Ganter Property Development und Hekatron

Moderne Brandmeldetechnik für Senioren-Wohnanlage

„Bei uns braucht niemand auf seine Unabhängigkeit und Selbständigkeit zu verzichten. Auch dann nicht, wenn bereits Unterstützung und Hilfe benötigt werden. Denn unser Ansatz vereint den Wunsch nach selbstbestimmtem Wohnen in den eigenen vier Wänden mit der Sicherheit, immer dann Hilfe zu bekommen, wenn man sie wünscht“, beschreibt Klaus Schweizer, Geschäftsführer der Ganter Property Development GmbH, das Konzept der Sonnenhöhe. Die Gesellschaft hat die Wohnanlage realisiert und sich im ersten Bauabschnitt für den Einsatz der Hekatron Brandmeldetechnik entschieden, denn auch beim Brandschutz will man keine Kompromisse eingehen.

 

Nachhaltigkeit im Fokus

Der erste Bauabschnitt wurde im Oktober 2020 fertiggestellt. Entstanden sind zwei moderne Gebäude in ökologischer Holzbauweise. Das Gebäude 1 beherbergt eine Tagespflege, eine Praxis für Physiotherapie, zwei Wohngruppen für Vollzeitpflege und acht Mietwohnungen mit Anschluss an mögliche Pflegeleistungen. Darüber hinaus befindet sich im Erdgeschoß ein modern eingerichtetes Tagescafé, das allen Menschen in Breitnau offensteht. Im Gebäude 2 befinden sich insgesamt 21 unterschiedlich große Eigentumswohnungen. Diese sind über eine Lichtrufanlage mit dem Pflegehaus verbunden. Zusätzlich zu den Wohnungen ist im Erdgeschoß eine Arztpraxis und eine Medikamentenausgabe untergebracht. Die Bewohner der Sonnenhöhe können ihren Bedürfnissen entsprechend sämtliche Dienst- und Pflegeleistungen in Anspruch nehmen und jederzeit nach Bedarf aufstocken.

Der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt erfolgte im April dieses Jahres. Vier weitere Gebäude mit nochmals insgesamt 60 unterschiedlich großen Eigentumswohnungen sollen bis Ende 2024 fertiggestellt sein und den Bewohnern ein sicheres Zuhause bieten. 

Im vergangenen Jahr gab es laut Bundesverband Technischer Brandschutz e.V. hierzulande in sozialen Einrichtungen und Krankenhäusern insgesamt 157 Brände mit 287 Verletzten und 15 Toten. Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig effektiver und intelligenter Brandschutz gerade für diese Zielgruppe ist. „Mit Konzepten von der Stange kommt man hier nicht weiter“, weiß Kevin Föhrenbach von Elektro Schelb aus Feldberg. Der Fachbetrieb plante und installierte die gesamte Brandmeldetechnik in den beiden Gebäuden der Sonnenhöhe.

 

Intelligenter Brandschutz

Gerade bei älteren und nicht selbstrettungsfähigen Personen kann ein akustischer Alarm zu einer besonders belastenden Stresssituation führen. Auf sich alleine gestellt wären sie im Alarmfall hilflos. Für die Seniorenanlage Sonnenhöhe wurden deshalb in einigen Räumlichkeiten Melder vom Typ „MTD 533X“ installiert. Still, ohne einen Warnton abzugeben, können sie die Brandfallsteuerung auslösen. Neben einem optischen Alarm in den Stationszimmern und auf den Fluren wird mittels dieser Melder über die Brandmelderzentrale natürlich auch ein Alarm ausgelöst. Die automatischen Melder mit integriertem Rauch- und Wärmesensor detektieren zuverlässig alle Brandtypen bereits in der Entstehungsphase. Eine individuelle und umgebungsbezogene Programmierung macht die Melder sicher gegenüber Täuschungsalarmen

Eine Fernwartung und Bedienung der Technik über Hekatron "Remote" ist als Investition für die Zukunft in der Sonnenhöhe bereits eingeplant. Weil auf dem Areal gleich mehrere Gebäude geschützt werden müssen, hat der Fernzugriff deutliche Vorteile für den Betreiber und das Pflegepersonal.

Thematisch passende Artikel:

2012-4

Neue Praxis-Infos für Planer

Neue Info-Angebote für Brandschutzplaner stellt Hekatron online und ­gedruckt zur Verfügung. Im Internet unter www.hekatron.de/hplus ist ab ­sofort das neue Brandschutzportal für Planer, H+...

mehr