Kinnarps

Neue Unternehmenszentrale der DB Netz AG

Aus 15 ehemals getrennten Standorten im Stadtgebiet hat die DB Netz AG einen gemeinsamen Bürostandort in Frankfurt am Main geschaffen. Die neue Zentrale, nach einem internen Namenswettbewerb „NETZwerk“ genannt, hat ihren Standort nach drei Jahren Bauzeit in einem Neubau des Quartiersentwicklungsgebiets „Grand Central“ in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof. Auf dem ehemaligen Posthallen-Gelände in der Adam-Riese-Straße 11-13 gibt es rund 2200 Arbeitsplätze.

Der Bürogebäudekomplex besteht aus zwei siebengeschossigen Gebäudeteilen, die im Erdgeschoss miteinander verbunden sind. In den sechs oberen Büroetagen wurde ein variantenreiches Angebot an zukunftsweisenden Arbeitsformen konzipiert. Arbeits-, Begegnungs- und vor allem kommunikative Bereiche bilden die Arbeitsorte in der differenziert gestalteten Bürostruktur. Das Bürokonzept des Büros Merz Innen.Architektur ist von dem Grundgedanken der Gebäudeentstehung inspiriert: Einem Knotenpunkt, in dem alle Abteilungen zusammenfinden und vernetzt werden. Der Knotenpunkt ist im gesamten Gebäude sichtbar, wie u.a. auf der Folierung der Glastrennwände. Die individuell konzipierten Büroflächen wurden als Mix aus offenen, halboffenen und geschlossenen Flächen entwickelt und wirken positiv auf die Kommunikation. Jede und jeder hat die Möglichkeit, sich konzentriert an einem höhenverstellbaren Standard-Arbeitsplatz individuellen Aufgaben zu widmen. Und dann eröffnet sich mit Think Tanks, Workshopräumen, Projektflächen und Meetingpoints sowie Besprechungsräumen eine neue Arbeitswelt. In der Büroumgebung ist es leicht, für jede Tätigkeit den passenden Ort zu finden – ob agil, teamorientiert oder konzentriert: Zahlreiche abgeschlossene Arbeitsbereiche (Think Tanks) in drei verschiedenen Größen laden zum interkollegialen Austausch ein oder dienen als Rückzugsorte. Teils mit Bildschirmen, Whiteboards oder Flipcharts ausgestattet, fördern sie auch das kreative Brainstorming.

Zusammenkünfte werden auch durch die offenen Projektflächen erleichtert, die mit flexiblem Interior ausgestattet sind. In einem modularen Stauraumsystem werden Materialien für die Abteilung öffentlich zugänglich gemacht. Die Möbel sind so konzipiert und angeordnet, dass sie maximalen Sicht- und Schallschutz bieten, ohne sich räumlich abschotten zu müssen. Auch der kreativen Zusammenarbeit wird viel Raum geboten. Die fünf größten Räume des Komplexes sind hypermodular ausgestattet und eignen sich optimal für kreative Zusammenkünfte. Ergänzt wird die Einrichtung durch verschiedene Medien und Tische.

Auch wenn man hier immer noch „Heißgetränke“ bekommt, hat die Teeküche in ihrer ursprünglichen Form im NETZwerk ausgedient. Die großen, wohnlichen „Meetingpoints“ ersetzen als Treffpunkt die Küche und sind das verbindende Element der Abteilungen und ein Ort, um übergreifenden Zu­sammenhalt herzustellen.

In die Büroflächen sind zusätzliche Besprechungsräume integriert, die je nach Abteilung und Aufgaben individuell gestaltet sind. Flexible und mobile Tischsysteme oder klassische Einrichtungen bilden genau die Umgebung, ­
die gewünscht wurde.

Ein weitläufiger Konferenzbereich im Erdgeschoss steht zusätzlich mit Auditorien und verschiedenen Räumlichkeiten auch für formelle Konferenzen mit ­vielen Teilnehmenden zur Verfügung.

Bei der Gestaltung der Büroflächen spielt das Thema Farbe eine entscheidende ­Rolle. Das Farbkonzept gibt dem Büro ­einerseits seine Seele, andererseits ist es Wegeleitsystem für die Mitar­beitenden. Auch hierfür zeichnet das ­Innen­ar­chi­­tek­turbüro Merz verantwortlich, umgesetzt wurde das Konzept gemeinsam mit Kinnarps. Jedem „Bürofinger“ wurde eine Primärfarbe zugeordnet, die eine Orientierung in der komplexen Gebäudestruktur bietet. Insgesamt sechs Farben, rot, blau, grün, gelb, lila und orange sind auf den Wandflächen, den Polstermöbeln, auf der Folierung der Glastrennwände und den Beschriftungen zu finden. Passende Farbakzente geben den ansonsten in grau, schwarz und weiß gehaltenen Räumen einen lebendigen Charakter. Dabei wurde jeweils ein gedeckterer Farbton in verschiedenen Abstufungen und Schattierungen der jeweiligen Primärfarbe gewählt, um auch innerhalb des Farbschemas eines Bürofingers für stimmige Abwechslung zu sorgen.

Eingerichtet wurden die Büros sämtlich mit Produkten von Kinnarps. Das umfangreiche und vielfältige Sortiment des schwedischen Anbieters mit sechs Marken erlaubt die Komplettmöblierung des Gebäudekomplexes.

 

 

 

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-04 Kinnarps

Partner im Fraunhofer IAO Forschungsprojekt Office 21

Die Kinnarps GmbH kooperiert seit April 2016 mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO im Verbundforschungsprojekt Office 21 für eine verbesserte Arbeitswelt. So will...

mehr
Ausgabe 2011-05 Kinnarps

Vielfältige Gestaltungsoptionen

Wie viele individuelle Gestaltungsmöglichkeiten das Arbeitsplatzsystem „FX“ von Kinnarps bietet, zeigt jetzt ein neuer Prospekt. Dank hoher Flexibilität passt sich das System im Baukastenprinzip...

mehr
Ausgabe 2018-04 Kinnarps

Flexible Besprechungstische

Kinnarps hat die Nexus-Familie um ­ ein breites Sortiment an Besprechungs­tischen erweitert: „Nexus Meeting“. Flexible und kluge Lösungen tragen zu kreativen und effektiven Meetings in einem...

mehr

Canzler und Pielok Marquardt: Gemeinsamer Bürostandort

Kurze Abstimmungswege, der Ausbau und die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Architekten und Ingenieuren – das sind nur einige der Vorzüge, von denen die Auftraggeber...

mehr

Strabag PFS: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mietet Bürofläche in Kiel

Strabag Property and Facility Services hat in Kiel rund 13.200 m² Bürofläche für 15 Jahre an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben vermietet. In dem viergeschossigen Bürogebäude im...

mehr