King Sturge Immobilienkonjunktur-Index sinkt

Die anhaltenden globalen Unsicherheiten spiegeln sich in der Juni-Auswertung des monatlich erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index wider. Obwohl sich die Entwicklung in anderen Euro-Ländern nicht unmittelbar auf den deutschen Markt auswirkt und die hiesige Wirtschaft nach wie vor wächst, lässt unter den über 1000 befragten Marktteilnehmern die euphorische Stimmung nach. Das umfragebasierte Immobilienklima sackt im Juni um 3,3 % auf 141,5 Zählerpunkte (Vormonat: 146,3) ab. Diese Entwicklung basiert vor allem auf dem Ertragsklima, das um 4,0 % auf 138,7 Zähler abfällt (Vormonat: 144,5). Das Investmentklima, zweiter Teilindikator des Immobilienklimas, sinkt von 148,0 auf 144,3 Punkte und zeigt somit ein Abflauen der Investitionsnachfrage an.


„Nach einer Phase der Euphorie ist in der Immobilienwirtschaft wieder etwas mehr Zurückhaltung eingetreten“, stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest. „Die Fundamentaldaten sind indes in Ordnung. Der kräftige Aufschwung hält an, die Zinsen sind (noch) niedrig, die Wirtschaft schafft neue Arbeitsplätze und braucht weitere Flächen. Im Gegensatz dazu wird in Deutschland bekanntlich viel und gerne gejammert – derzeit allerdings auf weltweit sehr hohem Niveau.“

Segmentklimata trüben sich ein
Im Juni bewerten die befragten Marktteilnehmer alle Segmente schlechter als im Vormonat. Das Büroklima verliert 3,3 Prozent und nimmt aktuell 135,8 Zählerpunkte ein (Vormonat: 140,4). Einen vergleichbaren Verlust verzeichnet das Handelklima: Sein Wert sinkt um 3,5 % auf 137,4 Zähler (Vormonat: 142,3). Das nach wie vor am positivsten bewertete Wohnklima fällt um 3,1 % und liegt mit 161,5 Zählerpunkten (Vormonat: 166,6) etwas unter seinem Wert vom Januar diesen Jahres.

Im Gegensatz zu der abflauenden Stimmung verzeichnet die makroökonomische Immobilienkonjunktur, die eine statistische Auswertung von ifo-Geschäftsklimawerten, DAX, Dimax, Zinsen und Staatsanleihen bildet, einen 0,7-prozentigen Zuwachs auf 219,8 Zähler (Vormonat: 218,3). Damit erreicht die Immobilienkonjunktur nahezu ihr Niveau von Anfang 2007.

Mit Blick auf die globalen Märkte prognostiziert Hettrich: „Wichtig ist jetzt, dass der Finanzsektor stabil bleibt. Daher ist es auch richtig, den Griechen mehr Zeit zu geben, ihre strukturellen Probleme zu lösen und die Stabilität des Euros nicht unnötig zu gefährden. Alles andere würde bedeuten, dass die Banken ihre nach der Krise mühsam wiedererlangte Finanzierungsbereitschaft abrupt einstellen würden. Und das träfe dann auch die deutsche Immobilienwirtschaft.“ Hettrich weiter: „Langfristig gesehen wird Europa allerdings nicht umhinkommen, klare Regelungen für die notwendige Konsolidierung der Schuldenstaaten einzuführen. Die bisherigen Maastricht-Kriterien haben sich als zahnloser Tiger erwiesen.“ 

Über King Sturge Immobilienkonjunktur-Index
In Anlehnung an den ifo-Geschäftsklimaindex, den ZEW-Konjunkturerwartungsindex und den GfK-Konsumklimaindex wird der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index monatlich aus den beiden Komponenten aktuelle Geschäftslage und Erwartungen bestimmt. Während das Immobilienklima konjunkturelle Wendepunkte in der Immobilienwirtschaft aufzeigt, ermöglicht die Immobilienkonjunktur, in die statistische makroökonomische Monatsdaten wie DAX, Ifo-Geschäftsklimaindex, DIMAX und Basiszinsen einfließen, Aussagen über den aktuellen Stand innerhalb der makroökonomischen Entwicklung. Als wissenschaftlicher Berater wurde das unabhängige Marktforschungsunternehmen BulwienGesa AG mit der Durchführung der monatlichen Erhebung beauftragt. Auf der Webseite www.immokonjunktur.de können Panelmitglieder ihre Meinungsbilder zu Investment- und Nutzernachfrage, den Miet- und Kaufpreisen sowie zu gesamtwirtschaftlichen Parametern angeben.

Thematisch passende Artikel:

Immobilienkonjunktur-Index zeigt Stimmungsbesserung

Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index verzeichnet im November einen weiteren Anstieg fast aller Klimaindikatoren. Wie in der Oktober-Auswertung sind die befragten Immobilienexperten in der...

mehr

King Sturge: Wieder Vertrauen in Büroimmobilien

Das Stimmungshoch in der Immobilienwirtschaft hält in der August-Befragung des monatlich erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index an. Mit 120,2 Zählerpunkten erreicht das umfragebasierte...

mehr

Positive Zeichen beim Immobilienkonjunktur-Index

Die Immobilienbranche ist wieder so zuversichtlich wie vor dem Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise. Das umfragebasierte Immobilienklima des monatlich ermittelten King Sturge...

mehr

Frühlingsstimmung erfasst die Immobilienwirtschaft

Das umfragebasierte Immobilienklima, Indikator der Branchenstimmung, verzeichnet in der März-Befragung des monatlich erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index einen deutlichen Anstieg von 6,5...

mehr

King Sturge: Immobilienbranche erreicht neues Allzeithoch

Erfolgsmeldungen dominieren derzeit die deutsche Presse. Das prognostizierte Wirtschaftswachstum wird nach oben korrigiert, die Arbeitslosenzahlen sinken. Und auch die Stimmung in der deutschen...

mehr