GEFMA: Vom Homeoffice in die hybride Lösung

In den vergangenen zwei Jahren hat sich der Arbeitsalltag vieler Menschen verändert. Die pandemiebedingte Homeoffice-Pflicht endet aller Voraussicht nach am 19. März. Nun zeichnet sich eine neue Normalität im Workplace nach der Pandemie ab. Einerseits rückt der hybride Büroarbeitsplatz mit flexibleren Gestaltungsoptionen in den Fokus. Parallel hat sich das Homeoffice als Ersatz für den Büroschreibtisch bewährt. Die Vor- und Nachteile beider Entwicklungen haben sich herauskristallisiert. Die Bedeutung sozialer Komponenten in der Zusammenarbeit und zur Bewältigung einzelner Arbeitsprozesse sind den Menschen bewusster geworden.

 

„Im Zuge der Corona-Pandemie haben wir eine Revolution unseres Arbeitsalltags erlebt, der besonders Büroarbeitsplätze erfasst hat. Das ‚9 to 5 office‘ ist ein Auslaufmodell“, so Wolf-Dieter Adlhoch, Vorstand GEFMA, Ressort Workplace. Es sei zu früh zu bewerten, ob komplett virtuelle Kommunikationslösungen und ein dauerhafter Remote-Arbeitsplatz die Teamarbeit verbessern, das soziale Miteinander steigern oder die Mitarbeiterbindung stärken, so Adlhoch. Der Workplace von heute werde im besten Falle die Vor- und Nachteile der „alten“ und der „neuen“ Arbeitswelt in sich vereinen.

 

Arbeitgeber der Wahl auch im Homeoffice?

Viele Besprechungen und Arbeitsabläufe erfordern keine physische Präsenz oder direkte Zusammenarbeit. In Bereichen wie Verwaltung oder Kommunikation lassen sich in eigenständiger und eigenverantwortlicher Arbeit viele Aufgaben unkompliziert steuern. Für sensible Inhalte in komplexeren Vorgängen, bei denen kurzfristig eine hohe Qualität in der gemeinsamen Abstimmung und in verzahnten Handlungsfolgen zu gewährleisten ist, überwiegen dagegen die Vorteile kurzer Wege und des persönlichen Dialogs in einem Büro. Der Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte läuft mittlerweile auch auf dem Feld von Incentives für das Homeoffice. Wie lässt sich das Arbeitsschutzgesetz im Homeoffice umsetzen, und welche Verantwortung obliegt dem Arbeitgeber für Ausstattung und Funktionalität des Arbeitsplatzes zuhause? Vom ergonomischen Bürostuhl und Schreibtisch bis hin zu Kosten-Beteiligungen am WLAN zuhause ist vieles denkbar.

 

Chancen für das Facility-Management

Welche FM-Leistungen lassen sich auch erbringen, wenn die Beschäftigten der Kunden überwiegend im Homeoffice arbeiten? Einige FM-Anbieter haben ihr Portfolio in der Pandemie bereits um das Catering ins Homeoffice erweitert. Waren lange Zeit wohnliche Büros mit vielen Freiräumen für Mitarbeitende das Idealbild eines Arbeitsplatzes, so besteht heute großer Bedarf an arbeitsgerechten Orten in der Wohnsituation. Unverändert hoch zwischen diesen beiden Polen bleibt der Bedarf an professionellen Facility-Services, denn in Arbeits- wie in Wohnräumen möchte sich der Mensch gut entfalten und konzentriert arbeiten können. Und vielleicht steht bald die vom Arbeitgeber beauftragte Reinigungskraft für das Homeoffice vor der Tür - als unersetzbarer Anreiz für eine innige Mitarbeiterbindung und beeindruckendes Mittel der Mitarbeitermotivation.

 

Die GEFMA hat zu den Entwicklungen von neuen Arbeitswelten und den daraus folgenden Veränderungen im FM den Arbeitskreis „Workplace“ gegründet. Die Veröffentlichung eines Whitepapers „Neue Arbeitswelten im FM“ ist für das Q3/2022 vorgesehen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-06

Erfolgreicher Kick-off für GEFMA-AK Workplace Management

Mehr als 20 FM-Experten haben die Kick-off Veranstaltung des neuen GEFMA-Arbeitskreises Workplace Management inhaltlich mitgestaltet. Ziel des AK ist, vorausschauende Dienstleistungen und...

mehr

Neuer GEFMA-Arbeitskreis: Richtlinien für den Arbeitsplatz

Die Workplace Experience (WX) ist heute ein Erfolgsfaktor des Kerngeschäftes, denn es beeinflusst die Mitarbeiterzufriedenheit, die maßgeblichen Einfluss auf Innovationszyklen, Kundenzufriedenheit...

mehr

GEFMA-Nutzertag 2017

Zum zweiten Mal richtet der GEFMA-Arbeitskreis Nutzer am 14. September 2017 den GEFMA-Nutzertagung 2017, diesmal in Berlin aus. Das ganztägige Fachprogramm wird unterstützt von CoreNet Global...

mehr
Ausgabe 2020-04

Planon-Whitepaper mit 40 Tipps für den Corona-Alltag

Was ein CAFM-System – bei Planon  IWMS abgekürzt – im Zuge der Covid-19 Pandemie für die Arbeitserleichterung leisten kann, hat Planon jetzt in seinem Whitepaper „IWMS-Anwendungsfälle als...

mehr
Ausgabe 2020-06

Archibus ebenfalls GEFMA 444 rezertifiziert

Auch die CAFM-Lösung des Archibus Solution Centers Germany ist GEFMA 444-rezertifiziert. Die Software-Version Archibus 25.2 erfüllte die Anforderungen von 16 Kriterienkatalogen. Lediglich der neue...

mehr