Digitalisierung im Bauwesen

Forschungsprojekt DigitalTWIN abgeschlossen

Das vom Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms „Smart Service Welt II“ geförderte Forschungsprojekt DigitalTWIN ist abgeschlossen. Am 28. Oktober präsentierten die Konsortialpartner auf dem „S3 – Smart Service Summit“ des BMWi die wesentlichen Ergebnisse. Die Projektpartner sind mehr als zufrieden: Mit einer Demolandschaft, 3 Use Cases sowie bereits umgesetzten Lösungen weisen sie Ergebnisse vor, die Ausgangspunkt für weitergehende innovative Lösungsansätze im Bereich der Digitalisierung im Bauwesen sind.

„Mit den Lösungen aus DigitalTWIN können wir jetzt auf die Baustelle der Zukunft gehen und unterschiedliche digitale Werkzeuge kompatibel einbinden. Das können z.B. Drohnen oder Laser-Scan-Geräte sein, wodurch es möglich wird mit einer AR-Brille auf der Baustelle live in Echtzeit mit einem 3D-Modell zu interagieren“, fasst Konsortialleiter Dr. Fabian Schmid zusammen. „Diese unterschiedlichen Werkzeuge sind schnell und einfach integrierbar. Dank einer leistungsfähigen Infrastruktur aus den Bereichen Big Data, Cloud sowie AR und BIM haben wir diese kompatibel vernetzt. Jetzt gilt es die Ergebnisse in die Praxis zu überführen und robuste Lösungen für die Baustelle zu bauen.“


Die Ausgangslage 
Das Bauwesen gehört nach wie vor zu den Branchen, die unzureichende digitale Werkzeuge nutzt. Viele Betriebe sind zurückhaltend bei der Digitalisierung ihrer Arbeitsprozesse aufgrund von Unsicherheit und einem undurchsichtigen Überangebot. Dabei sind digitale Innovationen – richtig angewendet – in der Lage, die Bauindustrie deutlich effizienter zu machen. Gerade weil an Bauprojekten in der Regel viele Akteure mit unterschiedlichen Spezialisierungen beteiligt sind. Das macht Abstimmungs- und Entscheidungsprozesse oft aufwendig und zeitintensiv. Zudem können sie im Nachhinein oft nicht genau rekonstruiert werden, weil eine unternehmens- bzw. partnerübergreifende Dokumentation fehlt. Im Forschungsprojekt DigitalTWIN wurde daher der Einsatz digitaler Werkzeuge im Bauwesen untersucht, um Prozesse entlang des Lebenszyklusses effizienter zu machen und Kommunikationslücken zwischen den Projektbeteiligten zu verhindern.


Die Ergebnisse 
Durch den Einsatz offener, hochperfomanter, in Clustern einsetzbarer Cloud-Technologien wurde im Forschungsprojekt DigitalTWIN eine Art Web-App-Store entwickelt, der Prozesse im Bauwesen digital unterstützt. Durch den Einsatz offener Technologien können auch Schnittstellen- und Implementierungsschwierigkeiten gelöst werden. Dabei ermöglichen die Technologien eine Trennung der IT-Infrastruktur unterschiedlicher Partner auf unterschiedlichen Ebenen, um Knowhow- und Datenschutz-Anforderungen zu genügen. Die eingesetzten Cloud-Technologien aus der mittelständisch geprägten Automatisierungsbranche wurden erweitert, um sie vernetzt und leistungsfähig bei großen Gebäudedatenmodellen und mit automatisiert vernetzten Prozessketten einsetzen zu können. 

Die auf dem „S3 – Smart Service Summit“ vorgestellte Demolandschaft ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Forschungsarbeit, denn mit unterschiedlichen Use Cases, Demos und Workshops wurden grundlegend technische Herausforderungen gelöst, die Lösungen exemplarisch gezeigt und die Grundlagen für einen kompatiblen und einfach erweiterbaren „Web-App-Store“ geschaffen. Die eingesetzten offenen Datenformate und Plattformtechnologien machen es möglich digitale Werkzeuge schneller und übersichtlicher zu programmieren, zu implementieren und zu nutzen.



