Automatische Sonnenschutzsteuerung am Bildungscampus ­der ­Dieter Schwarz Stiftung

Eine Steuerung für alle Fälle

Gerade in Bildungseinrichtungen sind intelligent gesteuerte Behänge ein notwendiger Bestandteil der Gebäudetechnik, um das Lernumfeld zu verbessern. Sie sorgen nicht nur für zuverlässigen Sicht- und Sonnenschutz, sondern tragen auch zu einem natürlichen und energieffizienten Raumklima bei. Auch im Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung in Heilbronn, einem aus mehreren Gebäudeteilen bestehenden Lernkomplex, ist eine Intelligente Sonnenschutzsteuerung integriert.

Mit dem Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung in der Heilbronner Innenstadt wurden drei Bildungseinrichtungen am Standort einer ehemaligen Industriebrache zusammengeführt: die German Graduate School of Management and Law (GGS), die Akademie für Innovative Bildung und Management (aim) und eine Außenstelle der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), Mosbach. Zwei weitere Baukörper – das bereits vorher bestehende Hofkammergebäude sowie das neu errichtete Forum mit ­Aula, Mensa und Bibliothek – ergänzen das architektonische Ensemble. Historisches Vorbild für die räumliche Gestaltung des Areals sind die Campusanlagen in England und den USA. Dabei gruppieren sich einzelne Teile des ­Gebäudekomplexes um eine zentrale Grünfläche. Im Unterschied zum traditionellen Campus Green wurde in ­Heilbronn eine offene Randbebauung gewählt, um das Gelände mit dem Stadtraum und den angrenzenden Grünflächen zu vernetzen.

Diese offene Bauweise findet sich auch in der Konstruktion der einzelnen Baukörper wieder. Die Hauptgebäude der drei Bildungseinrichtungen  verfügen über Innenhöfe, die oben mit Glas überdacht sind. Bei der großzügigen Raumanordnung – egal ob Lehrräume oder Aufenthaltsbereiche – wurde ebenfalls darauf geachtet, dass ein Höchstmaß an natürlichem Licht nach innen fällt. Für die Wände wurden überwiegend weiße Oberflächen gewählt. Offenheit, Transparenz und Helligkeit sollen die spontane Kommunikation der Nutzer fördern und den Lernprozess erleichtern.

Zentrale Konfigurierung am PC

Ein hoher Verglasungsanteil und bodenlange Fenster in Mensa und Bibliothek erfordern einen zuverlässigen Sonnenschutz. Im Bildungscampus wird er über insgesamt 218 Motorsteuergeräte her­gestellt. Jedes der vier neuen Gebäude verfügt zudem über eine Steuerzentrale und eine separate Wetterstation auf dem Dach. Sie erfassen alle Daten zu Sonneneinstrahlung, Windstärke, Regen und Temperatur. Eine zentrale Steuerung für die gesamte Anlage befindet sich im Hofkammergebäude. Hier können mit Hilfe einer IP-Schnittstelle die komplette Anlage per PC programmiert und bedient werden. Eine nutzerfreundliche, intuitiv gestaltete Operating Software von Somfy macht die Konfiguration besonders einfach. Sollen Veränderungen am System vorgenommen werden, muss dafür kein Experte beauftragt werden. Das spart Zeit und Geld.

Optimierter Lichteinfall

Neben den klassischen Sonnenschutzfunktionen hält die Sonnenschutzanlage einige technische Besonderheiten bereit, die Nutzern und Betreiber Vorteile bringen. Fahren die Außenjalousien in eine Schattenposition, sind die Lamellen bereits in einer 45-Grad-Position. Dadurch verkürzt sich die Dunkel-Phase und die Raumnutzer profitieren von besseren Sichtverhältnissen. Herkömmliche Steuerungen dagegen bewegen die Behänge in geschlossenem Zustand nach unten, bevor sich die Lamellen wieder öffnen, so dass Menschen im Innern während der gesamten Schließphase mit weniger Licht auskommen müssen. Sind die Jalousien unten, bleiben sie nicht statisch. Die Sonnenschutzsteuerung „animeo IB+“ von Somfy ist per Breitengradeingabe so programmiert, dass der tägliche Sonnenstand berechnet werden kann. Dreimal am Tag passen sich die Lamellenwinkel der augenblicklichen Position des Himmelsgestirns an. Durch diese Technologie wird für ein Höchstmaß an natürlichem Licht bei gleichzeitig wirkungsvollem Blendsschutz gesorgt.

