Reinigungsverträge: Zwischen Effizienzsteigerung ­ und Service-Level-Agreements hin zum Outcome-Based-Model

Smart Cleaning

Die meisten Verträge sind „schwerfällig und veraltet“, weil man mühsam versucht Räume, Böden und Reinigungslevel bis aufs kleinste Detail ­
zu definieren und mit Stichprobenkontrollen – sogenannten Audits – das Sauberkeitslevel zu kontrollieren. Doch es geht auch anders…

Wer kennt das nicht: der eigene Arbeitsplatz blieb ungeputzt, auf der Toilette ist die Seife aufgebraucht und sogar der Eingangsbereich ist frühmorgens schon dreckig. Meist werden Rei­nigungsverträge zwischen Kunde und Lieferant abgeschlossen, in denen sich beide Parteien über Service-Level-­Agreement (SLA) und Reinigungszyklen bei Büros, Verkehrsflächen, Lagerhallen und Toiletten geeinigt hatten.

In der Realität führen solche Verträge aber sehr schnell zu Regieaufträgen und demnach zu zusätzlichen Diskussionen mit dem Vertragsnehmer, beispielsweise bei einer unvermuteten,...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05 Dorfner Gruppe

Vertragsverlängerung am Flughafen München

Der Flughafen München verlängert den bereits seit 2012 bestehenden Vertrag mit der Dorfner Gruppe. Richard Lößel, Geschäftsleiter der Dorfner Gruppe in München, beschreibt das vielseitige...

mehr
Ausgabe 2020-06 CiK Solutions

Stromsparendes CO2-Überwachungssystem

Der „SenseAnywhere ClimateSensor“ ­ ­ist ein stromsparender Funksensor zur Überwachung der Luftqualität in Innenräumen. Eingebunden in ein neues browserbasiertes Monitoring-System überwacht...

mehr
Ausgabe 2009-06 Ista

Verbrauchsdaten-Übermittlung per GPRS

Mit innovativer Erfassungstechnik per Funk stellen Messdienstleister bereits seit einigen Jahren erprobte Lösungen bereit und schaffen so die Voraussetzungen für „Smart Metering“: Die...

mehr