Standpunkt

„Ganzheitliche Sicherheit muss Chefsache sein“

Nach den Spionageangriffen auf Netzwerke und Mobiltelefone ist in Politik und Wirtschaft eine heftige Diskussion um die Unternehmenssicherheit entbrannt. „Diese Diskussion ist wichtig. Wir dürfen aber nicht den Fehler machen, dieses Thema nur auf den IT-Schutz zu verengen“, warnt Friedrich P. Kötter, Geschäftsführer von Kötter Security. Zur Abwehr von Wirtschaftsspionage sei vielmehr ein abgestimmtes Gesamtkonzept erforderlich, das alle Sektoren umfasse: von physikalischer und personeller Sicherheit über die Geheimhaltung durch Mitarbeiter bis zum Schutz von Netzwerken. Entscheidend zudem:...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2011 Kötter

Unternehmen müssen in die vorbeugende Sicherheit investieren

„Die Berichte über wachsende Wirtschafts­kriminalität, steigende Einbruchszahlen und geringe Aufklärungsquoten unterstreichen, dass allein die Prävention wirklichen Schutz vor ungebetenen...

mehr

Kötter Security: Bundeskartellamt stimmt Übernahme der Arndt-Gruppe zu

Mit der nun erfolgten Freigabe durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden wurde die geplante Transaktion erfolgreich abgeschlossen: Die bundesweit tätige Dienstleistungsgruppe Kötter Services...

mehr

Kötter Unternehmensgruppe übernimmt OSD Schäfer von der EnBW

Eine Gesellschaft der Kötter Unternehmensgruppe (Stammsitz in Essen) übernimmt von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG OSD Schäfer. Im Rahmen ihrer Neuausrichtung hatte die EnBW alle...

mehr
Ausgabe 05/2010 Sichere Lösungen für alle Branchen

Security 2010

Mit ihrem umfangreichen Angebot wird die Security 2010 wieder zum Impulsgeber für die gesamte Branche. Besonders herausragende Neuheiten wird die Messe wieder mit dem Security Innovation Award...

mehr
Ausgabe 02/2009 Kötter Services

Weitere Wachstumspotentiale

Die bundesweit tätige Kötter Unternehmensgruppe feiert in diesem Jahr Jubiläum und ist zum 75. Geburtstag weiter auf Wachstumskurs. „Wir sind stolz darauf, dass wir unseren Wachstumskurs aus...

mehr