Cedes

Neue Bettenerkennung verbessert die Effizienz von Aufzügen

Warten Sie gerne auf den Aufzug? ­Freuen Sie sich, wenn sich endlich die Aufzugstür öffnet und Sie einsteigen können? Was aber, wenn die Aufzugs­kabine bereits durch ein Bett belegt ist und Sie nun doch nicht einsteigen ­können?

Ob als Besucher oder Angestellter in einem Krankenhaus, alle wollen schnell an ihr Ziel kommen. Ein bettlägeriger Patient, der gerade in den Operationssaal gebracht oder auf eine andere Station verlegt wird, hat sogar noch einen viel wichtigeren Anspruch: Er wünscht sich Diskretion und Ruhe, also Schutz seiner Intimsphäre. Deshalb ist es oftmals nicht erwünscht, dass...

Thematisch passende Artikel:

Einsteigen, bitte! Auch der Papst und die Queen fahren mit Aufzügen von Otis

Otis-Aufzüge fahren in der Freiheitsstatue in New York, im Petersdom in Rom und im Londoner Buckingham Palace. Im Berliner Friedrichstadt-Palast stellte der weltweit größte Hersteller von...

mehr

Covid-19 – Wie funktioniert Social Distancing in der Aufzugskabine?

Abstandhalten ist das Gebot der Stunde. Aber nicht überall ist das so einfach möglich. Das Liftmanagement-Unternehmen Hundt Consulting ist der Frage nachgegangen, ob und wie Social Distancing im...

mehr
Ausgabe 2016-04 Otis

Neues Aufzugskonzept vorgestellt

Am 27. Juni 2016 stellte Otis, der weltweit größte Hersteller und Servicedienstleister für Aufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige, seine neue Aufzugsgeneration in Berlin vor. Mit „New Gen2“ wird...

mehr

Otis: Auftrag für Flughafen Shanghai Pudong

23.05.2017 – Der weltweit größte Aufzugs- und Fahrtreppenhersteller Otis wird mit 279 Fahrtreppen und Fahrsteigen die neue freistehende Abfertigungshalle des Shanghai Pudong International Airports...

mehr
ThyssenKrupp Elevator stellt das erste seillose Mehrkabinenaufzugssystem der Welt vor

Aufzüge der Zukunft: Nicht nur nach oben und unten, sondern auch seitwärts

Die Monopolstellung des konventionellen Aufzugs geht nach Angaben von ThyssenKrupp Elevator (www.thyssenkrupp-elevator.de) Ende – 160 Jahre nach seiner Erfindung. Das Unternehmen setzt erstmals...

mehr