Hamburger Hafen

Mehr Effizienz durch „intelligente“ Regelungstechnik

Der Hamburger Hafen ist das Wahrzeichen der Hansestadt und der Magnet für Touristen aus aller Welt. Doch für Hafenromantik bleibt im heutigen Termingeschäft keine Zeit. Nur wenn die Arbeitsschritte optimal aufeinander abgestimmt sind und der Containerumschlag rei­bungs­los läuft, werden die hohen Ansprüche der Reeder erfüllt. Ein Faktor von entscheiden­der Bedeutung: Zufriedene Kunden sind wichtig für die Stadt und ihren Hafen, denn der Wettbewerb unter den Häfen wird in Zeiten zurück gehen­der Frachtraten härter.

Die Stadt Hamburg hat mit der Gründung der Hamburg Port Autho­rity (HPA) bereits frühzeitig die Weichen für eine zukunftsfähige Struktur der lokalen Hafenverwaltung geschaffen. Seit dem Jahr 2005 ist die HPA als Anstalt öffentlichen Rechts für sämtliche behördlichen Belange im Hafen­gebiet zuständig. Sie ist Eigentümerin von Teilen der Gebäudesubstanz im Hafengebiet und in dessen Peripherie.

In den Zuständigkeitsbereich der Abteilung für Betriebs- und Versorgungstechnik fallen Anlagen im Bereich des Freihafens. Hierbei werden nicht nur HPA eigene Anlagen betreut, sondern auch Anlagen der Bundesanstalt für Immo­bilienaufgaben, die zumeist vom Zoll ­genutzt werden.

Die Anforderungen an die Gebäudetechnik unterscheiden sich je nach Nutzung der Liegenschaften: Im Heizungsbereich reicht das Leistungsspektrum von der Brennwerttherme für ein kleines Gebäude bis zur Heizungsanlage (Mehrkesselanlagen) mit einer Gesamtleistung von ca. 2 MW.

Ebenso breit gefächert ist das Spektrum der Anlagen im Lüftungsbereich und der Klimatisierung. Nach der Neuorga­nisation innerhalb der Unternehmens­bereiche wurde ein Weg gesucht die ­Bedienung bzw. das Handling der ­Gebäudeleittechnik zu verbessern.

Gesucht wurde daher eine zeitgemäße Lösung mit grafischer Benutzeroberfläche, die ein rasches Erfassen der einzelnen Werte und Parameter gewährleistet. Ziel war es dabei, die Arbeitseffizienz im Team zu steigern. Außerdem sollte das System über sämtliche relevanten Schnittstellen verfügen, um auch Fremdfabrikate ansteuern zu können.

Die Wahl fiel schließlich, nach langer Prüfung verschiedener Optionen, auf das Unternehmen Priva Building Intelligence. „Im direkten Vergleich hat uns vor allem das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt. Während bei vielen Mitbewerbern eine grafische Benut­zer­oberfläche zu den Extras gehört, ist eine derartige Oberfläche bei Priva bereits in der Grundausstattung vorgesehen“, so Thorsten Kraßmann, Leiter der Betriebs- und Versorgungstechnik bei der HPA.

Thematisch passende Artikel:

WGF erwirbt aurelis-Grundstück in Hamburg

Die WGF AG erwirbt an der Hamburger Hafen-City Ost ein rund 3400 m² großes Grundstück von der aurelis Real Estate GmbH & Co. KG. Auf dem Grundstück ist ein Hotelneubau mit 200 Zimmern auf rund...

mehr

Spie erhält FM-Auftrag in Hamburg

Spie hat die öffentliche Ausschreibung für das technische Facility Management für den nördlichen Teil des ehemaligen Springer-Areals an der Caffamacherreihe in Hamburg gewonnen. Auftraggeber ist...

mehr

Spie: TGM für ehemaliges Springer-Areal

Spie hat die öffentliche FM-Ausschreibung für den nördlichen Teil des ehemaligen Springer-Areals an der Caffamacherreihe in Hamburg gewonnen. Auftraggeber ist die Sprinkenhof GmbH, der Asset- und...

mehr