Grundlagen, Zertifizierungen und Chancen

Nachhaltigkeit im FM

Zukünftig ist das Thema Nachhaltigkeit im FM wohl nicht mehr nur eine Frage für die Gebäudesubstanz, sondern auch für die Prozesse im Betrieb! ­Ein Erfahrungsbericht einer ausgebildeten Auditorin.

Wenn heutzutage von Nachhaltigkeit gesprochen wird, was meinen wir eigentlich damit? Ein Prinzip der klassischen Lehre besagt, dass Nachhaltigkeit der zukunftsfähige Ausgleich ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte unseres wirtschaftlichen Handels ist. Bereits im 17. Jahrhundert wurde dieser Begriff in der Waldwirtschaft geprägt. Es ging schon damals um den Systemerhalt, also Nutzung der Ressourcen nur in dem Maße der natürlichen Regenerationsrate, d.h. „Handeln für die Zukunft“. Gleichzeitig betrachtet ist die Nachhaltigkeit aber nicht ausschließlich auf die Zukunft ausgerichtet....

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-03 Modelle und Verfahren zur Lebenszykluskostenberechnung von Gebäuden (Teil 4)

Lebenszykluskostenberechnung ­nach DIN 18960

LZK-Berechnung nach DIN 18960 Im Februar 2008 erschien die novellierte Norm DIN 18960 „Nutzungskosten im Hochbau“. Die Zielsetzungen bei der Novellierung waren die Ergänzung der DIN 276 im...

mehr

GEFMA und TÜV SÜD: Partner für den Klimaschutz

GEFMA und TÜV Süd Advimo haben anlässlich des Forums Nachhaltigkeit auf der INServFM eine Kooperation bei der Zertifizierung von nachhaltig betriebenen Gewerbeimmobilien nach dem Standard...

mehr
Ausgabe 2012-01 Literatur-Tipp

Modell zur Ermittlung von Lebenszykluskosten von Immobilien

Die IFMA Schweiz hat gemeinsam mit Projektpartnern und der GEFMA ein Modell zur Ermittlung von Lebenszyk­lus­kosten von Immobilien entwickelt. Die Kostenanalyse über die verschiedenen...

mehr

Dr. Sasse AG erhält Zertifikat GEFMA 160

Im Rahmen der Fachmesse Facility Management 2015 in Frankfurt wurde erstmals das Zertifikat nach GEFMA 160 "Nachhaltigkeit im Facility Management" verliehen. Das neue Nachhaltigkeitslabel und...

mehr
Ausgabe 2008-05

Lebenszykluskosten von Immobilien

Das Konzept der Lebenszykluskosten (LZK) zeichnet sich durch seinen phasenübergreifenden Ansatz aus. Durch die Synopse der Herstellungs-, Nutzungs- und Rückbaukosten kann ein ganzheitlicher...

mehr