Real Estate, Facility- und Workplace-Management

So managt adidas weltweit seine Immobilien

adidas ist eine der weltweit bekanntesten Marken. Vom mittelfränkischen Herzogenaurach aus lenkt das deutsche Traditions-unternehmen über 57.000 Mitarbeiter in Amsterdam, Boston, Hong Kong, Panama, Portland, Shanghai und in der ganzen Welt. 2018 verkaufte adidas über 900 Millionen Produkte. Bei einem Umsatz von 22 Mrd. € belief sich der Gewinn auf 1,7 Mrd.€. Auch das eigene und angemietete Immobilienportfolio mit Bürogebäuden, Distributionszentren, Lagern, Stores, Showrooms und Fabriken sowie der Einsatz externer Dienstleister sind zentral organisiert. Gesteuert werden die Prozesse in Real Estate, im Facility Management und auch im Workplace Management mit IT & Consulting der Archibus Solutions Centers Germany GmbH aus Saarbrücken.

In der Digitalisierungsstrategie für das Asset Management bei adidas werden die Mitarbeiter in den Mittelpunkt gestellt. „Unsere Aufgabe ist es, jedem Angestellten bei adidas und auch allen projektbezogenen externen Mitarbeitern eine ideale Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, aus der heraus sie mit ihrem Einsatz das optimale Ergebnis für sich und für den Unternehmenserfolg beitragen können – überall dort, wo adidas weltweit agiert“, beschreibt Christopher Hofmann seine Herausforderungen und die seines Teams. Christopher Hofmann ist Senior Manager Workplace Strategy in der Abteilung Global Workplaces. Angesiedelt ist seine Abteilung bei Human Resources. Tatsächlich betrachtet und organisiert adidas die herkömmlichen Verantwortlichkeiten des Facility Managements aus der strategischen Perspektive des Workplace-Managements. Ein neues Trendthema auch im deutschsprachigen Markt.

Wo auch immer Unternehmen und Verwaltungen in ihrer Digitalisierungsstrategie heute stehen, die Arbeitswelten und -kulturen ändern sich rasant. Die Attraktivität für neue Talente und den Nachwuchs rückt dabei immer mehr in den Mittelpunkt. „Wären die Verantwortlichen eher bereit, die Disziplin des Facility Managements konkreter in die Strategie der Kernorganisation zu integrieren, wie etwa bei adidas, könnten neue Methoden, wie das Workplace-Management, auch dort zu einem erfolgsversprechenden Bestandteil des strategischen Assetmanagements werden“, so Christian Kaiser. Der Geschäftsführer der Archibus wurde zuletzt in die Leitung des neuen GEFMA-Arbeitskreises „Workplace-Management“ berufen. Wie sich adidas in seiner Digitalisierungsstrategie aufgestellt hat, und welche Herausforderungen dabei mit Unterstützung von ARCHIBUS heute und künftig gelöst werden, sind hier zu erfahren: real-digital-leader-in-real-estate-facility-und-workplace-management

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2017

Archibus engagiert sich bei RE!N

Archibus engagiert sich jetzt im Real Estate Innovation Network (RE!N) der Expo Real und der zentralen deutschen BIM-Plattform BIM World Munich. Das RE!N ist eine Plattform zum Austausch zwischen...

mehr

Johnson Controls: Real Estate Services für Motorola

Motorola hat einen globalen Vertrag für sein Immobilienmanagement mit Johnson Controls Global WorkPlace Solutions (GWS) geschlossen. Der, nach eigen Angaben, weltweit größte Anbieter von...

mehr

Archibus setzt neuen Fokus auf Workplace Management

Wie sich Immobilien besser auslasten und Beschäftigte leichter gewinnen und halten lassen, will das Archibus Solution Center Germany mit einer neuen Lösung beantworten. Workplace Management heißt...

mehr

Johnson Controls: FM-Services für Barclays

Barclays unterzeichnet einen erweiterten Vertrag für Facility Management-Dienstleistungen mit Johnson Controls Global WorkPlace Solutions (GWS). Der weltweit größte Anbieter von integrierten Real...

mehr
Ausgabe 03/2019

Erste neue Software-Version von Archibus integriert Serraview

Kaum vier Monate ist es her, dass Archibus mit Serraview fusionierte. Jetzt hat das gewachsene Unternehmen mit Version 24.1 der Archibus CAFM-Suite das erste gemeinsame Update freigeschaltet. Die...

mehr