Diversity-Studie des ZIA

Die Diversität der Mitarbeiter (Diversity) wird für die Immobilienwirtschaft immer wichtiger. Denn durch die Wertschätzung individueller Fähigkeiten und Eigenschaften können Arbeitgeber die eigenen Unternehmenspotenziale heben. Ein moderner, erfolgreicher Arbeitgeber ohne kluge Diversity Policy ist heutzutage kaum mehr denkbar.

Die von PwC im Auftrag des ZIA durchgeführte Diversity-Studie verbindet Befragungsergebnisse von 138 Unternehmen aus der Immobilienbranche mit einer breiten und überzeugenden Datenlage zum Erfolgsfaktor „Diversity & Inclusion“ in der Unternehmenswelt.

Diversity Management meint die Wertschätzung der Vielfalt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Fachkräftemangel ist ein kluges Diversity Management die richtige Antwort, um personalwirtschaftliche Herausforderungen zu überwinden. Diversity ist zwar auch Geschlechtervielfalt, aber gleichzeitig viel mehr als nur das. Denn es geht um Persönlichkeiten – um den Mensch als Unikum, um die Einzigartigkeit von Gruppen und die Wertschätzung von Vielfalt. Das Verinnerlichen dieser Perspektive wird in Zukunft maßgeblich zum Geschäftserfolg der Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft beitragen. Diesen Kulturwandel möchten wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern für die gesamte Branche prägen. Dabei reicht es nicht aus, einzelne Maßnahmen zur Förderung von Diversität in Unternehmen umzusetzen. Vielmehr geht es darum, Diversität als Prämisse durchzusetzen, die sich von der höchsten bis zur untersten Führungsebene durchzieht, um Rollenbilder aufzulösen und Klischees zu überwinden. Denn die Wertschätzung von heute ist der Erfolg von morgen.

"Die Immobilienwirtschaft feiert seit Jahren ein erfolgreiches Wachstum und verliert dabei den Blick auf die Zukunft - und die ist vielfältiger als Viele glauben. Es geht hier nicht um Fairness, sondern knallhart um Relevanz im Geschäft. Wer die Innovationskraft verliert, wird die herausragenden Talente nicht binden können. Wer die Herausforderungen zukünftiger Generationen nicht in den Produkten reflektiert, wird am Markt nicht bestehen. Wer sich mit Diversity und Inclusion nicht auseinandersetzt, wird das Vertrauen der Investoren aufs Spiel setzen. Viele gute Gründe sich mit dem Status der Immobilienwirtschaft zu beschäftigen und die richtigen Maßnahmen für weiterhin gute Performance und Wachstum in Angriff zu nehmen", so fasst es Susanne Eickermann, Riepe FRICS, German Real Estate Leader PwC, zusammen.

Thematisch passende Artikel:

Diversity in der Arbeitswelt

GEFMA und RealFM unterzeichnen Charta der Vielfalt

Martin Schenk, Vorstandsvorsitzender der GEFMA und Dirk Otto, Präsident der RealFM haben am 30. März in Berlin die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Damit verpflichten sich die beiden Verbände,...

mehr
„Die Möglichmacher – Facility Management“

Strategische Neuausrichtung bei den Möglichmachern

Mit rund 134 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung gehört das Facility Management knapp hinter der Automobilindustrie zu den TOP 6 der deutschen Wirtschaftszweige. Dennoch ringt die Branche bislang nach wie...

mehr
KPMG stellt neue Studie vor

Compliance in der Immobilienbranche

Die Immobilienbranche rückt stärker in den Bereich regulierter Finanzmärkte. Somit erhöhen sich die Anforderungen im Bereich Compliance. Das bestätigen auch die Ergebnisse einer aktuellen...

mehr

'Frauen in der Immobilienwirtschaft' stellt neue Studie vor

„Nur jede fünfte Leitungsposition in der Immobilienwirtschaft ist in weiblicher Hand, im Topmanagement sogar nur jede zehnte. Unsere neue Studie zeigt: Von Gleichberechtigung und Chancengleichheit...

mehr