Lünendonk Whitepaper

ESG und New Work treiben die Bündelung und Integration von Services an

Zusätzliche Anforderungen an den Betrieb von Gewerbeimmobilien, wie beispielsweise New Work und ESG, treiben die Weiterentwicklung des Facility Managements voran. In der Folge wünschen sich Auftraggeber, dass ihre Dienstleistungspartner, über die klassischen Services wie Wartung und Instandhaltung von Gebäudetechnik, Gebäudereinigung und Catering hinaus, weitere Aufgaben übernehmen. Dazu zählen etwa der Betrieb von Ladeinfrastrukturen für Elektromobilität, Property- und Flächenmanagement. Die Dienstleister im 55-Milliarden-Euro-Markt für Facility Services reagieren hierauf mit der Ausweitung des Angebots und der Erhöhung der Flächenpräsenz. Lünendonk bezeichnet diese Entwicklung als eine Erweiterung des Integrierten Facility Managements oder kurz „IFM+“.

IFM+ ist vielfältig. Es bündelt Know-how und unterstützt den Kunden bei der Bewältigung neuer Anforderungen, beispielsweise ESG-Reporting. Es übernimmt Leistungen, die klassisch im CREM (Corporate Real Estate Management) verortet waren, inkorporiert und verknüpft diese mit bisherigen Services. Exemplarisch dafür sind Hygienemaßnahmen und Mietvertrags-Management zu nennen. Es berät und konzipiert verstärkt in neuen Bereichen wie etwa New Work oder E-Mobilität-Services. IFM+ weitet somit den Wirkungskreis des Facility Managements aus und wird strategischer.

Das auf den Markt für Facility Services spezialisierte Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder hat diese Entwicklungen mit Unterstützung von CBRE Global Workplace Solutions im Lünendonk-Whitepaper 2022 „Quo vadis, Integriertes Facility Management?“ nachgezeichnet und beleuchtet darin Erfolgsfaktoren und konkrete Handlungsempfehlungen für die Umsetzung von Integriertem Facility Management.

Lünendonk-Partner Thomas Ball ordnet die Zusammenhänge ein: „In den vergangenen Jahren hat der inzwischen mit hoher Geschwindigkeit voranschreitende gesellschaftliche und wirtschaftliche Wandel die Anforderungen an den Immobilienbetrieb verändert und erweitert. Dies erhöht die Komplexität für ein kerngeschäftsunterstützendes, rechtssicheres und zukunftsfähiges Facility Management deutlich. Gerade Unternehmen mit mehreren Standorten und unterschiedlichen Immobilientypen bündeln in der Folge Services und Service Management bei wenigen oder einzelnen Dienstleistern. Inzwischen werden deutlich mehr Leistungen in die Verantwortung des Facility Managements gelegt als dies noch vor fünf bis zehn Jahren der Fall war.“

Felix Mathiowetz, Managing Director bei CBRE Global Workplace Solutions DACH, ergänzt: „Durch integriertes Facility Management lassen sich Optimierungsmöglichkeiten heben, die bei einer Einzelvergabe der Leistungen nicht möglich wären. Der Steuerungs- und Koordinierungsaufwand beim Auftraggeber wird mit zunehmender Service-Integration drastisch reduziert. Unternehmen profitieren von größerer Transparenz, geringeren Kosten und können ihr Immobilienmanagement außerdem schneller an neue Marktanforderungen wie ESG oder New Work anpassen.“

Bezug

Das Lünendonk Whitepaper 2022 „Quo vadis, Integriertes Facility Management?“ wurde in Kooperation mit CBRE erstellt und steht ab sofort unter www.luenendonk.de zum kostenfreien Download bereit. Dort stehen auch drei Videos bereit, in denen die Inhalte des Whitepapers diskutiert werden.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-06

Lünendonk und Gegenbauer: Whitepaper zu digitalem FM

Kooperative Service-Modelle im Facility Management stellen einen Lösungsansatz dar, um innovative und dynamische Technologien flexibel und ohne großes Risiko in den Facility Management-Prozess zu...

mehr
4. Lünendonk- Whitepaper "Digitales Facility Management"

ESG-Reporting im Real Estate Management

Die umfangreiche Datenerhebung und -aufbereitung im Immobilienbetrieb, die im Zuge der ESG-Berichterstattung nötig wird, ist ohne digitale Unterstützung kaum wirtschaftlich umsetzbar. Wo liegen die...

mehr
Ausgabe 2018-05

N+P veröffentlicht Whitepaper zu Vorteilen von CAFM im FM

N+P, Hersteller der CAFM-Software Spartacus FM, hat ein neues White-paper veröffentlicht. Es soll dem Leser als Hilfe bei der Auswahl des passenden CAFM-Systems dienen und im Pool der zahlreichen...

mehr

Wie sehen die Auftraggeber den deutschen Facility-Service-Markt?

Lünendonk befragt Auftraggeber

Alle Jahre wieder im Juli veröffentlicht das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zum deutschen Facility-Service-Markt. Seit 2004 spiegelt die Studie...

mehr
Neues Lünendonk-Whitepaper

Installation und Betrieb von Lade-Infrastrukturen für Elektromobilität

Die Elektromobilität stellt Betreiber von kommerziell genutzten Gebäuden vor Herausforderungen. Mit einer zunehmenden Verbreitung von batterieelektrischen Fahrzeugen sowohl bei Arbeitnehmern und...

mehr