In Lüftungsautomatik und Brandschutz integriert

Die Sonnenschutzsteuerung ist ein wesentlicher Bestandteil des Lüftungskonzepts im Bildungscampus. In Sommernächten fahren die Behänge nach oben und die Fenster im Erdgeschoss öffnen sich. Kalte Luft strömt in die Atrien ein und kühlt die Speichermassen. Die nun wärmer gewordene Luft verlässt das ­Gebäude wieder über die Glasdachkonstuktion der zentralen Höfe. Sie ist mit Großlamellen versehen, die nachts ebenfalls geöffnet sind. Beginnt es zu regnen, wird die Feuchtigkeit über die Wetterstationen auf dem Dach detektiert und alle Fenster schließen sich. Auch eine Anbindung an die RWA-­Anlage existiert. Bei Rauchbildung schließen sich die Fenster der unteren Ebenen. Die Großlamellen werden ­geöffnet und der Rauch kann nach oben abziehen.

An den Fassaden des Bildungscampus wurden Innenscreens und Außenjalousien angebracht. Die Außenbehänge ­bilden den Grundstein für einen wirkungsvollen Sonnenschutz. Er wird auf Basis einer Sonnenstandsverfolgung gesteuert. ↓

Das bewirkt, dass nur jene Fassaden verdunkelt werden, die tatsächlich der Sonne ausgesetzt sind. Zudem schützen ­außen liegende Jalousien besser vor ­solarem Wärmeeintrag als innen liegende, da die Hitze schon vor dem Fenster abgewehrt wird. Allerdings kann es aufgrund von Windalarm dazu kommen, dass die Außenjalousien von der Zentralsteuerung nach oben gefahren werden müssen, damit sie nicht beschädigt werden. Nun lassen sich innenliegende Screens aktivieren, damit weiterhin Blend- und Hitzeschutz gewährleistet sind. Die dritte Behangart übernimmt den Sichtschutz zwischen den Räumen. Er kann lokal aktiviert werden, wenn Nutzer ungestört arbeiten möchten. Dann ist der betreffende Raum vom Gang aus nicht mehr einsehbar.

Fazit

Sonnenschutz in modernen Gebäuden muss heutzutage mehr leisten als reine Verschattungsfunktionen. Gefordert sind Systeme, die sich automatisch den äußeren Witterungsverhältnissen anpassen und gleichzeitig hohen Nutzerkomfort gewährleisten. Außerdem müssen sie sich in energetische Konzepte einbinden lassen, da ein Höchstmaß an Energieeinparung – egal, ob für Lüftung oder Heizung – nur im Zusammenspiel aller ­fassadentechnischen Bestandteile eines Gebäudes zu erreichen sind. Die Sonnenschutzsteuerung im Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung erfüllt in diesem Zusammenhang einen wichtigen Beitrag.

Thematisch passende Artikel:

Siemens weiht neuen Campus ein

Die Siemens AG hat am 5. Dezember ihren neuen Campus in der Schweiz eingeweiht. Zum Siemens Campus in Zug gehören ein neues Bürogebäude mit 1000 Arbeitsplätzen und ein neu erstelltes...

mehr
Ausgabe 2012-02 Sonnenschutztechnik erhöht den Nutzerkomfort und sorgt für ­Energieeinsparungen

FACILITY MANAGEMENT-Special „Gebäudetechnik“

Das Funktionsprinzip einer bioklimatischen Fassade beruht auf dem Einsatz automatisch gesteuerter Behänge an der Fassade, um den Wärmeaustausch zu regulieren. Der Sonnenschutz reagiert durch seine...

mehr