Whitepaper „Gebäudeautomation richtig planen und betreiben“

Funktionierende Gebäudeautomation entscheidend für Energieeffizienz und Nutzerkomfort

Das neue Gebäudeenergiegesetz hat die Anforderungen an die Gebäudeautomation weiter verschärft. Der Fokus liegt auf der Verbesserung der Energieeffizienz. Darüber hinaus ist eine richtig geplante und gut funktionierende Gebäudeautomation ein wesentlicher Faktor für den Nutzerkomfort und den Werterhalt eines Gebäudes. TÜV Süd informiert Bauherren mit dem Whitepaper „Gebäudeautomation richtig planen und betreiben“ über Schlüsselthemen für Planung, Bau und Betrieb.

Die Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Immobilien und die regulatorischen Rahmenbedingungen und Berichtspflichten werden immer strenger. Dadurch erhöhen sich auch Anforderungen an einen effizienten Gebäudebetrieb. So hat das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG 2024) beispielsweise die Anforderungen an die Gebäudeautomation und die Technische Gebäudeausrüstung deutlich verschärft. In Nichtwohngebäuden (NWG) müssen Heizungs-, Lüftungs- und Klima­anlagen mit einer Leistung von über 290 kW zukünftig mit Gebäudeautomationssystemen überwacht werden, um ihre tatsächliche Energieeffizienz bewerten zu können.

„Aus unserer täglichen Praxis wissen wir, dass eine falsch geplante oder ineffiziente Gebäudeautomation zu hohen Betriebskosten und unnötigen Emissionen führt“, sagt Patrick Lützel, Leiter Systemengineering Gebäudeautomation der TÜV Süd Industrie Service GmbH. „Viele Systeme erreichen nicht die gewünschte Leistung oder haben Fehlfunktionen, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind und sich auf weite Teile eines Gebäudes auswirken.“ Das liegt vor allem daran, dass die Gebäudeautomation als integraler Bestandteil der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) die entscheidende Schnittstelle zwischen Elektrotechnik, Versorgungstechnik, MSR-Technik, Aufzugs- und Fördertechnik sowie Brandschutztechnik ist. Aufgrund der zunehmenden Vernetzung der GA-Systeme müssen zudem wirksame IT-/OT-Security-Maßnahmen definiert und umgesetzt werden, um Cyberangriffe oder Manipulationen zu verhindern.

„Der Bauherr ist bei Neubauten oder Sanierungen dafür verantwortlich, den gesamten Planungs- und Integrationsprozess zu überwachen“, betont Lützel. Um Bauherren bei dieser Aufgabe zu unterstützen, sind im neuen Whitepaper „Gebäudeautomation richtig planen und betreiben“ die wichtigsten Punkte zusammengefasst – vom Kennzeichnungssystem über die Leistungsbilanz und das Mess- und Zählkonzept bis zum Technischen Monitoring und zur Dokumentation.

x

Thematisch passende Artikel:

Neues Whitepaper "Gebäudeautomation richtig planen und betreiben"

Die Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Immobilien und die regulatorischen Rahmenbedingungen und Berichtspflichten werden immer strenger. Dadurch erhöhen sich auch Anforderungen an einen...

mehr
Ausgabe 03/2024 WSCAD

Whitepaper „Gebäudeautomation planen und umsetzen“

Für Sicherheit, Effizienz und Komfort gibt es eine Vielzahl an Themen, Vorschriften und Aspekten, die bei der Planung und in der Betriebsphase von Gebäuden zu berücksichtigen sind. Hier den...

mehr
Ausgabe 02/2014 Gebäudesteuerungen: Das große energetische Plus bei Neubau und Sanierung

Höhere Energieeffizienz durch Gebäudeautomation

Aus Gründen ständig steigender Energiepreise und nachhaltigen Wirtschaftens ist das Facility Management dazu angehalten, alles zu unternehmen, um effektiv Energie zu sparen. Doch was in privaten...

mehr
Ausgabe 01/2024 Lünendonk

Neues Whitepaper: Energiemonitoring und Energieeffizienz im Real Estate

Das mittlerweile fünfte Whitepaper der Reihe ‚Digitales Facility Management‘ behandelt schwerpunktmäßig die Rolle des Energiemonitorings als Grundlage zur energetischen Optimierung. Das präzise...

mehr
Ausgabe 03/2024 Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) erhebt die Gebäudeautomation zur ­Schlüsseltechnologie

Regelungen zur Dekarbonisierung von Immobilien

Eine wegweisende Änderung ist, dass mit § 71a erstmals die Funktionalität einer Gebäudeautomatisierung und -steuerung in den Bereichen Heizung, Klima und Lüftung für Nichtwohngebäude...

mehr