Engie: Rekord beim Energiespar-Contracting

Einsparungen in Höhe von 409 Millionen Euro an Energiekosten und 1,22 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen in rund 25 Jahren – das ist die Bilanz der Engie Deutschland GmbH in Sachen Energiespar-Contracting. Insgesamt hat der führende Spezialist für Technik, Energie und Service seit der Aufnahme seiner entsprechenden Aktivitäten im Jahr 1994 exakt 102 Projekte für Kunden aus verschiedenen Branchen – insbesondere aus der öffentlichen Hand – umgesetzt und dafür mehr als 183 Millionen Euro investiert (inklusive Monitoring, Betrieb und Finanzierung). Im Durchschnitt profitiert jeder Kunde dank der durchgeführten Maßnahmen von einer enormen Energiekostenreduzierung von 30,2 Prozent in Vergleich zur sogenannten Baseline, also den Energiekosten zu Projektbeginn. Dabei liegt die durchschnittliche Vertragslaufzeit heute bei zwölf Jahren; 2014 waren es noch acht Jahre.

Energiespar-Contracting ist für Engie Deutschland eine Erfolgsgeschichte, wie Stefan Schwan, Mitglied der Geschäftsleitung, betont: „Wir investieren und unsere Kunden sparen – so kann man Energiespar-Contracting auf den Punkt bringen. Besonders wichtig ist uns bei Engie Deutschland, dass wir für jeden Kunden ein maßgeschneidertes Energiekonzept erstellen. So stellen wir sicher, dass die jeweiligen Maßnahmen die höchstmögliche Energieeffizienz aufweisen und wir sowohl die Energiekosten als auch die Emissionen so weit wie möglich reduzieren. Davon profitieren nicht nur unsere Kunden, sondern wir leisten auch einen wichtigen Beitrag für die Umwelt – ganz im Sinne der Zero-Carbon-Strategie von ENGIE.“ Wie hoch dieser Beitrag seit 1994 ist, verdeutlicht ein Rechenbeispiel: Die CO2-Einsparung von 1,22 Millionen Tonnen, die Engie Deutschland mit Energiespar-Contracting-Projekten erzielt, entspricht dem Emissionsausstoß von 750.000 VW Golf* oder einer Fahrstrecke von 11,27 Milliarden Kilometern. Dies wiederum entspricht 75 Mal der Strecke von der Erde bis zur Sonne – ein beachtlicher Rekord.

Beim Energiespar-Contracting (ESC; auch Energieeinspar-Contracting genannt) bietet Engie – der Contractor – dem Kunden als Contractingnehmer garantierte Energieeinsparungen. Der Contractor finanziert die notwendigen technischen Effizienzmaßnahmen vor, die sich über die eingesparten Energiekosten amortisieren, und setzt diese Maßnahmen in der Folge um. So profitiert der Kunde sowohl von weniger Verwaltungs- und Koordinationsaufwand als auch von reduzierten Kosten. In den vergangenen Jahren haben bereits zahlreiche Kunden der Engie Deutschland dieses Modell in Anspruch genommen: darunter die Pinakothek der Moderne in München, das Universitätsklinikum Bonn, die Polizeidirektion St. Augustin und die Stadt Plochingen mit insgesamt 14 städtischen Liegenschaften – von Kindergärten und Schulen bis hin zum Stadtbad

Thematisch passende Artikel:

Engie: Energiespar-Contracting für die Uni Bremen

Rund 2150 MWh Energie und 820 t CO2 werden seit 2018 jedes Jahr in der Universität eingespart. Dadurch reduzieren sich die Energiekosten jedes Jahr um ca. 240.000 €. Um diesen Erfolg zu...

mehr
2011-04 YIT Germany

Energiespar-Contracting im Auswärtigen Amt

Energiespar-Contracting ist ein am Lebenszyklus orientiertes Verfahren, bei dem die technischen Anlagen in einem Gebäude optimiert werden, um den ­Energieverbrauch zu senken. Das Spektrum der...

mehr
2018-02 Engie

Contracting für das Münchener Kunstmuseum Brandhorst

Die Engie Deutschland GmbH und der Freistaat Bayern haben für das Museum Brandhorst ein Energiespar-Contracting abgeschlossen. Über die Dauer von zehn Jahren senkt Engie den Energieverbrauch des...

mehr
2011-04 Cofely

Energiespar-Contracting für die Pinakothek der Moderne

Mit einer Fläche von etwa 12.000 m² ­gehört die Pinakothek der Moderne in München zu den größten Sammlungshäusern für moderne und zeitgenössi­sche Kunst in Europa. Alles andere als...

mehr

Contracting-Award für Hochtief Energy Management

Das „Einspar-Contracting für das Klinikum am Bruderwald in Bamberg“ wird mit dem Contracting-Award 2008 ausgezeichnet. Damit vergibt die Jury, bestehend aus dem Energieeffizienz-Verband AGFW, der...

mehr