So bieten Lichtsteuersysteme energieeffizienten Komfort

Intelligentes Lichtmanagement in der Bürobeleuchtung

Durch Lichtmanagementsysteme kann die Beleuchtungsanlage so gesteuert werden, dass die Innenraumbeleuchtung das natürliche Tageslicht zu jedem Zeitpunkt optimal ergänzt. Untersuchungen bestätigen: Gerade Licht mit hohem Blauanteil fördert die Leistungsbereitschaft am Tag. Zudem sorgt ein tageslicht- oder präsenzabhängiges Lichtmanagementsystem für bedeutende Energieeinsparungen.

Während der Eine morgens die ganze Abteilung mit Witzen ­unterhält, ist der Andere froh, wenn er erstmal in Ruhe bei einer Tasse Kaffee seine E-Mails „checken“ kann. Kaum ­irgendwo ist es deutlicher zu sehen als in Büros, wie unterschiedlich die biologische Uhr von Menschen „tickt“. Forscher gehen mittlerweile davon aus, dass es naturgegeben unterschiedliche Typen gibt: „Lerchen“, die morgens früh fit, aber abends früh müde sind, und „Eulen“, die abends lang durchhalten, aber morgens erst spät wach werden. Doch egal ob Lerche oder Eule: Beide müssen ihre biologische Uhr täglich neu mit dem Tageslicht synchronisieren, damit sie optimal leistungsfähig sind. Um das zu unterstützen, werden immer mehr Büros auf intelligente Lichtmanagementsysteme (LMS) in Kombination mit geeigneten Leuchten umgerüstet, die die biologische Wirkung von natürlichem Tageslicht simulieren und den Verlauf der künstlichen Raumbeleuchtung in Büroräumen darauf abstimmen können. Positiver Nebeneffekt: Neben einer ­angenehmen Atmosphäre können ­Lichtmanagementsysteme auch zu ­bedeutenden Energieeinsparungen ­beitragen.↓

Durch Lichtmanagementsysteme kann die Beleuchtungsanlage so gesteuert werden, dass die Innenraumbeleuchtung das natürliche Tageslicht zu jedem Zeitpunkt optimal ergänzt. Untersuchungen bestätigen: Gerade Licht mit hohem Blauanteil fördert die Leistungsbereitschaft am Tag. Zudem erhöht biologisch effektives Licht am Tag die Ausschüttung des Hormons Melatonin in der Nacht und trägt zu einer besseren Nachtruhe bei. Durch eine tageslicht- oder präsenzabhängige Beleuchtung sorgen Lichtmanagementsysteme zudem für  bedeuten­de Energieeinsparungen. Großraumbüros sind ein gutes Beispiel für die zentrale Bedeutung eines aufeinander abgestimmten Lichtmanagements: So brennt hier das Licht oft mehr als acht Stunden am Tag. Durch intelligentes Lichtmanagement steigen die Energiekosten nicht ins ­Unermessliche. Lichtsensoren erfassen zunächst das Beleuchtungsniveau in einem Raum. Das vorhandene Tageslicht wird daraufhin bei Bedarf angepasst, indem es durch künstliches Licht aus dimmbaren Leuchten ergänzt wird. Das Lichtmanagementsystem steuert die Leuchtengruppen je nach Raumtiefe und Tageslichtangebot so, dass ein vorgegebenes Niveau von beispielsweise 500 lux eingehalten wird. Dabei hat der Nutzer jederzeit die Möglichkeit, die ­individuell gewünschte Lichtstärke manuell anzupassen, mit entsprechenden Bedienelementen auch per Funk. Kombiniert mit Präsenzerfassung erzielt man eine noch größere Energieersparnis: Die Beleuchtung wird automatisch abgeschaltet, wenn sich keine Personen mehr im Raum aufhalten.

