Honeywell erwirbt Saia-Burgess Controls

Ende Oktober 2012 gab Honeywell eine Vereinbarung bekannt, Saia-Burgess Controls (www.saia-pcd.com), einen führenden Anbieter von intelligenter Gebäudeautomations-Technik, von der in Hongkong ansässigen Johnson Electric für 130 Mio. US-Dollar zu erwerben. Die Produkte und Lösungen von Saia-Burgess Controls umfassen programmierbare Regler, Touch Screen Bediengeräte, Feldgeräte wie Stromzähler und Zeitschalter für den Einsatz in Heizungs-, ­Lüftungs- und Klimaanlagen, in ­Energiemanagement-Systemen, ­sowie für Raum-, Gebäude- und Infrastruktur-Regelaufgaben. Diese Produkte und ­Lösungen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2016 Saia-Burgess Controls

Nachhaltige Lösungen für Gebäude- und Infrastrukturautomation

Der Schweizer Automatisierungsspezialist zeigt auf der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik in Halle 9, Stand C30 seine Produkte, die sich durch höchste Anwendungsflexibilität, eine...

mehr
Ausgabe 01/2010 FACILITY MANAGEMENT im Interview mit Jürgen Lauber, Geschäftsführer der Saia-Burgess Controls AG

„Peace of Mind“

Direktlink: herstellerneutrale Ausschreibungsvortexte Herr Lauber, Sie sagen, dass Sie Betreibern und Investoren im Zusammenhang mit deren Gebäudeautomationslösungen den „Peace of Mind“...

mehr
Ausgabe 02/2018 Saia-Burgess Controls

Flexible Automatisierungslösungen

Der Messestand des Schweizer Automatisierungsspezialisten steht ganz im Zeichen des Jubiläums der Saia PCD Steuerungen. Als skalierbare SCADA-Lösung eignet sich der Saia PCD Supervisor für einfache...

mehr
Ausgabe 01/2015 Saia

Energiekosten im Griff

Der „E-Monitor“ aus dem Hause Saia Burgess Controls (SBC,) ist das jüngste Produkt aus dem S-Monitoring-System, einer betriebsbereiten Energiemanagement-Lösung. In Gestalt eines Bedienpanels...

mehr
Ausgabe 06/2013 Gebäudeautomation im „Westside“ und Lötschbergtunnel

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Das Westside in Bern-Brünnen ist ­eines der größten Freizeit- und Shopping-Center der Schweiz. Nach jahrzehntelangen Planungen, bei denen lange Zeit nicht klar war, ob das 23.000 m² große...

mehr