Editel

Übermittlung von e-Rechnungen

Seit dem 27. November 2020 dürfen Unternehmen ihre Rechnungen an deutsche Bundesbehörden nur noch in elektronischer Form einbringen. Das vorgeschriebene Format nennt sich XRechnung. Italienische Ämter akzeptieren nur FatturaPA, ungarische System NAV, österreichische ebInterface etc. In jedem Land gelten zudem andere Deadlines. Selbst deutsche Bundesländer und Kommunen haben andere Fristen. Gerd Marlovits, Geschäftsführer des internationalen EDI-Dienstleisters Editel, erklärt wie man damit umgehen soll und welchen Übermittlungsweg er für deutsche Unternehmen empfiehlt. Laut Billentis...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-03

eRechnung: Neues Modul in eTASK.PropertyManagement

CAFM-Anbieter eTask hat seine Lösung eTask.Property Management um das Modul eRechnung erweitert. Die eTASK.eRechnung ermöglicht die Verarbeitung und Erzeugung elektronischer Eingangs- und...

mehr
Ausgabe 2018-03 Welche Vorteile der elektronische Rechnungsversand hat und was dabei zu beachten ist

E-Rechnungen als digitales ZUG(P)FeRD

Umfragen zufolge drucken fast drei Viertel aller mittelständischen ­Unternehmen ihre Rechnungen immer noch aus und stecken sie erst ins Kuvert und dann in den Briefkasten. Die Gründe sind...

mehr
Ausgabe 2011-05 FSB

Systemlösung zur Gebäudeorganisation

Das elektronisch organisierte Zutrittskontrollsystem EZK wurde gezielt mit Hinblick auf Organisationsanforderun- gen im Objekt und eine möglichst dezente Integration in die klassischen...

mehr
Strabag PFS

FM für Telefónica Deutschland

Telefónica Deutschland hat Stragab Property and Facility Services (Strabag PFS) exklusiv mit dem Technischen Facility Management für ihre Informations- und Telekommunikationsstandorte für das...

mehr
Ausgabe 2015-02 Strabag PFS

FM-Ausschreibung für zwei Bundesministerien gewonnen

Die Strabag Property and Facility Services (Strabag PFS) erbringt ab 1. April 2015 sämtliche Leistungen des Technischen Facility Managements für die Dienstsitze des Bundesministeriums für...

mehr