Branchenübergreifender Wissenstransfer  
Konzipiert wurde DigitalTWIN von Fassadenbauspezialist seele und den Konsortialpartnern, um zu erfahren, wo die Herausforderungen bei der digitalen Transformation im Bauwesen liegen und wie Branchen voneinander lernen können. Neben seele waren das Heinrich-Hertz-Institut der Fraunhofer-Gesellschaft, Telegärtner Karl Gärtner GmbH, Carl Zeiss 3D Automation GmbH, planen-bauen 4.0 und Werner Sobek AG mit im Projekt. 

Den Abschlussbericht mit den ausführlichen Forschungsergebnisse sowie weiterführende Literatur und Links finden Sie unter www.d-twin.de.

Das Konsortium

DigitalTWIN ermöglicht durch die weltweit tätigen Partner die Diskussion der Rahmenbedingungen in den unterschiedlichen Märkten und die Reflexion, wie zukünftig das Bauschaffen in Deutschland und die Struktur unserer Wirtschaft als Vorteil im global umkämpften IT-Markt genutzt und ausgebaut werden kann. Dementsprechend formen führende Dienstleister und Industrieunternehmen aus den Bereichen Bau, IT-, Kommunikations- und Automatisierungstechnik sowie führende Forschungseinrichtungen das Konsortium. Die Konsortialpartner sichern durch ihr breites Kompetenzspektrum die Expertise des interdisziplinären Vorhabens. 

DigitalTWIN schafft durch die Kompetenzbündelung von namhaften Beteiligten einen Mehrwert für die Realisierbarkeit der IKT-Lösungen und ermöglicht eine direkte und kritische Überprüfung, ob die Konzepte und Ansätze praxistauglich umgesetzt werden können. Begleitet wird das Projekt von Expertisen zur Datensicherheit, IT-Sicherheit sowie zur methodischen Optimierung von Unternehmensprozessen, um den Einsatz in sehr unterschiedlichen Firmenstrukturen und Anwendermärkten sicherzustellen.

Thematisch passende Artikel:

Bentley Systems wird Gründungsmitglied am Digital Twin Consortium

Bentley Systems, Unternehmen für Infrastruktur-Engineering-Software, hat seine Beteiligung am Digital Twin Consortium durch die Aufnahme als Gründungsmitglied erweitert. Bentley ist seit der...

mehr
Ausgabe 2019-03

pit-cup stellt den pit digital Twin vor

Auf der ISH hat pit-cup neue Lösungen rund um den pit digital TWIN vorgestellt. Zu diesen gehört der pit IFC-Modellierer. Er ist für TGA BIM-Koordinatoren gedacht und nutzt die pit...

mehr
Ausgabe 2020-02 LCM Digital

Digitale Termin- und Prozessplanung

LCM Digital ist eine Plattform für die ­digitale Termin- und Prozessplanung. Das Online-Produktionsplanungs-Tool wurde von Drees & Sommer in Zusammenarbeit mit dem Bauunternehmen CCC entwickelt und...

mehr
Ausgabe 2019-01 Wisag Nachhaltigkeitsradar

Digital meets Green FM

Vom Internet der Dinge über Big Data bis hin zum 3-D-Drucker: Digitale Technologien können nachhaltige Immobi­lienbewirtschaftung fördern. Grüner ­Gebäudebetrieb wird durch den Einsatz...

mehr

Wisag Nachhaltigkeitsradar 2018

Digital meets Green FM

Vom Internet der Dinge über Big Data bis hin zum 3-D-Drucker: Digitale Technologien können nachhaltige Immobilienbewirtschaftung fördern. Grüner Gebäudebetrieb wird durch den Einsatz digitaler...

mehr