Kone

Aufzüge: Betreiber sollten alte Anlagen modernisieren

Aufzugbetreiber sind verpflichtet, ihre Aufzüge auf dem Stand der Technik zu halten. „Erfüllen Anlagen nicht die aktuellen Anforderungen der Normen, sollten sie zur Sicherheit der Nutzer und auch der Servicetechniker innerhalb eines überschaubaren Zeitraums auf diesen Stand hin modernisiert werden. Andernfalls droht im Schadensfall die Stilllegung“, sagt Thomas Lipphardt, Spezialist für technische Regelwerke beim Aufzugunternehmen Kone. „Es gibt keinen Bestandsschutz.“ Der Experte verweist auf die maßgeblichen aktuellen „Technischen Regeln für Betriebssicherheit“ (TRBS 3121). Darin bestimmen...

Thematisch passende Artikel:

Kone übernimmt Janzhoff

16.04.2015 - Der Aufzughersteller Kone (www.kone.de) hat die Janzhoff Aufzüge GmbH mit rund 100 Mitarbeitern und 20 Auszubildenden übernommen. Das traditionelle Dortmunder Unternehmen ist eines der...

mehr

Neue Aufzugnorm erhöht Sicherheit der Fahrgäste

21.03.2017 - Kurios: Derzeit dürfen Aufzüge gleich nach zwei Aufzugnormen zugelassen werden. „Am 1. September ist damit Schluss. Dann gilt allein die DIN EN 81-20/50. Sie verschärft die...

mehr
Ausgabe 2010-02 Kone

Aufzüge flexibel modernisieren

Mit den Modernisierungslösungen „ReFine“, „RePower“ und „RePlace“ können private und gewerbliche Betreiber ihre Aufzugsanlagen nach eigenen Wünschen und den Bedürfnissen der Benutzer...

mehr
Ausgabe 2012-4 Diese Normen und Vorgaben sind für die Aufzugssicherheit zu beachten

Feuerwehr + Aufzug = Feuerwehraufzug!

Die Crux vorweg: Eine einheitliche Regelung für die Beschaffenheit von Feuerwehraufzügen in Deutschland gibt es nicht. Für die Planung stehen seit einigen Jahren die Euronorm DIN EN 81-72 und die...

mehr
Ausgabe 2018-03 Kone

Kreiskrankenhaus Freiberg setzt auf hermetische Türen

Bei Kone denken viele zunächst an Aufzüge – das verwundert nicht, zählt der Anbieter doch zu den „Big Four“ der Aufzugbranche. Nicht ganz so bekannt ist, dass das Unternehmen auch im Bereich...

mehr