Isover

Dämmung, Feuchte- und Temperaturüberwachung für Flachdächer

Auf der BAU 2019 stellte Isover ein neuartiges Flachdachsystem vor, das nichtbrennbare Glaswolle-Lamellen mit einer Decklage aus Steinwolle kombiniert. ­
Das System weist mit 70 kPa eine äu­ßerst hohe, durchgängige Druckspannung im Gesamtaufbau auf, ist also voll­ständig ­begehbar. Gleichzeitig zeichnet sich die Glaswolle durch ein geringes Gewicht selbst bei hohen Dämmstärken aus. Sie ist einfach zu konfektioneren und zu verlegen, eignet sich also auch für kleine Dachflächen oder komplexe Dachgeometrien. Ergänzt wird das neue Flachdachsystem durch die innovative Feuchte- und Temperaturüberwachung «Isover Roof Protector», die ein zusätz­liches Plus an Sicherheit bietet.
Ein besonderes Leistungsmerkmal des neuen Flachdachsystems stellt ein integrierbares, auf IoT-Technik basierendes Feuchte- und Temperaturüberwachungs­system mit modernster Sensortechnik dar. Das patentierte «Roof Protector»-Monitoringsystem besteht aus Dachsensoren, GSM-Übertragungsmodulen und web-basiertem Analysetool. Die Sensoren erfassen Feuchtigkeits- und Temperaturent­wick­lungen im Dachschichtenpaket. Die Überwachung und Auswertung erfolgt voll automa­tisch. Der Zugriff auf die Daten, bei­spielsweise durch das Facility Management, wird komfortabel und sicher über eine Cloud-Anwendung ermöglicht. „Einer der Vorteile dieser neuen Technologie besteht darin, dass das System nicht nur zwischen dem Status ,feucht’ und ,trocken’ unterscheiden kann, sondern die erfassten Feuchtigkeits- und Temperaturverläufe anaylsieren und bewerten kann und das tagesaktuell. Sollte es im Dachaufbau irgendwo zu kritischen Feuchteanreicherungen durch Diffusionseffekte kommen, so werden diese umgehend erkannt und via E-Mail gemeldet. So werden Schäden an der Dachkonstruktion frühzeitig erkannt und die langfristige Funktionsfähig­keit des Dachaufbaus sichergestellt. Dach­konstruktionen werden auf diese Weise langlebiger“, so Isover-Vertriebsleiter Markus Rehm.