Notbefreiungsanleitung für den Aufzug immer aktualisieren

Auf Nummer sicher

Betreiber von Aufzügen müssen gemäß der Betriebssicherheitsverordnung ­(BetrSichV) zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen befolgen. Was zuweilen nicht beachtet wird, ist die ständige Aktualisierung der Notbefreiungsanleitung für den Fall, dass ­Personen im Aufzug einschlossen sind. Im Ernstfall kann dieses Versäumnis lebensgefährlich werden: Immer wieder kommt es bei unsachgemäßen Rettungsversuchen zu tödlichen Unfällen. Laut aktueller Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) müssen Aufzugsbetreiber einen Notfallplan bei der ständig besetzten Stelle oder am Betriebsort hinterlegen, falls Personen...

Thematisch passende Artikel:

Betreiber aufgepasst: Notfallplan für alle Aufzüge ist Pflicht

17.05.2016 - Ab 1. Juni 2016 fordert der Gesetzgeber für alle Aufzüge einen Notfallplan. Bei Neuanlagen ist das Dokument mit der novellierten Betriebssicherheitsverordnung bereits jetzt...

mehr
Ausgabe 2015-03 Die neue Betriebssicherheitsverordnung: Wissenswertes für Aufzugbetreiber

Mehr Anforderungen für mehr Sicherheit

Die gute Nachricht zuerst: Aufzugfahren wird noch sicherer in Deutschland. Seit Anfang Juni gilt die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Sie soll dazu beitragen das sicherste...

mehr
Ausgabe 2020-01 Kommunikation für Aufzüge bis Ende 2020 nachrüsten

Bußgeldern vorbeugen!

Auch wenn die gesetzlichen Verpflichtungen seit über vier Jahren bekannt sind, wurde erst ein Bruchteil der Aufzüge nachgerüstet. Recherchen zeigen, dass rund 30 % der Anlagen über kein...

mehr
Schindler

Nachrüstpflicht für Aufzugsnotruf

Mit der Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung im Juni 2015 (www.facility-management.de/specials) haben sich die Bestimmungen für den Aufzugsnotruf geändert. Neben einer Nachrüstpflicht...

mehr
Ausgabe 2014-06 Tipps zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung der Betreiberverantwortung

Prüfpflicht nach § 15 BetrSichV

In Bereichen, in denen bedeutende Sachwerte oder gar Leib und Leben von Menschen gefährdet sind, stellt die einschlägige Rechtsprechung hohe Anforderungen an die ordnungsgemäße Wahrnehmung der...

mehr