DGNB Sustainability Challenge: Gewinner ausgezeichnet

Ein Start-Up, das nachhaltige Energiekonzepte für Quartiere entwickelt, ein Unternehmen mit einer All-in-one-Klimaleuchte und ein Forschungsprojekt, das auf zirkuläres Bauen setzt: Das sind die Sieger der diesjährigen Sustainability Challenge der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Sie wurden im Rahmen des DGNB Tags der Nachhaltigkeit am 21. September 2020 in Stuttgart prämiert. In der Endausscheidung setzten sie sich in ihren Kategorien gegen jeweils zwei weitere Kandidaten durch. Das studentische Projekt re.create erhielt einen Sonderpreis.

Die Gewinner der DGNB Sustainability Challenge 2020 v.l.n.r. Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand DGNB e.V., Alexander Buff (interpanel / Kategorie Innovation), Andrea Klinge (RE4 / Kategorie Forschung), Volker Stockinger (Energie Plus Concept GmbH / Kategorie Start-up), Johannes Kreißig, Geschäftsführender Vorstand DGNB e.V.
Foto: DGNB

Die Gewinner der DGNB Sustainability Challenge 2020 v.l.n.r. Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand DGNB e.V., Alexander Buff (interpanel / Kategorie Innovation), Andrea Klinge (RE4 / Kategorie Forschung), Volker Stockinger (Energie Plus Concept GmbH / Kategorie Start-up), Johannes Kreißig, Geschäftsführender Vorstand DGNB e.V.
Foto: DGNB

Mehr als 80 Projekte und Unternehmen hatten sich in den drei Kategorien „Start-up“, „Innovation“ und „Forschung“ bei der DGNB Sustainability Challenge 2020 beworben. Nach einer Vorauswahl durch den Innovationsbeirat der DGNB traten bereits Ende Juni die neun Finalisten in einem digitalen Live-Pitch gegeneinander an. Über eine daran angeschlossene Online-Abstimmung wurden jetzt die drei Gewinner bestimmt und im Rahmen des DGNB Tags der Nachhaltigkeit feierlich bekanntgegeben.

In der Kategorie „Start-up“ fiel die Wahl auf die Energie Plus Concept GmbH aus Nürnberg. Ihr Thema ist die nachhaltige und energieeffiziente Versorgung von Quartieren mit Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energiequellen. Das Unternehmen nutzt hierfür oberflächennaheste Geothermie und ein kaltes Nahwärmenetz, das die Wohngebäude, Fabriken und Supermärkte des Quartiers miteinander verbindet und energetisch voneinander profitieren lässt. Durch diese Bündelung der Wärmeerzeugung und die serienmäßig einsetzbaren Wärmepumpen entsteht ein zukunftsfähiges Modell für die Versorgung von Siedlungen.

Mit einer sogenannten Klimaleuchte konnte interpanel aus Crossen in Thüringen in der Kategorie „Innovation“ den Sieg für sich ausmachen. Dabei handelt es sich um eine multifunktionale, modular vorgefertigte Deckeninstallation, die Beleuchtung, Heizung und taupunktunabhängige Kühlung miteinander vereint. Um Letzteres zu erreichen, hat das Unternehmen ein neuartiges Material entwickelt, das feuchte Luft von der Kühlfläche fernhält, ohne den Wärmetransport zu unterbinden. In Kombination mit einer hohen akustischen Absorption und einer intelligenten circadianen LED-Beleuchtung deckt die Klimaleuchte die raumklimatischen Bedürfnisse effizient ab.
Das EU-geförderte Forschungsprojekt RE4, das in internationaler Zusammenarbeit von ZRS Architekten aus Berlin und 12 europäischen Partnern entstand, ist der Gewinner in der Kategorie „Forschung“. Das Konzept zeigt, wie Gebäudeabfälle signifikant reduziert und Gebäudeteile im Kreislauf gehalten werden können. Hierfür wurde das Design für ein zirkuläres und energieeffizientes siebengeschossiges Wohngebäude entwickelt, das aus wiederverwendeten Bauteilen oder recycelten Materialien errichtet werden kann. Das Projekt erhöht die Recyclingquote auf 80 % und zeigt mittels Ökobilanz, dass negative Umweltwirkungen und CO2-Emissionen signifikant reduziert werden können – ein wichtiger Nachhaltigkeitsbeitrag im Sinne einer Circular Economy.
Die weiteren Finalisten in der Kategorie „Start-up“ waren Breeze Technologies aus Hamburg sowie das italienische Jungunternehmen Ricehouse. In das Finale der Kategorie „Innovation“ hatten es die Kessel AG aus dem bayrischen Lenting und Minero Flooring mit Sitz in Frankfurt geschafft. In der Kategorie „Forschung“ waren ein Projekt des Instituts für Tragwerksentwurf (ITE) der Technischen Universität Braunschweig sowie ein Forschungsvorhaben der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit dem Umweltamt der Stadt Frankfurt in der Endauswahl.
Erstmals vergeben wurde ein studentischer Sonderpreis. Diesen erhielt das Projekt re.create von
zwölf Studierenden der Technischen Universität München, der Ostbayerischen Technischen Hochschule sowie der International Real Estate Business School Regensburg. Mit ihrem Gebäudeentwurf entwickelten sie eine Vision für ein nachhaltiges, urbanes Leben, das einen sensiblen Umgang mit den Ressourcen voraussetzt.

„Unser Ziel mit der Sustainability Challenge ist es, innovative Projekte und Unternehmen aus dem Bereich des nachhaltigen Bauens aufzuspüren und ihnen eine Bühne zu bieten, um ihre Lösungen einem breiteren Publikum zu präsentieren“, sagt Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand der DGNB. „Das ist uns auch in diesem Jahr wieder gelungen – mit drei spannenden und verdienten Gewinnern.“
Die Preisverleihung in Stuttgart verfolgten neben den rund 200 Vor-Ort-Besuchern des DGNB Tags der Nachhaltigkeit viele weitere Interessierte über einen Livestream im Internet. Coronabedingt fand der im Juni durchgeführte Live-Pitch der Finalisten erstmals nicht als Präsenzveranstaltung, sondern in digitaler Form statt.

Thematisch passende Artikel:

800. Mitglied im DGNB

Die Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG ist der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB) beigetreten. Als 800. Mitglied will Minol das Nachhaltigkeitszertifikat der DGNB –...

mehr

Aperture Software: Spitzenplatz in Österreich

Aperture Software GmbH erreichte beim Wettbewerb um „Austria’s Leading Companies“ den 1.Platz in Wien und wurde als Zweiter unter allen Kleinbetrieben Österreichs gereiht. Das Wirtschaftsblatt,...

mehr