Die Stadt Passau setzt in allen kommunalen Gebäuden auf einheitliche Waschraumprodukte

Das Passau-Prinzip

Mehrere hundert Waschräume, verteilt auf 41 Gebäude in acht Stadtteilen: Um die Kosten und den Aufwand für die Bewirtschaftung der kommunalen Waschräume zu senken, stellt die Stadt Passau sämtliche Waschräume auf Produkte nur eines Herstellers um. Sukkzesive kommen in Schulen, Verwaltungsgebäuden, Theater, Museen, öffentlichen Toiletten und weiteren Einrichtungen rund 3000 Spender der Marke Tork zum Einsatz.

Die Ausgangslage für die städtischen Immobilien in Passau kann man als eine historisch gewachsene Heterogenität beschreiben. „Es war kein akutes, aber ein chronisches Problem“, so beschreibt Gunther Endres, zertifizierter Objektleiter und Anwendungstechniker bei der Stadt Passau die Ausgangsitua­tion. „Wir mussten uns auf einen historisch gewachsene Mix aus Spendern von vielen verschiedenen Anbietern einstellen.“ Diese Vielfalt erschwerte die Beschaffung der Verbrauchsmaterialen enorm. Deshalb entschied man sich in der Abteilung Reinigungsmanagement dafür, ein Gremium zu gründen, um sich mit...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-01 Tork

Wirtschaftliche Waschraumkonzepte

Ob Waschraumausstattung oder Spendersysteme für die Reinigung in Küchen, Gastronomiebetrieben, Unternehmen oder der Industrie – Tork bietet eine breite Produktpalette an, die die Reinigung und...

mehr
Ausgabe 2011-04 Tork

Ganzheitlicher Systemgedanke

Die Toilettenpapiersysteme von Tork sorgen dafür, dass Waschräume jeder Frequentierung wirtschaftlich, zeitsparend und einfach zu warten sind. Die neuen Qualitäten der Jumbo, Mini Jumbo und Compact...

mehr
Ausgabe 2018-05 Datenbasierte Reinigung im Unilever-Haus in Hamburg

Effizientere Arbeitsabläufe dank Software-Unterstützung

Das Team des Facility Services-Partners Sodexo operiert auf Basis einer bedarfsorientierten Steuerung der Rei­nigungsrouten, die auf Echtzeit-Datenanalysen durch die Software „Tork EasyCube“...

mehr
Ausgabe 2012-03 Erfahrungen beim Nutzerverhalten auf öffentlichen und halböffentlichen Waschräumen befragt

Trendstudie „Tatort Waschraum“

Welche Hygienevergehen werden in deutschen Waschräumen am häufigsten begangen? Stimmt es, dass Damentoiletten schmutziger sind als Herrentoiletten? Was kann man tun, damit Waschräume nicht zum...

mehr
Ausgabe 2013-1 Waschraumausstattung für das Rhön-Klinikum Hildesheim

Ein System ohne Ecken und Kanten

Im Inneren trifft modernstes medizinisch-technisches Gerät auf eine helle, freundliche Raumgestaltung, die eine gewisse Wohlfühlatmosphäre schafft. Schon beim Eintreten lassen Lobby und Rezeption...

mehr