Lünendonk-Trendstudie

Servicegesellschaften im Gesundheitswesen

Deutsche Krankenhäuser stehen unter einem hohen Kostendruck. Neben den Ausgaben für die medizinische Betreuung sowie behandlungsnahe Leistungen sind die Kosten für Betrieb und Bewirtschaftung der Krankenhäuser ein zen­traler Ausgabeposten. Diese sogenannten Tertiärleistungen werden von vielen Krankenhäusern noch in Eigenleistung erbracht, obwohl sie nicht zu den Kernaufgaben der Einrichtungen gehören. Werden diese Aufgaben professionellen Servicepartnern übergeben, sind Einsparpotenziale in Höhe von 10 bis 30 % realisierbar. Die Servicegesellschaft – eine Organisationsform, die die Mehrwerte...

Thematisch passende Artikel:

Klüh ist die Nr. 2 bei Servicegesellschaften

Klüh Multiservices ist laut einer aktuellen Veröffentlichung des Beratungshauses Lünendonk & Hossenfelder bundesweit die Nr. 2 unter den Betreibern von Servicegesellschaften im Gesundheitswesen....

mehr
Ausgabe 2012-5 Auslagerung oder Vergabe peripherer Leistungen an externe Dienstleister?

Lünendonk-Trendstudie 2012 „Facility Service im Gesundheitswesen“

Große Bedeutung kommt dabei der Auslagerung von peripheren, also nichtmedizinischen Leistungen zu. Hierbei spielt auch eine besondere Form der Zusammenarbeit eine Rolle, die bis dato noch nicht...

mehr

Wie sehen die Auftraggeber den deutschen Facility-Service-Markt?

Lünendonk befragt Auftraggeber

Alle Jahre wieder im Juli veröffentlicht das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zum deutschen Facility-Service-Markt. Seit 2004 spiegelt die Studie...

mehr

Schweizer FM-Markt: Auch hier behindert Personalmangel das Marktwachstum

Der Schweizer Markt für Facility-Management-Dienstleistungen befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Mit Bouygues und Engie sind zwei der Top-10-Anbieter des Marktes durch die Übernahmen von...

mehr

Lünendonk-Studie: Trend zur Vergabe von gebündelten Facility Services

28.09.2016 - Der Trend zur Vergabe von gebündelten Facility Services hält weiter an. Hiervon profitieren insbesondere die mittelgroßen und großen Anbieter. Der deutsche Markt folgt damit einer...

mehr