Studie zeigt positive Effekte auf die Employee Experience

Digitale Arbeitsplätze und Hybrid Work binden Mitarbeiter

Nach dem durch Corona beschleunigten Umbruch in der Arbeitswelt be­tonen Unternehmen in vielen Stellenanzeigen die Möglichkeit für Home­office. Hybride Arbeitsweisen haben sich etabliert – möchte man meinen. Doch die Deutsche Social Collaboration Studie 2023 von Campana & Schott und der TU Darmstadt zeigt, dass die Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch nicht so weit sind wie gedacht.

So ist erst in jedem dritten Unternehmen die Einführung des digitalen Arbeitsplatzes weitgehend abgeschlossen. Bei ebenso vielen sind entsprechende Projekte zumindest angelaufen. Das restliche Drittel befindet sich dagegen erst in der Planungsphase oder hat noch keine Pläne. Demnach stecken die Unternehmen mitten in der Digitalisierung.

 

Positive Employee Experience durch Digitalisierung

„Die Studie zeigt eine deutliche Korrelation zwischen dem zunehmenden Fortschritt des digitalen Arbeitsplatzes und der positiven Bewertung der Employee Experience mit all ihren Faktoren“, erklärt Dr. Eric Schott, CEO von Campana & Schott. „Je digitaler der Arbeitsplatz, desto reibungsloser funktioniert Hybrid Work und desto zufriedener ist die Belegschaft mit den Arbeitsprozessen, inklusive Information und Kommunikation. Das heißt: Die Employee Experience verbessert sich und die Attraktivität als Arbeitgeber steigt.“

Betrachtet man die Unternehmenskultur, so besteht jedoch noch eine Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Besonders groß ist die Differenz bei der transparenten Kommunikation (5,98 zu 4,46), der Weiterbildung (5,81 zu 4,76) und der Unternehmensvision (5,45 zu 4,56). In allen Bereichen verbessert ein digitaler Arbeitsplatz die Werte für die Zufriedenheit mit dem Status quo.

Wunsch und Wirklichkeit bei­ ­Information Workern

Die Studie unterscheidet zwischen Mitarbeitern, die hauptsächlich am Computer tätig sind (Information Worker), sowie denjenigen, die ihre Tätigkeit nicht vorwiegend am Computer ausüben (zum Beispiel in der Fertigung und Produktion: Frontline Worker). Von den Information Workern möchten 34 % etwa zur Hälfte im Büro und remote arbeiten, 32 % überwiegend remote und 11 % hauptsächlich im Büro. Nur 7 % wollen vollständig im Büro, aber auch nur 16 % komplett remote tätig sein. Dabei gibt es keine großen Unterschiede zwischen den Geschlechtern oder Generationen. Die Bedürfnisse nach Flexibilität scheinen von der Generation Z bis hin zu den Babyboomern also ähnlich zu sein.

Die Realität zeigt ein anderes Bild: 16 % arbeiten vollständig und 22 % überwiegend im Büro. Dabei schätzen sie die Vorteile von Hybrid und Remote Work wie bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie (76,3 %) und persönliches Wohlbefinden (59 %).

Nachholbedarf jenseits der ­Schreibtische

Frontline Worker können zwar häufig nicht hybrid tätig sein, da ihre Arbeitsprozesse ortsgebunden sind, aber die Vorteile des digitalen Arbeitsplatzes zeigen sich auch bei ihnen. Der durchschnittliche Fortschritt des digitalen Arbeitsplatzes liegt hier bei 2,45 auf einer Skala von 1 bis 4. Damit ist er geringer als bei den Information Workern (2,95).

Insbesondere das Wohlbefinden steigert sich bei Frontline Workern mit fortschreitendem digitalen Arbeitsplatz um mehr als einen Skalenwert (1 bis 7) von 3,91 (Digitalisierung spielt kaum eine Rolle) auf 5,00 (Digitalisierung überwiegend abgeschlossen). Zudem stimmen mehr als 86 % der Frontline Worker zu, dass eine transparente Unternehmenskommunikation und Führungskräfte als Vorbild wichtig sind, um die Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen.

Unternehmen profitieren vom ­digitalen Arbeitsplatz

„Die Menschen wollen heute flexibel arbeiten – dazu sind Technologien nötig, mit denen sie überall bestmöglich tätig sein können“, so Boris Ovcak, Director Social Collaboration bei Campana & Schott. „Apps und Homeoffice zu versprechen, aber keinen reibungslos funktionierenden digitalen Arbeitsplatz bereitzustellen, führt zu unzufriedenen Mitarbeiter:innen und Abgängen von Fachkräften. Das kann sich heute kein Unternehmen mehr leisten. Der digitale Arbeitsplatz ist daher eine Grundvoraussetzung für Hybrid Work, Mitarbeiterbindung und Geschäftserfolg.“

Laut der Studie können auch Unternehmen auf vielfältige Weise vom digitalen Arbeitsplatz profitieren. Er fördert insbesondere die Zusammenarbeit und Kommunikation über die Grenzen verschiedener Teams und Abteilungen hinweg (5,04 auf einer Skala von 1 bis 7). Zudem stellt er einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar, um neue Mitarbeiter:innen zu gewinnen und bisherige zu halten (4,99). Der digitale Arbeitsplatz hilft auch dabei, bessere Entscheidungen zu treffen (4,84), den Austausch zu innovativen Ideen voranzutreiben (4,81) und die Agilität im Unternehmen zu fördern (4,80).

 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2023-01 New Work mit intelligenten Lösungen nachhaltig gestalten

Workplace-Technologien

Unsere Arbeitswelt befindet sich seit Beginn der Coronapandemie im Wandel. Hybrid Work etabliert sich weltweit in unterschiedlichen Varianten. Auch in Deutschland setzten sich flexible Arbeitsmodelle...

mehr
Ausgabe 2019-01 HR-Experten sehen Handlungsbedarf bei Veränderungsbereitschaft und Flexibilität

Studie „Digitale Arbeitswelt“

Die aktuelle Studie untersucht, wie Weiterbildung und digitale Bildung für den Arbeitsmarkt der Zukunft aus-sehen und wie sich der Bedarf an Qua-lifikationen und Kompetenzen dabei verändert. Fast...

mehr
Ausgabe 2023-02 International Workplace Group

Neue Studie: Gesündere Mitarbeiter durch flexible Arbeitsplätze

Die neue Studie der International Workplace Group (IWG) stellt heraus dass hybrides Arbeiten zu gesünderen Mitarbeitenden führt, da sie mehr Zeit für Bewegung, Schlaf und gesunde Ernährung...

mehr
Ausgabe 2016-04 Tork

Studie über die Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz

Flexible, ergonomische Arbeitsplätze, vernetzte Endgeräte und steigende Ansprüche bei den Arbeitsbedingungen – die Büro-Welt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel, der alle Bürobereiche...

mehr

Johnson Controls: Neue Studie über das Büro der Zukunft

Johnson Controls Global WorkPlace Solutions, Marktführer für die effiziente Verwaltung und Betreuung von Immobilienportfolios multinationaler Unternehmen, hat Anfang Juli 2009 seinen jüngsten...

mehr