Advertorial / Anzeige

Was kommt nach dem Home-Office?

Mit dem Abklang der Pandemie werden mehr Mitarbeiter zumindest zeitweise wieder im Büro arbeiten.

Viele Unternehmen stehen daher vor der Entscheidung, wie sie Büroräume zukünftig gestalten wollen. Zahlreiche Studien und Expertenstimmen stimmen darin überein, dass sich die Nutzung von Büros nachhaltig verändern wird. Gleichzeitig möchten gerade jüngere Mitarbeiter langfristig nicht nur im Homeoffice arbeiten. Aber wie sieht das Büro der Zukunft aus? Das wahrscheinlichste Szenario ist ein hybrides Modell aus Homeoffice und Präsenz im Büro. Hier muss jedes Unternehmen den richtigen Mix auf Basis der gegebenen Anforderungen und Mitarbeiterwünsche finden. Die Büromöbelvermietung bietet die dazu notwendige Flexibilität.

Es ist aktuell kaum absehbar, wie Büros im individuellen Einzelfall in einigen Monaten gestaltet sein werden. Selbst dann ist es alles andere als sicher, dass eine bis dahin unter Berücksichtigung strenger Hygieneregeln erarbeite Lösung in einem Jahr nicht schon wieder angepasst werden muss. Der klassische Kauf von Büromöbeln ist diesem Kontext selten zielführend, sondern mit finanziellen Risiken behaftet. Planer und Entscheider müssten praktisch jetzt eine exakte Vorhersage für die grundsätzliche Nutzung, effiziente Aufteilung sowie die optimale Ausstattung ihrer Büros treffen.
 
Die Rückkehr ins Büro ist nur bedingt planbar
Konkret hängt es von zahlreichen Faktoren ab, wie viele Mitarbeiter mittelfristig zurück an den Büroarbeitsplatz wechseln werden. Wie viele Büromitarbeiter hat das eigene Unternehmen? Wie viele davon dürfen sich aufgrund lokaler Vorgaben zeitgleich in den zur Verfügung stehenden Büroräumen aufhalten? Und wie hoch ist überhaupt die tatsächliche Bereitschaft der Mitarbeiter, bald wieder vor Ort im Büro zu arbeiten? Allein deshalb lässt sich die richtige „Back-to-Office“-Strategie für das eigene Unternehmen nur sehr bedingt vorplanen. Dies gilt umso mehr, da einzelne Lösungen, wie solche zum Hygieneschutz und Social Distancing, lediglich temporär benötigt werden.

Raum für neue Ideen zur Büroaufteilung

Stock Agentur: Dissolve Inc. | Fotograf(en): Maskot

Raum für neue Ideen zur Büroaufteilung
Stock Agentur: Dissolve Inc. | Fotograf(en): Maskot

Büromöbel mieten statt kaufen ist hier eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung. Zudem hat die Büromöbelmiete den Vorteil, dass sie eine dynamische Anpassung der Büroausstattung auf Basis des aktuellen Bedarfs ermöglicht. Denn während zunächst vielleicht nur wenige Mitarbeiter zurück ins Büro wollen, kann sich dies durch einen positiven Flurfunk zu einem gut umgesetzten Sicherheitskonzept schnell ändern.
 
Büromöbel mieten statt kaufen und flexibel bleiben
Auf Basis der genannten Gründe zeigt sich, warum die konkrete Planung und Staffelung einer Rückkehr ins Büro von vielen Unternehmen als so schwierig empfunden wird. In vielen Unternehmen ist außerdem noch nicht klar, wie viele Mitarbeiter in Zukunft weiterhin überwiegend im Homeoffice arbeiten wollen und dort mit einer Ausstattung für die ergonomische Arbeit unterstützt werden sollten. Das Prinzip „Mieten statt Kaufen“ von Büromöbeln bietet die genau jetzt notwendige Flexibilität, da sie keine sofortige Festlegung auf ein Konzept zur Rückkehr ins Büro fordert. Um diese Vorteile bei der Rückkehr ins Büro auch vollständig ausspielen zu können, sollte bei der Gestaltung eines flexiblen Büros der Zukunft auf einen Partner gesetzt werden, der über eine hohe Lieferfähigkeit und Auswahl an Büromöbeln sowie passendem Zubehör zum Social Distancing verfügt. Ebenso wichtig ist eine leistungsfähige Logistik, damit auch größere Bestellungen mit einem kurzfristigen Liefertermin bedient werden können.