Wirtschaftliche Sanierung der Bäderanlage Monte Mare

Effizientes Sanitärkonzept

Viele Städte und Gemeinden sehen sich mit der Frage konfrontiert: Soll das in den 70er-Jahren erbaute Schwimmbad abgerissen werden, weil es den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht wird? Oder lohnt sich eine „marktkonforme“ Sanierung, um das Schwimm- und Sauna-Angebot für Schüler, Vereine und Bürger aufrechtzuerhalten? Mit dem Umbau der Bäderanlage Monte Mare im Oberbergischen Land entstand ein Vorzeigeprojekt für den nachhaltigen Schwimmbadbetrieb.

Weg vom Spaßbad – hin zu Wellness und Spa“, so lautete die Entscheidung der Monte Mare Bäder-Betriebsgesellschaft mbH für das Monte Mare in Reichshof-Eckenhagen. Das 1974 erbaute Freizeitbad war nach fast 40-jährigem Betrieb in vielerlei Hinsicht nicht mehr zeitgemäß. Über die Jahre hinweg traten zudem Schäden an der Bausubstanz auf, vor allem aber hatten sich die Marktbedingungen komplett verändert. „Heutzutage gehen Kinder und Jugendliche viel seltener schwimmen, als dies in den 80er- und 90er-
Jahren der Fall war“, berichtet Kai Steuernagel, Geschäftsführer des Unternehmensbereichs Monte...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2017 Caverion

Telekom-Haus-Umbau in Berlin

Caverion verantwortet als Generalübernehmer die Technische Gebäudeausrüstung und den Innenausbau des Konzernhauses der Deutschen Telekom in Berlin. Die Auftragssumme beläuft sich auf ca. 12...

mehr
Ausgabe 06/2012 LG Hausys

Umbau der BW-Bank in Stuttgart

Nach umfangreichen Umbauarbeiten der Filiale der Landesbank Baden-Württemberg in der Stuttgarter Königstraße erfolgte die Eröffnung im Februar dieses Jahres. Attraktive Raumdetails, die in dem...

mehr