Covid-19 – Wie funktioniert Social Distancing in der Aufzugskabine?


Quelle: Gerd Altmann / pixabay

Quelle: Gerd Altmann / pixabay
Abstandhalten ist das Gebot der Stunde. Aber nicht überall ist das so einfach möglich. Das Liftmanagement-Unternehmen Hundt Consulting ist der Frage nachgegangen, ob und wie Social Distancing im Aufzug funktioniert. 

Hundt Consulting betreut mehr als 42.000 Aufzugsanlagen und hat daraus die durchschnittliche Größe einer Aufzugskabine berechnet: Sie beträgt gerade mal 2,03 m². Mit zwei Personen ist der Mindestabstand demnach theoretisch einzuhalten; nur das Ein- und Aussteigen könnten schwierig werden. Insofern ist hierbei das Tragen einer Maske ratsam – oder das Ausweichen auf die Treppe, sofern möglich. 

Darüber hinaus gibt es technische Möglichkeiten, das Risiko einer Ansteckung bei der Nutzung von Aufzügen zu minimieren. So ist es technisch machbar, Aufzüge berührungslos per APP zu steuern. Auch die Bedienung per Fuß mit speziellen Pedalen und Tasten ist bereits möglich. „Lösungen von der Stange halten wir im Sinne der unterschiedlichen Immobilienarten und Nutzungen aber nicht für zielführend“, erklärt Tim Gunold, geschäftsführender Gesellschafter der Hundt Consulting GmbH. „Vielmehr bewerten wir immer die individuelle Situation der Aufzugsanlagen inklusive der Objektsituation. Die jeweiligen Erkenntnisse gleichen wir mit der Asset-Management-Strategie ab, um daraus wirtschaftlich nachhaltige Handlungsalternativen und -empfehlungen abzuleiten. Die Lösungen werden auch immer einen technischen sowie organisatorischen Teil umfassen. Denn auch die Entzerrung der Aufzugsnutzung ist nach unserem Kenntnisstand erfolgversprechend.“

Thematisch passende Artikel:

Einsteigen, bitte! Auch der Papst und die Queen fahren mit Aufzügen von Otis

Otis-Aufzüge fahren in der Freiheitsstatue in New York, im Petersdom in Rom und im Londoner Buckingham Palace. Im Berliner Friedrichstadt-Palast stellte der weltweit größte Hersteller von...

mehr
2018-02 Hilfestellung zur Interpretation der BetrSichV

Sichere Aufzüge – auch ohne Nachrüstung

In etwa dieser Lesart interpretieren ­einige Marktteilnehmer die neue Verordnung: Ältere Aufzüge seien nachzurüsten, damit sie dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Doch in vielen Fällen...

mehr
ThyssenKrupp Elevator stellt das erste seillose Mehrkabinenaufzugssystem der Welt vor

Aufzüge der Zukunft: Nicht nur nach oben und unten, sondern auch seitwärts

Die Monopolstellung des konventionellen Aufzugs geht nach Angaben von ThyssenKrupp Elevator (www.thyssenkrupp-elevator.de) Ende – 160 Jahre nach seiner Erfindung. Das Unternehmen setzt erstmals...

mehr
2010-02 Kone

Aufzüge flexibel modernisieren

Mit den Modernisierungslösungen „ReFine“, „RePower“ und „RePlace“ können private und gewerbliche Betreiber ihre Aufzugsanlagen nach eigenen Wünschen und den Bedürfnissen der Benutzer...

mehr
Advertorial / Anzeige

DEKRA: Cyber Security für den Aufzug

Aufzugsanlagen sind zunehmend mit dem Internet verbunden. Sie werden digital gesteuert, überwacht und gewartet und werden damit anfällig für Software-Fehler und Hacker-Attacken. Ein...

mehr