Advertrorial

Light + Building 2018: Nachhaltigkeit und intelligentes Energiemanagement in Gebäuden

Klimaschutz und die Verringerung von Treibhausgasen sind dringende Aufgaben unserer Gesellschaft. Ein Schlüssel für die Bewältigung dieser Herausforderungen ist eine effiziente und nachhaltige Energienutzung. Dabei kommt eine herausragende Rolle der Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden zu. Denn der größte Anteil am primären Energieverbrauch entfällt noch vor Verkehr und Industrie auf die Versorgung von Gebäuden. In Deutschland zum Beispiel gibt es 21 Millionen Gebäude. Der Anteil dieser Gebäude am gesamten deutschen Energieverbrauch beträgt 35 Prozent.

Intelligente Gebäudetechnik
Eine schonende Energienutzung lässt sich neben Maßnahmen an der Gebäudehülle durch den Einsatz intelligenter Gebäudesystemtechnik verwirklichen. Durch eine smarte und vernetzte Raum- und Gebäudesteuerung von Beleuchtung, Sonnenschutz, Heizung, Lüftung und Klimatechnik sowie der übrigen haustechnischen Systeme kann viel Energie gespart und die CO2-Emission verringert werden. Dabei liegen die größten Energieeffizienzpotenziale aufgrund ihrer Größe, ihres Zustands sowie der jeweiligen Nutzung bei Nichtwohngebäuden wie Büro-, Schul- und Industriegebäuden, Krankenhäusern, Einkaufszentren, Kongresszentren, Hotels oder Banken.
 
Modernes Lichtmanagement
Erhebliche Stromeinsparungen lassen sich durch die Modernisierung der lichttechnischen Anlage erzielen. Hier sorgen die Umrüstung auf LED- oder Energiesparlampen, der Einbau von Helligkeitssensoren oder die Steuerung durch Anwesenheitsmelder für den Spareffekt. Die entsprechende Verknüpfung der Lichttechnik mit einem übergeordneten Gebäudeautomationssystem sorgt für die optimale Ausschöpfung der Energieeffizienzpotenziale. So kann mit Tageslicht- und präsenzabhängigen Lichtregelungen z.B. in Bürogebäuden erheblich Energie eingespart werden: Präsenzmelder dimmen die Leuchten am Arbeitsplatz nach einer wählbaren Zeit der Abwesenheit, schalten sie dann automatisch aus und bei erneuter Anwesenheit wieder ein. Oder eine tageslichtabhängige Regelung wird aktiviert. Hier erfolgt eine Zuschaltung von Kunstlicht nur, wenn die Beleuchtungsstärke nicht ausreicht. Darüber hinaus können auch individuelle Lichtszenarien gespeichert und auf Knopfdruck abgerufen werden.
 
Unter dem Top-Thema „Die Smartifizierung des Alltags“ richtet die Light + Building den Fokus auf intelligente und vernetzte Gebäude und präsentiert Lösungen und Technologien, die auf einen niedrigen Energieverbrauch und moderne Sicherheitsansprüche ebenso abzielen, wie auf individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und hohen Komfort. Vom 18. bis 23. März 2018 zeigt die Industrie, darunter alle Marktführer, ihre Innovationen in Frankfurt am Main. Energieeffiziente Gebäudesystemlösungen, Elektroinstallation und Gebäudeinfrastruktur finden die Fachbesucher in der Halle 8.0; in der Halle 9.0 und 9.1 die Haus- und Gebäudeautomation mit der Sicherheitstechnik. In der Halle 11.0 dreht sich alles um elektrische Installations- und Netzwerktechnik. Designorientierte Elektroinstallationen und Gebäudesystemtechnik sind in der Halle 11.1 angesiedelt.
 
Weitere Informationen: www.light-building.com