Realisieren lässt sich dies beispielsweise mit dem kompakten modularen Lichtmanagementsystem ‚Dali Multieco’ von Osram, das mit minimierter Stand-by-Leistung arbeitet und mit vier verschiedenen Licht- und Präsenzsensoren für Leuchten- und Deckeneinbau ausgerüstet werden kann. Bis zu 14 Betriebsmodi sind über DIP-Schalter einstellbar. Das Energieeinsparpotential ist durch die ­tageslicht- und präsenzabhängigen Steuerungen enorm – die Stromkosten können um bis zu 75 % reduziert werden. Ideal für Großraumbüros: Durch das Baukastensystem können bis zu vier Lichtgruppen miteinander synchro­nisiert werden. Der dazu passende ­Deckeneinbausensor ist lediglich 50 mm groß und stört so weder Deckenbild noch Raumarchitektur.

 

Im richtigen Licht tagen

Auch in Konferenz- oder Besprechungszimmern ermöglicht eine moderne Lichtsteuerung eine flexible, funktionsbezogene Beleuchtung. Für fokussiertes Arbeiten eignet sich Licht mit hohem Blauanteil besonders gut, für ein kreatives Brainstorming eher anregendes Licht. Hier kann zum Beispiel das Lichtmanagementsystem ‚Easy Color Con

trol’ eingesetzt werden: Die Steuereinheiten mit integriertem Sequenzer mit vier unterschiedlichen Licht-Sequenzen und 16 frei definierbaren Lichtszenen ermöglichen eine individuelle Licht­einstellung. Durch die zusätzliche Einbindung von Präsenz- oder Bewegungssensoren kann die Beleuchtung bei Abwesenheit der Personen – zum ­Beispiel in der Kaffeepause – zur Energieeinsparung automatisch herunter ­gedimmt oder ausgeschaltet werden. Für ein Plus an Komfort und Konzentration sorgt zum Beispiel auch eine Einbindung von Rollo-, Leinwand- oder Beamersteuerung.

 

Effiziente Dauerbrenner

Wenn es um Energieeinsparungen im Büro geht, darf aber auch die Office-­Peripherie nicht vergessen werden, wie Korridore von Bürogebäuden oder Tiefgaragen. Hier sind Leuchtmittel mit besonders langen Brenndauern und hoher Lichtstärke gefragt, da das Licht in der Regel Tag und Nacht angeschaltet ist. Für dieses Anforderungsprofil eignet sich beispielsweise die neue Hochleistungs-LED-Lampe ‚Substitube Advanced’. Sie ersetzt herkömmliche T8-Leuchtstofflampen in Leuchten mit konventionellem Vorschaltgerät und sorgt für besonders helles Licht. Mit ­ihrer hohen Lebensdauer von bis zu 40 000 Stunden ermöglicht sie Energieeinsparungen von bis zu 60 % – und senkt damit auch die Wartungskosten erheblich. Sie überzeugt durch eine besonders homogene Ausleuchtung und einen breiten Abstrahlwinkel von 120 Grad. Der Lampenwechsel erfolgt dabei sicher und zügig ohne Umverdrahtung, nur durch Austausch von Starter und Lampe – wie bei einer normalen ­Wartung. Der Sicherheitsstandard der Leuchten bleibt damit erhalten. Dabei erreicht die Substitube Advanced sofort nach dem Einschalten eine helle, homogene Ausleuchtung ohne Flackern. Dank ihrer hohen Schaltfestigkeit eignet sie sich sehr gut für den Einsatz mit Sensorik, wodurch sich weitere Energieeinsparungen realisieren lassen. Die Lampe ist in drei Lichtfarben erhältlich: 3 000, 4 000 und 5 000 K.

 

Schnittstelle für alle Komponenten

Mit den vielfältigen Möglichkeiten, die intelligentes Lichtmanagement im Office-Bereich bietet, stehen Elektroinstallateure sowie Elektro- und Lichtplaner auch vor neuen Herausforderungen: Nutzer schätzen die Flexibilität der ­Systeme und bevorzugen wechselnde Lichtkonzepte. Gefragt sind deshalb Lichtsteuersysteme, die eine Vielzahl von Funktionen vereinen, gleichzeitig aber unaufwändig zu installieren und konfigurieren sind.

