Vom Prototyp zur teilautomatisierten Prozessintegration

Berechnung von Lebenszykluskosten

Die Vorhersage von Lebenszykluskosten (LZK) in frühen Phasen eines Bauprojektes ist machbar. Was lange Zeit in Frage gestellt wurde, wird aktuell mit der GEFMA Richtlinie 220 [1] exemplarisch demonstriert. Nachdem nun die Durchführbarkeit an sich als bewiesen gelten kann, ­ergeben sich wie so oft zahlreiche weitere Fragen. Im Vordergrund steht hier aufgrund der Komplexität der Berechnung von LZK sicherlich der notwendige Aufwand. Der Artikel will Lösungsansätze in die aktuelle Diskussion einbringen, mit deren Hilfe eine effiziente Integration der LZK in Bau- und Facility Management Prozesse möglich wird.

Wo liegt die Herausforderung?

Die Berechnung von Lebenszykluskosten stellt rein mathematisch keine große Herausforderung dar. Eine Analyse der Bestandteile zeigt, dass im Wesentlichen drei typische Kostenverläufe zu beachten sind. Neben den Ersatzinvestitionen am Ende der Lebensdauer einzelner Gebäudebestandteile sind dies die Kosten für Instandhaltung von Baukörper und Anlagen sowie die Kosten des infrastrukturellen und kaufmännischen Gebäudemanagements. Die Funktion der LZK kann als Überlagerung dieser drei typischen Kostenverläufe angesehen werden.

Die Herausforderung liegt in der großen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-03 Modelle und Verfahren zur Lebenszykluskostenberechnung von Gebäuden (Teil 4)

Lebenszykluskostenberechnung ­nach DIN 18960

LZK-Berechnung nach DIN 18960 Im Februar 2008 erschien die novellierte Norm DIN 18960 „Nutzungskosten im Hochbau“. Die Zielsetzungen bei der Novellierung waren die Ergänzung der DIN 276 im...

mehr
Ausgabe 2011-05 Modelle und Verfahren zur Lebenszykluskostenberechnung von Gebäuden (Teil 3)

Lebenszykluskostenbe­­rechnung nach GEFMA 220

LZK-Berechnung nach GEFMA 220 Die Richtlinie „GEFMA 220 – Lebenszykluskostenberechnung im FM“ besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil vermittelt die Einführung und Grundlagen zur Modellierung...

mehr
Ausgabe 2012-01 Literatur-Tipp

Modell zur Ermittlung von Lebenszykluskosten von Immobilien

Die IFMA Schweiz hat gemeinsam mit Projektpartnern und der GEFMA ein Modell zur Ermittlung von Lebenszyk­lus­kosten von Immobilien entwickelt. Die Kostenanalyse über die verschiedenen...

mehr
Ausgabe 2018-01 Richtlinie VDI/GEFMA 3810 Blatt 5 „Gebäudeautomation“

Betreiben von Gebäuden und Instandhalten von gebäudetechnischen Anlagen

Die Richtlinie VDI/GEFMA 3810 Blatt 5“ Betreiben von Gebäuden und Instandhalten von gebäudetechnischen Anlagen; Gebäudeautomation gibt für die unterschiedlichen gebäudetechnischen Anlagen...

mehr

GEFMA-Förderpreisverleihung für Hochschul-Abschlussarbeiten

04.03.2016 - Der diesjährige GEFMA-Förderpreis für Facility Management ging an Florian Körner, B.Eng. für seine Bachelorarbeit mit dem Thema „Trinkwasserhygiene - Betreiberverantwortung,...

mehr