Leitz

Für mehr Produktivität im Homeoffice

Wer im Homeoffice erfolgreich arbeiten möchte, muss gut organisiert sein und viel Disziplin mitbringen, weiß Anett Szigeti. Die Diplom-Psychologin berät nicht nur Führungskräfte, sondern auch Top-Athleten und kennt die Heraus­forderung, die richtige Ordnung und Struktur im Büro und Homeoffice zu finden. Ihre fünf Rezepte verrät sie hier:

1. Nimm dir Zeit, um Ordnung zu schaffen

Die erste halbe Stunde blocke ich mir, um Ordnung auf meinem Schreibtisch zu schaffen. Studien haben bewiesen, dass ein aufgeräumter Schreibtisch für weniger Ablenkung sorgt. Das heißt, auch das Smartphone wird weggelegt.

2. Kampf der Zettelwirtschaft – Disziplin lohnt sich

Ein weiterer wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist der Kampf gegen die Zettelwirtschaft. Manchmal muss man sich zwingen, alles direkt abzuheften, aber dies hilft später, die Unterlagen zu finden. Der Papierstapel und die noch ungeöffnete Post werden entweder gleich bearbeitet oder sortiert, um später darauf zurückzukommen. Ein aufgeräumtes Büro und ein ordentlicher Schreibtisch helfen nämlich dabei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

3. Gestalte dein Homeoffice so, dass du dich wohlfühlst

Auch das richtige Design und die Dekoration spielen eine wichtige Rolle. Häufig sind Arbeitsplätze im Homeoffice sehr trist und dunkel eingerichtet. Mit farbigen Ordnern, Ablageboxen und weiteren Arbeitsutensilien sorgt man automatisch für eine Wohlfühlatmosphäre. Passend dazu hat Leitz die Wow-Designserie erweitert, und setzt mit Gelb und einem frischeren Grün farbliche Akzente im Homeoffice.

4. Plane Pausen ein und nutze sie aktiv

Viele Arbeitnehmer schaffen es nicht, über einen längeren Zeitraum konzentriert an einem Thema zu arbeiten, auch wenn das Telefon gerade nicht klingelt. Deshalb sollte man sich bewusst Zwischenziele, wie zum Beispiel eine aktive Pause, setzen. Dadurch wartet eine Belohnung am Ende der Excel Auswertung oder des Konzepts – das hilft beim Durchhalten. Bei einem kurzen Spaziergang um den Block empfiehlt es sich, das Smartphone bewusst ausgeschaltet zu lassen. Es geht darum, dem Gehirn eine Auszeit zu gönnen und Kraft zu schöpfen. Oft reichen dafür schon fünf Minuten.

5. Finde das Ordnungssystem, das zu dir passt

Jeder hat seine persönlichen Präferenzen. Daher ist es wichtig, sein eigenes System zur Ordnung zu entwickeln, das zur individuellen Persönlichkeit passt. Es geht darum, Struktur auf eine Art und Weise zu schaffen, die Erleichterung in den Arbeitsalltag bringt. Wenn man sein funktionierendes Ordnungssystem gefunden hat, schlägt nichts die Produktivität des Homeoffice.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-06 Literatur-Tipp

Von Null auf Homeoffice – Praxisbuch mit Masterplan zur Umsetzung

Die aktuelle Situation in der Welt zwingt die Menschen ins Homeoffice. Unternehmer auf der ganzen Welt, müssen umdenken. Ob Führungskräfte, Mitarbeiter oder beteiligte Familienmitglieder, alle...

mehr
Ausgabe 2022-01 Steelcase

Ade zu Küchentisch und Hocker

Das Homeoffice bleibt uns erhalten, so viel ist klar. Spätestens jetzt ist es Zeit, sich ernsthaft Gedanken über eine professionelle Arbeitsausstattung in den eigenen vier Wänden zu machen. Die...

mehr
Ausgabe 2022-02 Kensington

Perfekt organisierter Schreibtisch für Apple-Geräte

Mit dem neusten Produkt von Kensington können Apple-Nutzer ab heute ihren Arbeitsbereich in einen gut organisierten und stilvollen Schreibtisch verwandeln. Der „StudioCaddy“ ist ideal für den...

mehr

GEFMA: Vom Homeoffice in die hybride Lösung

In den vergangenen zwei Jahren hat sich der Arbeitsalltag vieler Menschen verändert. Die pandemiebedingte Homeoffice-Pflicht endet aller Voraussicht nach am 19. März. Nun zeichnet sich eine neue...

mehr
Ausgabe 2020-03 DAVE

Corona-Krise bewirkt Kulturwandel

Nach Angaben der DAVE-Experten wird die Corona-Krise nicht nur zu Änderungen in der Gesellschaft führen, sondern auch das Bewusstsein in der Arbeitswelt und damit auch das Miteinander in vielen...

mehr