstleister seine Kunden dabei, ihre Ziele im Bereich Nachhaltigkeit zu erreichen.
 
Mehr Nachhaltigkeit in der Fertigung gehört zu den Kernzielen produzierender Unternehmen. Das gelingt beispielsweise durch den Einsatz von erneuerbaren Energien, das Vermeiden von Abfall und Emissionen oder die effiziente Nutzung von Energie. „Genau hier setzen unsere Grünen Services entlang des gesamten Lebenszyklus der Fabrik an“, sagt Markus Glaser-Gallion, CEO von Leadec. „Wir unterstützen unsere Kunden bei der Dekarbonisierung ihrer Fabriken mit Leistungen rund um das Thema Energie sowie mit unseren Lösungen für die Kreislaufwirtschaft von Abfall.“
 
„Green Factory Solutions“
Derzeit bietet Leadec insgesamt neun Grüne Services an, die an unterschiedlichen Stellen im Lebenszyklus der Fabrik ansetzen. In einem ersten Schritt zeigt Leadec auf, welche Energiesparmaßnahmen in den Fabriken möglich sind (Grüne Beratung) und wie sich die damit verbundenen Emissionen erfassen sowie die Energiebelastung optimieren lassen (Grünes Emissions-Reporting). Danach geht es darum, die vorhandene Wärme durch Anlagen wie Wärmepumpen/Wärmerückgewinnung oder Induktionsanlagen in den Energiekreislauf zurückzuführen (Grüne Installation).
 
Bildquelle: Leadec

Bildquelle: Leadec

Ist das realisiert, dann besteht der zweite Schritt darin, CO2-Neutralität zu erreichen. In einigen Fällen kaufen die Unternehmen Ökostrom ein, in anderen erzeugen sie selbst Ökostrom, z. B. durch Solaranlagen oder Windräder. Der Strom wird denn entweder direkt in die Produktion eingespeist oder es werden Ladestationen für die Intralogistik eingerichtet, die auf Elektromobilität umgestellt wird. Auch diese Maßnahmen gehören in den Bereich der Grünen Installation.
 
Einige Anwender modernisieren sogar ihre Fabrikinfrastruktur komplett. Dazu werden beispielsweise flächendeckend Batteriespeichersysteme aufgebaut und das Wechselstromnetz auf ein Gleichstromnetz umgestellt. Intelligente Steuerungssysteme im Bereich HVACR (Heating, Ventilation, Air Conditioning, Refrigeration) und eine sparsame LED-Beleuchtung werden installiert oder nachgerüstet. Manche Produktionsunternehmen gehen noch einen Schritt weiter und investieren in Power-to-X-Technologien, um aus Ökostrom die notwendigen Betriebsmittel selbst zu erzeugen, z. B. Wasserstoff durch Elektrolyseverfahren. Diese Aktivitäten werden im Rahmen der Leadec-Dienstleistungen Grüne Installation, Grünes Messen & Eichen sowie Grüne Beleuchtung angeboten. Grünes Engineering (z. B. GEFMA 160-zertifiziertes Gebäudemanagement) rundet das Angebot rund um die Dekarbonisierung ab.
 
Ein weiterer Ansatzpunkt sind Lösungen für Fabrikabfälle. Für die Grüne Abfall- und Kreislaufwirtschaft (u. a. intelligente Müllverarbeitung und Recycling nach Zero-Waste-Prinzipien) erfasst, sammelt und trennt Leadec den entstehenden Abfall in der Fabrik. Grüne Chemie (u. a. der Einsatz biologisch abbaubarer Mittel) unterstützt dabei, Umweltschäden zu vermeiden. Mit Grüner Automatisierung realisiert der Servicespezialist u. a. Automatisierungslösungen für das Recycling.
 
Messbar weniger Abfall in der Praxis
Im Werk eines OEM hat Leadec unter anderem die Grüne Abfall- und Kreislaufwirtschaft umgesetzt. Dahinter steckt das digitale Waste- Management, für das insgesamt 190 Abfall-Container miteinander verbunden, das Müllaufkommen ausgewertet sowie die Müllarten definiert wurden. Der Kunde erhält Informationen darüber, wann, wo und welche Art von Abfall in seinem Werk entsteht. Die erhobenen Daten helfen nicht nur dabei, Abfall zu vermeiden, sondern auch die Services lassen sich entsprechend gestalten und erweitern. Dieser ganzheitlich durchgängige Ansatz aus einer Hand ist derzeit einzigartig und ermöglicht am Standort ein Einsparpotenzial von 100.000 Euro im Jahr.
 
Zweifache Perspektive auf Nachhaltigkeit
Im Portfolio und bei den eigenen unternehmerischen Prozessen spielt Nachhaltigkeit bei Leadec eine große Rolle. „Wir arbeiten daran, unseren eigenen ökologischen Fußabdruck kontinuierlich zu verringern. Sei es durch eine jährliche Energieeinsparung von 20 % oder eine hohe Recyclingrate unserer Abfälle von 92 %“, sagt Markus Glaser-Gallion. „Wir verstehen also die Herausforderungen, die unsere Kunden auf dem Weg zu einer nachhaltigen Produktion haben und lassen unsere Erfahrungen in die Green Factory Solutions einfließen.“ Für seine Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit wurde Leadec u. a. mit einem Silber-Rating der Agentur EcoVadis ausgezeichnet.

Thematisch passende Artikel:

Leadec übernimmt die Castrol Industrie und Service GmbH

Leadec hat die Castrol Industrie und Service GmbH zum 1. April 2022 übernommen. Das Unternehmen, bisher eine Service-Tochtergesellschaft im deutschen Castrol-Geschäft, bietet...

mehr

Aus Voith Industrial Services wird Leadec

23.01.2017 - Voith Industrial Services erhält einen neuen Namen. Das Unternehmen, das im Bereich Automobil- und Zulieferindustrie tätig ist, heißt nun Leadec. Die neue Eigenständigkeit des...

mehr

Leadec: Instandhaltung von Batterielinien

Als führender Anbieter technischer Dienstleistungen in der Automotive- und Fertigungsindustrie fokussiert sich Leadec auf die Weiterentwicklung von intelligenten Konzepten im Industrieservice, was...

mehr
2010-04 KfW

„Grünes“ Gebäude für „grüne“ Bank

Die KfW Bankengruppe eröffnete Anfang Juli 2010 die Westarkade. Das neue und klimafreundliche Bürogebäude an der Frankfurter Zeppelinallee gehört mit einem Primärenergieverbrauch von weniger als...

mehr

Leadec: Mixed Reality im Industrieservice

In Kooperation mit der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart entwickelte Leadec einen Prototyp für eine App zum Thema „Mixed Reality“. Mittels Überlappung von virtuellen Komponenten in einer...

mehr