Damit das alles funktionieren kann, müssen Lichtsteuerung, Sensoren, Bedienelemente, elektronische Betriebsgeräte und Lampen optimal miteinander kommunizieren und aufeinander reagieren können. Eine gemeinsame Schnittstelle für alle Komponenten einer Lichtlösung ist daher erforderlich: DALI (Digital Addressable Lighting Interface), ein herstellerübergreifender Schnittstellenstandard, der mit einem hohen Maß an Funktionalität bei einfacher Hand­habung aufwartet und Lichtplanern zahlreiche Vorteile bietet: Beispielsweise muss zum Zeitpunkt der Planung noch gar nicht feststehen, wie die einzelnen Lichtgruppen aufgeteilt sind, und auch später kann die Gruppierung der Leuchten jederzeit flexibel geändert werden. Dadurch vereinfachen DALI-Lichtsteuersysteme die Installation gegenüber ­jenen auf Basis der 1…10-V-Technik deutlich. Zudem können als Steuer­leitung netzspannungsfeste Standard-­Installationsleitungen (Basis-Isolation) verwendet werden.

Lichtmanagementsysteme wie ‚DALI Professional’ beispielsweise erlauben ­neben der gewohnten Anbindung der geeigneten Leuchten an die DALI-Steuerleitung auch den Anschluss von Sensoren und Bedienelementen wie Taster oder Touch Panels. Alle Komponenten werden an die zweiadrige DALI-Leitung angeschlossen. Dabei ist kein Eingriff in die Verdrahtung notwendig, alle Änderungen können über die PC-Software vorgenommen werden. In dieser werden die einzelnen Komponenten mittels Drag&Drop grafisch verknüpft. Herzstück ist das Steuergerät mit Plug-and-Play-Funktionalität: Ohne eine langwierige Inbetriebnahmeprozedur können einfache Anwendungen ohne Konfi­guration des DALI-Systems umgesetzt werden. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Konferenzräume, Groß- und Einzelbüros, Flure oder Sanitärräume handelt.

Intelligentes Lichtmanagement wirkt sich nicht nur positiv auf die Betriebskosten, sondern auch auf den Komfort im Büro aus und stellt Angestellte, ­Vorgesetzte und Gebäudebetreiber ­zufrieden. Gepaart mit moderner LED-Technologie bestehen darüber hinaus zahlreiche Möglichkeiten, dem Klima- und Umweltschutz gerecht zu werden und Lichtsteuerungssysteme zu einem essenziellen Faktor in Sachen Nachhaltigkeit zu machen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2009 Osram

Lichtmanagement für mehr Energieeffizienz

„Dali Multi 3“ ist ein Lichtmanagementsystem (LMS) zur tageslicht- und präsenzabhängigen Lichtregelung. Leuchtengruppen werden in Abhängigkeit von Anwesenheit, Raumtiefe, Tageslichtangebot und...

mehr
Ausgabe 03/2015 Siteco

Sportlich(t) mit LED

Nach der Sanierung der Sporthalle Afferde in Hameln sorgen LED-Leuchten in Kombination mit Tageslicht- und Präsenzerkennung für bedarfsgerechtes Licht. Die Beleuchtungssanierung der Sporthalle...

mehr
Ausgabe 03/2012 Zumtobel

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt

Das Beleuchtungskonzept spielte für den unterirdischen Erweiterungsbau des Städel Museums in Frankfurt am Main von Anfang an eine zentrale Rolle. ­Zusammen mit den Architekten von...

mehr
Ausgabe 06/2018 Flexible Beleuchtungssteuerung für Erlebnis-Shopping und Events

Innovatives Lichtkonzept

Auf fünf Etagen, mit über 5000?m² Verkaufsfläche, geht es in dem L&T Sporthaus um weit mehr als die Bereitstellung der richtigen Ware zum richtigen Zeitpunkt: Erlebnis-Shopping ist angesagt. Den...

mehr
Ausgabe 03/2017 Plug & Light: Biodynamisches Licht geht auch einfach

Lichtmanagementsysteme und Beleuchtungslösungen

Auch beim Leuchtenhersteller Waldmann, beschäftig man sich bereit seit dem Jahr 2004 ersten Installationen und ist so Vorreiter in Sachen „Human Centric Lighting“. Seit Oktober 2016 ist das...

mehr