Die führende Dienstleister wachsen zweistellig

Die 25 führenden Sicherheitsdienstleister sind in 2015 um durchschnittlich 17,0 % gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Dies ist die stärkste Umsatzsteigerung, seit Lünendonk den Markt beobachtet.

Ausschlaggebend sind hierfür Zukäufe, das Outsourcing der Bewachung von Bundeswehr-Standorten, die Neuvergabe von Großauftragen mit hohen Umsatzvolumina, der Sicherungsbedarf von Flüchtlingsunterkünften sowie die Einführung des Mindestlohns, die sich in einigen Regionen Deutschlands auf den Umsatz auswirkt.

 

Das Marktvolumen ist bedingt durch diese Effekte sowie Lohnerhöhungen ebenfalls deutlich gestiegen. Der Branchenverband BDSW taxiert einen Anstieg auf 6,9 Mrd. Euro pro Jahr. In 2014 lag das Volumen noch bei 5,3 Mrd. Euro. Der Anstieg ist indes nicht bereinigt um Nachunternehmen.

 

Securitas erstmals mit Umsatz über 700 Mio. Euro

Die Lünendonk-Liste wird wie in den Vorjahren von Securitas angeführt, die nun 720,0 Mio. Euro erwirtschaften. Das ist ein Anstieg von 7,6 % gegenüber dem Vorjahr (2014: 669 Mio. Euro﴿. Dem Marktführer mit Deutschland-Sitz in Berlin folgt die Kötter-Unternehmensgruppe, die von 341 Mio. Euro Umsatz mit Sicherheitsdienstleistungen auf nun 418 Mio. Euro um 22,6 % zulegte. Hierin ist unter anderem die Teilkonsolidierung der in 2014 übernommenen OSD Schäfer und eines Großteils des Sicherheitsgeschäfts der ISS enthalten. Kotter verringerte den Umsatzabstand von 328 Mio. Euro in 2014 auf 302 Mio. Euro. Auf Rang drei steht ebenfalls wie in den Vorjahren die Niedersächsische Wach- und Schließgesellschaft mit 220 Mio. Euro Umsatz oder einem Plus von 10 %. Die Zahlen der Unternehmensgruppe mit Sitz in Hannover enthalten auch die Umsätze der VSU.

 

Die Wisag generierte im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von 173 Mio. Euro und ist damit stabil auf Rang 4 der Lünendonk-Liste geführt. Die Wisag gehört zu den Dienstleistern im Markt, die im Rahmen von Sicherheitsdienstleistungen keine Flüchtlingsunterkünfte betreuen.

 

Die Top 5 werden komplettiert von der Kieler Wach- und Schließgesellschaft, die unter anderem auch die Sicherheit Nord zu ihrer Unternehmensgruppe zahlt. Nicht mehr in der Lünendonk-Liste geführt ist die DNZ Holding mit Sitz in Dresden, die im Vorjahr noch 61 Mio. Euro Umsatz generierte. Das Unternehmen hat unter anderem aufgrund von mangelnder Refinanzierung von Zukaufen Insolvenz angemeldet und wurde im Juni 2016 vollständig von der Kieler Wach- und Schließgesellschaft übernommen. Dies wird erst in der kommenden Lünendonk-Liste 2017 sichtbar, die dann Umsatz- und Mitarbeiterzahlen der DNZ-Holding enthalten wird.

 

Pond, Secura Protect und Stölting wachsen am stärksten Pond mit Sitz in Erlensee bei Frankfurt am Main kommt mit einem Wachstum von 32,5 % auf nun 128,8 Mio. Euro und verbessert sich damit von Rang 7 auf Listenplatz sechs. Klüh steigerte den Sicherheitsumsatz von 101 auf 115,6 Mio. Euro. Deutlich legte auch die b.i.g.-Gruppe aus Karlsruhe zu, die nun mit Sicherheitsdienstleistungen 81,6 Mio. Euro erwirtschaftet.

 

Das deutlichste Wachstum aller Unternehmen der Lünendonk-Liste verzeichnete Stölting aus Gelsenkirchen, deren Sicherheitsumsatz von 30,9 Mio. Euro auf nun 55,9 Mio. Euro oder 80,6 % anstieg. Auch die nachfolgende Secura Protect gehört zu den Unternehmen mit der größten Umsatzveränderung: Ein Plus von 60,9 % auf nun 55,2 Mio. Euro stand in 2015 zu Buche.

 

Personalmangel macht Zusammenarbeit mit Nachunternehmen notwendig

Die Top 25 steigerten ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um beachtliche 17,0 %. Die Mitarbeiterzahl stieg im Gegenzug um durchschnittlich rund 6 %. Die Top 25 generierten einen kombinierten Umsatz von 2,82 Mrd. Euro. Im Vorjahr betrug dieser noch 2,50 Mrd. Euro.

 

Thomas Ball, Studienautor und verantwortlicher Consultant für Sicherheitsdienstleistungen bei Lünendonk, kommentiert die Entwicklung im Markt: „Die zusätzlichen Auftrage der führenden Dienstleister sind nur zum Teil mit eigenem Personal zu erbringen gewesen. Der Personalmangel im Markt herrscht unabhängig von der Konjunktur weiter. Der Anstieg des Marktvolumens verzerrt daher die Ausgaben der öffentlichen Hand für die Betreuung der Flüchtlingsunterkünfte durch externe Dienstleister, da ein wesentlicher Anteil der hierdurch bedingten Umsatze mit Nachunternehmen erbracht wurde. Diese verzeichnen somit ebenfalls deutliche Umsatzanstiege.

 

Die aktuelle Lunendonk‐Liste der 25 fuhrenden Sicherheitsdienstleister in Deutschland steht ab sofort unter www.luenendonk.de zum kostenfreien Download bereit.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06 Lündendonk-Liste „Sicherheitsdienstleister“

Die führende Dienstleister wachsen zweistellig

Die 25 führenden Sicherheitsdienstleister sind in 2015 um durchschnittlich 17,0 % gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Dies ist die stärkste Umsatzsteigerung, seit Lünendonk den Markt beobachtet....

mehr
Nach Rekordumsätzen zurück zur Normalität: Sicherheitsdienstleister erwarten Ende des Booms

Die fetten Jahre sind (vorerst) vorbei

Die 25 führenden Sicherheitsdienstleister in Deutschland wuchsen in 2016 um 17,1 % und erreichten erneut den Rekordwert des Vorjahres ?2015: +17 %). Sie übertrafen damit nochmals ihre hohen...

mehr
Ausgabe 2021-05 Lünendonk

Neue Lünendonk-Liste Facility-Service-Unternehmen Schweiz

Lünendonk hat Anfang August 2021 das nunmehr vierte Ranking der führenden Facility-Service-Unternehmen in der Schweiz veröffentlicht. Die zehn nach Umsatz führenden FM-Provider wuchsen im Jahr...

mehr

Lünendonk-Liste 2013: FM-Branche wächst, aber nicht so schnell wie erwartet

Hierbei beeinflussten vor allem die Rückgänge in Ausrüstungs- (-4,8%) und Bauinvestitionen (-1,5%) das Geschäft der FS-Dienstleister (Quelle: Reuters). Da die FM-Branche postzyklisch agiert,...

mehr
Ausgabe 2016-04 Lünendonk-Liste 2016

FM-Branche wächst rasant, steht aber vor einer großen Herausforderung

Der Boom geht weiter: Die 25 führenden Facility Service-Anbieter (FS) steigerten ihren Inlandsumsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um durchschnittlich 8 %. Dies ist das stärkste Wachstum seit 2009....

mehr