Notfall Rohrbruch: Videoinspektion und Dokumentation  bringen Rechtssicherheit

Damit aus einem Versicherungsfall kein Streitfall wird

Leckagen an wasserführenden Leitungen verlangen sofortiges Handeln. Denn davon sind das Schadensaus-maß an der Bausubstanz bis hin zur Sicherstellung der Nutzungsfähigkeit des Gebäudes abhängig. Erster Ansprechpartner ist in der Regel der verantwortliche Objektmanager. Je nach vertraglicher Vereinbarung übernimmt er die Reparatur selbst oder beauftragt einen Nachunternehmer. Doch in jedem Fall bleibt an­schließend die Frage: Wer bezahlt den Schaden und welche Forderungshöhe ist gerechtfertigt?

Mit einer dokumentierten Videoinspektion des Leitungsschadens im Vorfeld der Reparatur kann gegenüber Betreiber und Versicherung für Klarheit gesorgt. Denn die Schadenssumme, die Versicherer in Deutschland jährlich für Leitungswasserschäden aufbringen müssen, hat inzwischen die Schallmauer von einer Milliarde Euro durchbrochen. Der älter werdende Baubestand ist dafür die Hauptursache. Doch sogar in Neubauten treten immer wieder Leitungswasserschäden auf; häufig ein Resultat steigender Komplexität der Infrastruktur moderner Objekte. Wird eine Leckage entdeckt oder wird darauf aufmerksam...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-05 Smartwares

Plug & Play IP Kameras für Innen- und Außenbereich

Die Smartwares GmbH bietet – nach eigenen Angaben – ein Kamerasystem, das schnell und einfach überall zu installieren ist! Es liefert 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche einen Überblick über...

mehr